Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Eine Botschaft für Babylon

1 Für das Land der Babylonier1 erhielt ich folgende Botschaft: Wie ein Sturm aus dem Süden heranfegt, so kommt das Unheil aus der Wüste von einem furchtbaren Land.
2 Ich habe eine schreckliche Vision: Plünderer rauben, Zerstörer vernichten! Kommt, ihr Elamiter, zieht gegen Babylon herauf, ihr Meder, übernehmt die Belagerung! Ich beende alles Klagen über diese Stadt.
3 Meine Eingeweide krampfen sich schmerzhaft zusammen. Wehen erfassen mich, wie eine Frau bei der Geburt. Mir ist so schwindelig, dass ich nichts mehr hören kann. Ich bin blind vor Entsetzen.
4 Das Herz schlägt mir bis zum Hals, Grauen erfasst mich. Die Abenddämmerung, die ich so liebte, wurde mir zum Schrecken.
5 Tische werden gedeckt, Sitzgelegenheiten gerichtet, man isst und trinkt. Steht lieber schnell auf, ihr Obersten! Ölt eure Schilde!
6 Denn der Herr sagte zu mir: »Stell einen Späher auf, der ausrufen soll, was er sieht.
7 Er soll ganz genau aufpassen, wenn er von Pferden gezogene Wagen und einen Zug mit Eseln und Kamelen sieht.«
8 Da rief der Wächter2 mit brummiger Stimme: »Tag für Tag stehe ich auf dem Wachtturm, mein Herr. Nacht für Nacht verbringe ich auf meinem Posten -
9 aber nun, sieh doch! Da kommt ein Zug berittener Männer!« Und er rief weiter: »Babylon ist gefallen, es ist gefallen! Die Götzen Babylons liegen zerbrochen am Boden!«
10 O, mein gedroschenes Volk, meine getretene Tenne, ich habe dir alles mitgeteilt, was der Herr, der Allmächtige, der Gott Israels, zu mir sagte.

Eine Botschaft für Edom

11 Für Edom erhielt ich folgende Botschaft: Aus Seir ruft man mir zu: »Wächter, wie lange dauert die Nacht noch? Wächter, wie lange dauert die Nacht noch?«
12 Der Wächter antwortet: »Der Morgen kommt, aber auch die Nacht. Wenn ihr mehr wissen wollt, kommt ein andermal wieder und fragt.«

Eine Botschaft für Arabien

13 Für Arabien erhielt ich folgende Botschaft: Ihr Karawanen aus Dedan müsst die Nacht in der Wildnis Arabiens verbringen.
14 Ihr Einwohner von Tema, bringt den Durstigen Wasser, versorgt die Flüchtlinge mit Essen.
15 Sie fliehen vor bewaffneten Angreifern, gezückten Schwertern, gespannten Bogen und vor dem Schrecken des Krieges.
16 »Doch innerhalb eines Jahres, entsprechend der Jahresarbeitszeit eines Tagelöhners, wird es mit der Herrlichkeit Kedars vorbei sein«, so spricht der Herr zu mir.
17 »Nur sehr wenige der mutigsten Bogenschützen werden überleben. So hat es der Herr, der Gott Israels, vorausgesagt!«
1 21,1 Hebr. die Wüste am Meer.
2 21,8 Andere Übersetzungsmöglichkeit: der Löwe.
© 2017 ERF Medien