Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Gericht des Herrn über Israel

1 Israel war wie ein üppiger Weinstock und trug viele Früchte. Doch je wohlhabender die Menschen wurden, desto mehr Altäre bauten sie für ihre fremden Götter. Je schöner das Land wurde, desto prachtvoller gestalteten sie die Götterstatuen.
2 Ihr Herz ist schlecht; sie haben sich schuldig gemacht und müssen bestraft werden. Er, der Herr, wird ihre fremden Altäre umstürzen und ihre Götterstatuen zerschmettern.
3 Dann werden sie sagen: »Wir haben keinen König, weil wir nicht darauf geachtet haben, was der Herr will. Doch was macht das schon? Was könnte uns ein König nützen?«
4 Sie plappern viel, schwören Eide, die sie aber nicht halten, und schließen Verträge. Und so wuchert Unrecht unter ihnen wie giftiges Kraut auf einem Acker.
5 Die Einwohner Samarias bangen um ihr Kalb in Bet-Awen1. Sie betrauern es, doch die Priester bejubeln es wegen seiner Herrlichkeit, aber sie ist von ihm genommen.
6 Sie wird nach Assyrien verschleppt werden, als Geschenk für den Großkönig des Landes. Über Ephraim ergießen sich Spott und Schande, und Israel schämt sich, weil seine Pläne gescheitert sind.
7 Samaria geht unter, sein König treibt wie ein Stück Holz auf dem Meer.
8 Die heidnischen Schreine von Awen2 - die Schauplätze der Sünde Israels - werden verwüstet. Dornen und Disteln überwuchern sie. Sie werden die Berge anflehen: »Deckt uns zu!« und die Hügel: »Fallt auf uns herab!«
9 Der Herr spricht: »Seit den Tagen von Gibea hast du Schuld auf dich geladen! Und davon bist du auch nicht mehr losgekommen. Wird sie nicht der Kampf gegen die Meute der Starrsinnigen in Gibea erreichen?
10 Ich habe beschlossen sie zu züchtigen. Völker werden sich gegen sie versammeln, sie haben sich in doppelter Schuld verstrickt.
11 Israel3 war wie ein junges, gelehriges Kalb, das gerne Korn drosch. Als ich an seinem schönen Nacken vorüber ging, wollte ich Ephraim einspannen, damit es den Pflug ziehen sollte: Juda sollte pflügen, Jakob sollte für sich eggen.
12 `Pflanzt Gerechtigkeit, dann sollt ihr dementsprechend auch gute Früchte ernten. Erschließt euch neuen Ackerboden, denn jetzt ist die Zeit da, den Herrn zu suchen, damit er kommt und euch mit Gerechtigkeit überschütten wird.´
13 Aber ihr habt Bosheit angepflanzt. Deshalb habt ihr auch Unrecht geerntet. Ihr habt die Frucht der Lüge gegessen - habt auf euer mächtiges Heer vertraut und seid weiter eure eigenen Wege gegangen.
14 Jetzt ertönt von allen Seiten Kriegslärm: Eure Festungen werden alle fallen, so wie damals in der großen Schlacht, als der Moabiterkönig Schalman Bet-Arbeel zerstörte. Damals wurden Mütter mitsamt ihren Kindern getötet.
15 Dieses Schicksal will ich auch dir zuteilen, Bethel, weil du so durch und durch böse bist. Noch vor Sonnenaufgang soll der König von Israel vernichtet werden.
1 10,5 Bet-Awen bedeutet ?Haus der Bosheit? und ist eine Namensvariante für Bethel, ?Haus Gottes?.
2 10,8 Awen bezieht sich auf Bet-Awen; s. 10,5 und die Anm. dort.
3 10,11 Hebr. Ephraim, bezogen auf das Nordreich Israel.
© 2018 ERF Medien