Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Eine Botschaft für die Könige von Juda

1 Dann sprach der Herr zu mir: »Geh zum König von Juda und sag ihm:
2 `Höre, was der Herr dir zu sagen hat, König von Juda, der du auf dem Davidsthron sitzt. Hört alle, ihr Minister und ihr vom Volk, die ihr durch diese Tore in den Palast hineingeht!
3 So spricht der Herr: Sorgt für Recht und Gerechtigkeit! Rettet den, der beraubt wurde, aus der Hand des Mächtigen. Achtet darauf, dass den Waisen, Witwen und Fremden, die sich in eurer Stadt aufhalten, keine Gewalt angetan wird. Tötet keine unschuldigen Menschen an diesem Ort.
4 Nur wenn ihr euch daran haltet, werden durch die Tore dieses Palastes Nachkommen Davids als Könige einziehen, die Jerusalem weiterhin regieren. Sie werden auf Wagen fahren und auf edlen Pferden reiten - der König selbst, seine Diener und seine Untertanen.
5 Wenn ihr diese Warnung jedoch in den Wind schlagt, dann soll dieser Palast ein Trümmerhaufen werden. Das habe ich mir geschworen, spricht der Herr.´«

Eine Botschaft über den Palast

6 So lautet die Botschaft des Herrn über den Palast des Königs von Juda: »Du bist mir so lieb wie das fruchtbare Gilead und der Gipfel des Libanon - trotzdem will ich dich zur Wüste machen. Unbewohnt sollen deine Städte sein.
7 Ich will gewalttätige Männer zu dir schicken. Sie werden mit ihren Beilen deine prachtvollen Zedern umhauen, um sie danach ins Feuer zu werfen.
8 Menschen aus vielen Völkern werden an den Ruinen der Stadt vorbeikommen und einander fragen: `Warum nur hat der Herr dieser Stadt so etwas angetan?´
9 Man wird ihnen antworten: `Das ist die Strafe dafür, dass sie sich nicht an den Bund gehalten haben, den sie mit dem Herrn geschlossen haben. Sie haben stattdessen andere Götter angebetet und ihnen gedient.´«

Eine Botschaft für Joahas

10 Weint nicht um den toten König1; trauert nicht um ihn. Weint vielmehr um den König, der gefangen fortgebracht wird. Denn er wird nicht mehr zurückkehren, seine Heimat wird er nie wieder sehen.
11 Der Herr spricht über Schallum, den Sohn Josias, des Königs von Juda, der nach dem Tod seines Vaters als König in Juda regierte: »Er wird nie wieder zurückkehren,
12 sondern an dem Ort sterben, wohin man ihn als Gefangenen verschleppt hat. Seine Heimat wird er nie wieder sehen.2

Eine Botschaft für Jojakim

13 Es soll dem schlimm ergehen, der einen Palast baut mit schönen Obergemächern. Aber das Haus ist auf Ungerechtigkeit gebaut und auf Unrecht gegründet. Die Arbeiter werden ausgebeutet, indem sie gezwungen werden, unentgeltlich zu arbeiten, oder weil man ihnen nicht den vereinbarten Lohn zahlt.
14 Du prahlst: `Ich will mir einen herrlichen Palast bauen, mit großen, luftigen Zimmern und vielen Fenstern. Mit Zedernholz soll er getäfelt sein und leuchtend rot gestrichen.´
15 Meinst du, ein prächtiger Palast macht aus dir einen großen König? Hat dein Vater nicht auch gegessen und getrunken und sein Leben genossen? Das hat ihn aber nicht davon abgehalten, für Recht und Gerechtigkeit zu sorgen. Darum ging es ihm auch so gut.
16 Er sorgte dafür, dass die Armen und Notleidenden zu ihrem Recht kamen - deshalb hatte er Erfolg mit dem, was er tat. Wer so lebt, zeigt, dass er mich richtig kennt, spricht der Herr.
17 Dein ganzes Sinnen und Trachten dagegen ist auf Gewinn ausgerichtet. Du bringst Unschuldige um, unterdrückst Menschen und erpresst sie ohne Bedenken, wenn es darum geht, einen Vorteil für dich herauszuschlagen.«
18 Deshalb spricht der Herr über Jojakim, den Sohn Josias, den König von Juda: »Keiner wird um ihn trauern, wenn er stirbt. Niemand wird traurig sein und klagen: `Ach, mein Bruder!´ Kein Untertan wird weinen und sagen: `Ach, unser Gebieter! Ach, seine Majestät!´
19 Nein, wie einen toten Esel wird man ihn vor die Tore Jerusalems schleifen und wegwerfen.
20 Steig auf den Libanon, du Volk von Jerusalem, und schrei laut! Lass in Baschan dein Klagegeschrei hören, brüll deinen Schmerz vom Berg Abarim herunter, denn alle deine Bundesgenossen sind vernichtend geschlagen.
21 Ich habe dich gewarnt, als du noch in Sicherheit lebtest, aber du wolltest dich nicht warnen lassen. `Ich will nichts hören!´, sagtest du. Von Anfang an wolltest du nicht auf mich hören - das war deine Art von Jugend auf.
22 Alle deine Führer und Oberen sollen weggeführt werden, weggetrieben wie Blätter im Sturmwind, und deine Verbündeten werden in die Gefangenschaft verschleppt werden. Ja, dann wirst du dich schämen, wirst kleinlaut dastehen wegen all des Bösen, das du getan hast.
23 Noch thronst du erhaben auf dem Libanon, umgeben von kostbarem Zedernholz. Aber wenn das Unglück über dich hereinbricht, wirst du vor Schmerzen stöhnen wie eine Frau, die in den Wehen liegt.«

Eine Botschaft für Jojachin

24 Der Herr spricht: »So wahr ich lebe: Selbst wenn du, Jojachin3, Sohn des Jojakim und König von Juda, der Siegelring an meiner rechten Hand wärst - ich würde dich dennoch von dort wegreißen
25 und dich deinen Todfeinden ausliefern, vor denen du schreckliche Angst hast. Ich werde dich dem babylonischen König Nebukadnezar und seinem Heer preisgeben.
26 Dich und deine Mutter, die dich geboren hat, werde ich in ein fremdes Land jagen, das nicht eure Heimat ist. Dort sollt ihr auch sterben.
27 In eure Heimat aber, nach der ihr euch sehnen werdet, sollt ihr nie mehr zurückkehren!«
28 Ja, ist denn dieser Jojachin so wertlos wie ein zerbrochenes, unnützes Gefäß geworden? Warum werden er und seine Kinder fortgejagt in ein Land, das sie nicht kennen?
29 O Land, Land, Land, höre doch die Botschaft des Herrn!
30 So spricht der Herr: »Jojachin soll in die Geschichte eingehen als ein kinderloser Mann, als ein Mann, dem nichts glückt. Denn keinem von seinen Kindern wird es jemals gelingen, auf dem Thron Davids zu sitzen und über Juda zu herrschen.«
1 22,10 Der bei Megiddo 609 v. Chr. gefallene und tief betrauerte König Josia.
2 22,13 Der Bruder und Nachfolger des ins Exil geführten Schallum.
3 22,24 Hebr. Konja, eine Variante des Namens Jojachins; so auch in 22,28.30
© 2017 ERF Medien