Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Der Herr spricht weiter

1 Weißt du, wann die Bergziegen Junge werfen? Warst du je bei der Geburt von Rotwild dabei?
2 Weißt du, wie viele Monate sie ihre Jungen tragen? Kennst du den Zeitpunkt, wann sie gebären?
3 Sie kauern sich nieder, werfen ihre Jungen und befreien sich so von ihren Geburtsschmerzen.
4 Ihre Jungen werden stark, wachsen im Freien auf, laufen davon und kehren nicht mehr zu den Elterntieren zurück.
5 Wer hat dem Maultier die Freiheit geschenkt? Wer hat den Wildesel losgebunden?
6 Ich habe ihm die Wüste als Lebensraum zugewiesen, seine Heimat ist die Salzgegend.
7 Er lacht über den Lärm der Stadt und hört keinen Treiber rufen.
8 Was er auf den Bergen erspäht, ist seine Weide, dort sucht er nach allem, was grünt.
9 Wird der Wildstier dir bereitwillig dienen und wird er über Nacht an deiner Krippe bleiben?
10 Kannst du eine gerade Furche ziehen, wenn du einen Wildstier vor den Pflug spannst?1 Oder wird er hinter dir hergehen und das Tal pflügen?
11 Kannst du ihm vertrauen, weil er so stark ist? Kannst du ihm deine Feldarbeit überlassen?
12 Kannst du sicher sein, dass er wiederkommt und dein Korn zur Tenne bringt?
13 Das Straußenweibchen schlägt freudig seine Flügel. Sind sie jedoch so liebevoll wie die Schwingen und Federn des Storches?
14 Denn es vertraut seine Eier der Erde an und lässt sie auf dem Sand warm werden.
15 Es beachtet nicht, dass ein Fuß sie dort zertreten oder ein wildes Tier sie zerstören könnte.
16 Es ist hart gegen seine Jungen, als wären es nicht seine eigenen. Wenn seine Mühe umsonst war, macht es ihm nichts aus.
17 Denn Gott hat ihm die Weisheit versagt und hat ihm von der Einsicht nichts abgegeben.
18 Doch wenn es sich aufrichtet und losrennt, ist es schneller als jedes Pferd2.
19 Hast du dem Pferd seine Stärke gegeben oder seinen Hals mit der wehenden Mähne geschmückt?
20 Hast du ihm die Fähigkeit geschenkt, Sprünge zu machen wie eine Heuschrecke? Sein majestätisches Schnauben kann einen Menschen erschrecken!
21 Im Tal scharrt es den Boden und freut sich über seine Kraft. Es zieht aus, dem gerüsteten Feind entgegen.
22 Es lacht über die Angst und erschrickt nicht. Es flieht nicht vor dem Schwert.
23 Über ihm klirrt der Köcher, es blitzen der Speer und der Wurfspieß.
24 Wild und erregt stürmt es davon und lässt sich nicht zurückhalten, wenn das Schlachtsignal erklingt.
25 Bei jedem Trompetenstoß wiehert es, von weitem wittert es den Kampf, das Rufen der Anführer und das Kriegsgeschrei.
26 Ist es deiner Einsicht zuzuschreiben, dass sich der Falke emporschwingt, um seine Flügel Richtung Süden auszubreiten?
27 Steigt der Adler auf deinen Befehl hin in die Höhe und baut dort sein Nest?
28 Er bewohnt den Felsen, baut sein Nest auf der Felsklippe und Bergspitze.
29 Von dort erspäht er seine Beute, seine Augen sehen in weite Ferne.
30 Seine Jungen gieren nach Blut, und wo immer Tote3 liegen, ist auch er zu finden.«
1 39,10 Hebr. Kannst du einen Wildstier in der Furche an seinem Seil halten?
2 39,18 Hebr. lacht es über Ross und Reiter.
3 39,30 Hebr. Durchbohrte.
© 2018 ERF Medien