Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Fortsetzung von Elifas' Antwort

1 Du kannst um Hilfe rufen, doch wer sollte dir antworten? An welchen Engel1 willst du dich wenden?
2 Denn der Ärger bringt den Narren um und den Unverständigen tötet sein Aufbegehren.
3 Ich habe selbst beobachtet, wie ein solcher Narr Wurzeln schlug, aber plötzlich ging der Ort, an dem er wohnte, zugrunde.2
4 Seine Kinder sind ohne Zuflucht. Ihre Rechte werden mit Füßen getreten und es ist keiner da, der sich um sie kümmert.
5 Seine Ernte wird von den Hungrigen gestohlen, sie greifen sogar durch die Dornenhecken, und sein Reichtum stillt den Durst anderer!
6 Doch das Böse sprießt nicht aus dem Boden und Unglück wächst nicht auf dem Acker,
7 sondern der Mensch ist dazu bestimmt, sich abzumühen, so wie es den Funken bestimmt ist, aus dem Feuer emporzufliegen.
8 An deiner Stelle würde ich mich an Gott wenden und meine Sache in seine Hände legen.
9 Denn er tut große Dinge, die niemand begreifen kann. Er vollbringt unzählige Wunder.
10 Er schenkt der Erde Regen und schickt den Feldern Wasser.
11 Er erhebt die Niedrigen und schenkt den Trauernden großes Glück.
12 Er vereitelt die Pläne der Hinterlistigen, sodass sie sich umsonst anstrengen.
13 Den Weisen lässt er ihre Klugheit zur Falle werden, und die Listigen lässt er über ihre eigenen Pläne stolpern.
14 Am Tag begegnen sie der Nacht, am hellen Mittag tappen sie wie Blinde im Dunkeln.
15 Er rettet den Armen vor der scharfen Zunge des Starken. Er befreit ihn aus der Gewalt des Mächtigen.
16 Und so haben auch die Schwachen Hoffnung, und der Bosheit wird das Maul gestopft.
17 Wie gut hat es ein Mensch, der von Gott auf den richtigen Weg zurückgebracht wird! Wehre dich also nicht dagegen, wenn der Allmächtige dich erzieht.
18 Denn er fügt zwar Wunden zu, aber er verbindet sie auch. Er zerschlägt, aber seine Hände heilen auch.
19 Er rettet dich wieder und wieder aus deiner Angst, wendet immer neu ein böses Ende von dir ab.3
20 In der Hungersnot bewahrt er dich vor dem Tod, im Krieg vor dem Schwert.
21 Wenn Verleumdungen wie Peitschenhiebe kommen, bist du geborgen, und wenn Zerstörung um sich greift, brauchst du nicht zu befürchten, dass sie dich erreicht.
22 Über Unterdrückung und Hunger wirst du nur lachen, wilde Tiere werden dich nicht erschrecken.
23 Deine Felder werden von Steinen verschont bleiben4 und die wilden Tiere werden Frieden mit dir halten.
24 Du wirst merken, dass deinem Haus nichts Unerfreuliches geschieht. Wenn du deinen Besitz anschaust, wird nichts fehlen.
25 Und du wirst erleben, dass du viele Nachkommen haben wirst, sie werden so zahlreich sein wie das Gras auf der Erde!
26 Du wirst ein hohes Alter erreichen, und wenn du stirbst, wird die reiche Ernte deines Lebens eingebracht.5
27 Dies alles haben wir erforscht und so ist es. Hör auf meinen Rat und nimm ihn dir zu Herzen.«
1 5,1 Hebr. an wen von den Heiligen.
2 5,3 O. und plötzlich musste ich seine Wohnstätte verfluchen.
3 5,19 Hebr. Aus sechs Nöten errettet er dich, und in sieben berührt dich kein Unheil.
4 5,23 Hebr. Mit den Steinen des Feldes besteht dein Bund.
5 5,26 Hebr. Du wirst in Rüstigkeit ins Grab kommen, wie die Garben eingebracht werden zu ihrer Zeit.
© 2017 ERF Medien