Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Land, das noch erobert werden muss

1 Als Josua sehr alt geworden war, sagte der Herr zu ihm: »Du wirst alt, und es gibt noch sehr viel Land, das erobert werden muss.
2 Das verbleibende Land umfasst noch die Gebiete der Philister und der Geschuriter.
3 Das sind Gebiete, die den Kanaanitern gehören. Dieses Land reicht vom Fluss Schihor an der Grenze Ägyptens nach Norden bis nach Ekron und umfasst die fünf Fürstenstädte der Philister: Gaza, Aschdod, Aschkelon, Gat und Ekron. Auch das Land der Awiter
4 im Süden müsst ihr noch erobern. Im Norden warten noch folgende Gebiete auf die Eroberung: das ganze Land der Kanaaniter und Meara, das den Sidoniern gehört, bis nach Afek an der Grenze der Amoriter;
5 das Land der Gebaliter und der ganze Libanon in Richtung Osten, von Baal-Gad unter dem Hermon bis nach Lebohamat.
6 Alle Bewohner vom Libanon bis nach Misrefot-Majim, alle Sidonier will ich vor den Israeliten her aus dem Land vertreiben. Weise es deshalb Israel als Erbe zu, wie ich es dir geboten habe.
7 Teile diese Gebiete als Erbe unter den neun Stämmen und dem halben Stamm Manasse auf.«

Das Land, das östlich des Jordan verteilt wurde

8 Der halbe Stamm Manasse sowie die Stämme Ruben und Gad hatten bereits ihr Erbteil östlich des Jordan erhalten, denn Mose, der Diener des Herrn, hatte ihnen dieses Land zugewiesen:
9 Aroër am Rande der Arnon-Schlucht, einschließlich der Stadt mitten in der Schlucht und die ganze Hochebene jenseits von Medeba bis nach Dibon.
10 Außerdem alle Städte des Amoriterkönigs Sihon, der in Heschbon geherrscht hatte bis an die Grenzen von Ammon.
11 Dazu Gilead, das Gebiet der Geschuriter und Maachatiter, den ganzen Berg Hermon, ganz Baschan bis nach Salcha,
12 das ganze Königreich von Og von Baschan, der in Aschtarot und Edrei regiert hatte. König Og war einer der letzten Refaïten gewesen, denn Mose hatte sie besiegt und vertrieben.
13 Die Geschuriter und Maachatiter vertrieben die Israeliten allerdings nicht, und so kommt es, dass sie bis heute unter den Israeliten leben.

Ein Erbe für den Stamm Levi

14 Nur dem Stamm Levi hatte Mose kein Land zugewiesen. Stattdessen hatte der Herr ihnen versprochen, dass ihr Erbteil aus den Opfern stammen sollte, die auf dem Altar des Herrn, des Gottes Israels, verbrannt werden.

Das Land, das dem Stamm Ruben zugewiesen wurde

15 Den Sippen des Stammes Ruben hatte Mose ihren Anteil zugewiesen.
16 Ihr Gebiet erstreckte sich von Aroër am Rande der Arnon-Schlucht, einschließlich der Stadt mitten in der Schlucht bis in die Hochebene Medeba.
17 Es umfasste Heschbon und die übrigen Städte in der Ebene - Dibon, Bamot-Baal, Bet-Baal-Meon,
18 Jahaz, Kedemot, Mefaat,
19 Kirjatajim, Sibma, Zeret-Schahar auf dem Bergland über dem Tal,
20 Bet-Peor, die Hänge des Gebirges Pisga und Bet-Jeschimot.
21 Außerdem gehörten alle anderen Städte der Hochebene und des gesamten Königreiches von Sihon dazu. Sihon war der Amoriterkönig, der in Heschbon geherrscht hatte und den Mose zusammen mit den Anführern Midians - Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba - getötet hatte, Fürsten, die in den mit Sihon verbündeten Gebieten lebten.
22 Auch den Wahrsager Bileam, den Sohn des Beor, hatten die Israeliten mit dem Schwert getötet.
23 Der Jordan markierte die Westgrenze des Stammes Ruben. Die Städte und Dörfer in diesem Gebiet wurden den Sippen dieses Stammes zum Erbteil gegeben.

Das Land, das dem Stamm Gad zugewiesen wurde

24 Mose teilte den Sippen des Stammes Gad ihren Anteil zu.
25 Ihr zugewiesenes Gebiet umfasste Jaser, alle Städte Gileads und die Hälfte des Landes der Ammoniter bis hin zu der Stadt Aroër unmittelbar bei Rabba.
26 Es erstreckte sich von Heschbon bis nach Ramat-Mizpe und Betonim und von Mahanajim bis in die Region von Lo-Dabar und das Gebiet des Jordantals östlich des Flusses bis zum See von Galiläa1.
27 Dazu erhielten sie den Rest des Reiches von König Sihon von Heschbon und das östliche Jordantal bis zum See von Galiläa. Im Tal lagen Bet-Haram, Bet-Nimra, Sukkot, Zafon.
28 Die Städte und Dörfer in diesem Gebiet waren das Erbteil der Sippen des Stammes Gad.

Das Land, das dem halben Stamm Manasse zugewiesen wurde

29 Mose wies den Sippen des halben Stammes Manasse ihren Anteil zu.
30 Ihr Gebiet bestand aus Mahanajim und umfasste ganz Baschan, das gesamte frühere Reich von König Og, sowie alle 60 Zeltstädte von Jaïr in Baschan.
31 Außerdem gehörten die Hälfte von Gilead und die Regierungssitze von König Og, Aschtarot und Edrei, dazu. All dies erhielt die Hälfte der Nachkommen von Machir, dem Sohn von Manasse.
32 Dies sind die Zuweisungen, die Mose in den Ebenen von Moab, jenseits des Jordan, östlich von Jericho, vorgenommen hatte.
33 Dem Stamm Levi hatte Mose jedoch kein Land als Erbteil zugewiesen, denn der Herr, der Gott Israels, war selbst sein Erbteil, wie er es versprochen hatte.
1 13,26 Hebr. See von Kinneret.
© 2017 ERF Medien