Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Land des Stammes Juda

1 Das Land, das den Sippen des Stammes Juda durch das Los zugewiesen wurde, erstreckte sich in Richtung Süden bis zur Grenze von Edom; sein südlichstes Gebiet war die Wüste Zin.
2 Die Südgrenze ihres Gebietes verlief südlich der Bucht des Toten Meeres,
3 erstreckte sich dann südlich vom Akrabbimpass1 durch die Wüste Zin und südlich von Kadesch-Barnea nach Hezron. Sie zog sich nach Addar hinauf und bog dort nach Karka ab.
4 Dann lief sie weiter nach Azmon und bis zum Bach von Ägypten, dem sie dann bis zum Mittelmeer folgte. Das war die südliche Grenze.
5 Die Ostgrenze zog sich am Toten Meer entlang bis zur Mündung des Jordan. Die Nordgrenze begann an der Bucht, in der der Jordan ins Tote Meer mündet,
6 verlief dann hinüber nach Bet-Hogla und weiter nördlich von Bet-Araba zum Stein von Bohan. Bohan war ein Nachkomme Rubens.
7 Von dort aus zog sie sich durch das Tal von Achor nach Debir und bog in Richtung Norden nach Gilgal ab, das jenseits der Hänge von Adummim auf der Südseite des Tals liegt. Von hier reichte sie bis zu den Quellen von En-Schemesch und Rogel.
8 Danach verlief sie durch das Tal des Sohnes von Hinnom, an den Südhängen der Jebusiter entlang, wo die Stadt Jerusalem liegt; danach zum Gipfel des Berges, der sich im Westen über dem Hinnom-Tal, am Nordende des Tales von Refaïm befindet.
9 Hier änderte sie die Richtung und verlief vom Gipfel des Berges weiter bis zur Quelle von Neftoach und von dort bis zu den Städten des Gebirges Efron. Dann bog sie nach Baala ab, das ist Kirjat-Jearim.
10 Sie umrundete den Berg Seïr im Westen, verlief weiter bis zu der Stadt Kesalon am Nordhang des Berges Jearim und hinunter nach Bet-Schemesch und Timna.
11 Die Grenzlinie zog sich bis zum Abhang des Hügels nördlich von Ekron weiter, wo sie nach Schikkaron und zum Berg Baala abbog. Sie zog sich an Jabneel vorbei und endete am Mittelmeer.
12 Die Küstenlinie des Mittelmeeres bildete die Westgrenze. Das sind die Grenzen der Gebiete der Sippen des Stammes Juda.

Das Land, das Kaleb zugewiesen wurde

13 Auf Befehl des Herrn an Josua wurde Kaleb, dem Sohn von Jefunne, inmitten des Gebietes von Juda ein Anteil zugewiesen. Kaleb erhielt die Stadt Kirjat-Arba, das heutige Hebron, die nach Anaks Vorfahren benannt war.
14 Von dort vertrieb er die drei Nachkommen Anaks: Scheschai, Ahiman und Talmai.
15 Dann zog er zum Kampf gegen die Einwohner der Stadt Debir, das früher Kirjat-Sefer hieß.
16 Kaleb sagte: »Wer Kirjat-Sefer angreift und einnimmt, dem gebe ich meine Tochter Achsa zur Frau.«
17 Otniël, der Sohn von Kalebs jüngerem Bruder Kenas, eroberte die Stadt, und da gab Kaleb ihm seine Tochter Achsa zur Frau.
18 Als Achsa zu Otniël kam, versuchte sie ihn2 zu überzeugen, ihren Vater um zusätzliches Ackerland zu bitten. Sie stieg von ihrem Esel, und Kaleb fragte sie: »Was hast du? Was kann ich für dich tun?«
19 Sie antwortete: »Gib mir ein Geschenk als Zeichen deines Segens. Du hast mir dürres Land im Süden geschenkt; nun gib mir auch Wasserquellen dazu.« Daraufhin gab Kaleb ihr die oberen und die unteren Quellen.

Die Städte, die Juda zum Erbe erhielt

20 Dies war das Erbteil, das die Sippen des Stammes Juda erhielten.
21 Die Städte Judas entlang der Grenzen von Edom im äußersten Süden sind Kabzeel, Eder, Jagur,
22 Kina, Dimona, Adada,
23 Kedesch, Hazor, Jitnan,
24 Sif, Telem, Bealot,
25 Hazor-Hadatta, Kerijot-Hezron, das ist Hazor,
26 Amam, Schema, Molada,
27 Hazar-Gadda, Heschmon, Bet-Pelet,
28 Hazar-Schual, Beerscheba, Bizjotia,
29 Baala, Ijim, Ezem,
30 Eltolad, Kesil, Horma,
31 Ziklag, Madmanna, Sansanna,
32 Lebaot, Schilhim, En und Rimmon. Alles in allem waren es 29 Städte mit den umliegenden Dörfern.
33 Juda erhielt darüber hinaus die folgenden Städte an den westlichen Gebirgsausläufern: Eschtaol, Zora, Aschna,
34 Sanoach, En-Gannim, Tappuach, Enam,
35 Jarmut, Adullam, Socho, Aseka,
36 Schaarajim, Aditajim, Gedera und Gederotajim. Alles in allem waren es 14 Städte mit den umliegenden Dörfern.
37 Ebenfalls zu Juda gezählt wurden Zenan, Hadascha, Migdal-Gad,
38 Dilan, Mizpe, Jokteel,
39 Lachisch, Bozkat, Eglon,
40 Kabbon, Lachmas, Kitlisch,
41 Gederot, Bet-Dagon, Naama und Makkeda - insgesamt 16 Städte mit den umliegenden Dörfern.
42 Hinzu kamen noch Libna, Eter, Aschan,
43 Jiftach, Aschna, Nezib,
44 Keïla, Achsib und Marescha - insgesamt neun Städte mit den umliegenden Dörfern.
45 Darüber hinaus umfasste das Stammesgebiet von Juda Ekron und die umliegenden Städte und Dörfer.
46 Westlich von Ekron gehörten die Städte bei Aschdod mit den umliegenden Dörfern dazu.
47 Außerdem auch Aschdod selbst mit seinen Städten und Dörfern und Gaza mit seinen Städten und Dörfern bis zum Bach von Ägypten und entlang der Mittelmeerküste.
48 Juda erhielt außerdem folgende Städte im Bergland: Schamir, Jattir, Socho,
49 Danna, Kirjat-Sanna, das heutige Debir,
50 Anab, Eschtemoa, Anim,
51 Goschen, Holon und Gilo - insgesamt elf Städte mit den umliegenden Dörfern.
52 Dazu kamen die Städte Arab, Duma, Eschan,
53 Janum, Bet-Tappuach, Afeka,
54 Humta, Kirjat-Arba, das heutige Hebron, und Zior - insgesamt neun Städte mit den umliegenden Dörfern.
55 Hinzu kamen Maon, Karmel, Sif, Jutta,
56 Jesreel, Jokdeam, Sanoach,
57 Kajin, Gibea und Timna - insgesamt zehn Städte mit den umliegenden Dörfern.
58 Außerdem noch Halhul, Bet-Zur, Gedor,
59 Maarat, Bet-Anot und Eltekon - sechs Städte mit den umliegenden Dörfern.
60 Des weiteren Kirjat-Baal, das ist Kirjat-Jearim, und Rabba - insgesamt zwei Städte mit den umliegenden Dörfern.
61 In der Wüste zählten dazu die Städte Bet-Araba, Middin, Sechacha,
62 Nibschan, die Salzstadt und En-Gedi - insgesamt sechs Städte mit den umliegenden Dörfern.
63 Die Jebusiter, die in der Stadt Jerusalem lebten, konnte der Stamm Juda jedoch nicht vertreiben; daher leben die Jebusiter dort bis heute zusammen mit den Angehörigen Judas.
1 15,3 Hebr. Skorpionpass.
2 15,18 In manchen griechischen Handschriften heißt es Otniël überredete sie.
© 2018 ERF Medien