Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Deshalb erbebt mein Herz, Furcht lässt es höher schlagen1.
2 Hört doch aufmerksam auf die Donnerstimme Gottes und auf das Grollen aus seinem Mund.
3 Er erfüllt den ganzen Himmel damit. Seine Blitze lässt er über die gesamte Erde los.
4 Danach ertönt das Grollen des Donners - die donnernde Stimme seiner Majestät. Blitz und Donner hält er nicht zurück, wenn seine Stimme gehört werden soll.
5 Wunderbar ist Gottes Donnerstimme. Er tut unbegreiflich große Dinge.
6 Er befiehlt dem Schnee, auf die Erde zu fallen, ebenso dem Schneeregen und dem Wolkenbruch.
7 So zwingt er die Menschen, ihre Arbeit ruhen zu lassen2, um ihnen sein Handeln vor Augen zu führen.
8 Das Wild verkriecht sich in seinen Schlupfwinkel oder bleibt in seiner Höhle.
9 Aus dem Süden3 bricht der Sturm hervor und der Nordwind bringt Kälte.
10 Gottes Atem schickt Eis und an den Ufern gefrieren die Wasserflächen.
11 Er füllt die Wolken mit Feuchtigkeit und Blitze zucken aus ihnen hervor.
12 Er treibt die Wolken hin und her und im Kreis herum, sie folgen seiner Leitung und tun überall auf der Welt, was er von ihnen will.
13 Ob zur Bestrafung oder zum Guten als Zeichen seiner Gnade, wenn ein Land es braucht - es geschieht alles so, wie er es will.
14 Hör dir das an, Hiob! Steh still und betrachte, was Gott Wunderbares tut!
15 Begreifst du, wie Gott all diese Dinge regelt und wie er den Blitz aus den Wolken hervorzucken lässt?
16 Durchschaust du, wie die Wolken am Himmel dahinschweben? Kannst du die Wunder fassen, die Gott in seiner vollkommenen Weisheit tut?
17 Du verschmachtest in deinen Kleidern, wenn sich die Schwüle des heißen Südwinds über das Land legt -
18 kannst du wie er das Himmelsgewölbe ausbreiten und hart machen wie einen gegossenen Spiegel?
19 Bring uns doch bei, was wir zu Gott sagen sollen. Wir können selbst nichts vorbringen, denn wir tappen im Dunkeln.
20 Soll man sich bei Gott anmelden, wenn man etwas sagen will? Da kann man sich ebenso gleich wünschen, von ihm vernichtet zu werden!4
21 Wir können nicht in die Sonne sehen, denn sie strahlt hell am Himmel, wenn der Wind die Wolken verjagt.
22 Von Norden her kommt goldener Lichtglanz. Gott ist von Furcht erregender Hoheit umgeben.
23 Der Allmächtige ist unerreichbar. Seine Macht ist groß. Das Recht und die Gerechtigkeit in ihrem ganzen Umfang beugt er nicht.
24 Deshalb sollen die Menschen ihm Ehrfurcht erweisen. Ihrer Weisheit aber schenkt Gott keine Beachtung.«
1 37,1 Hebr. und springt herauf von seinem Ort.
2 37,7 Hebr. Er versiegelt den Menschen die Hände.
3 37,9 Hebr. aus der Kammer.
4 37,20 Hebr. Muss es ihm etwa berichtet werden, dass ich reden will? Oder hat je einer gesagt, dass er vernichtet werden wolle?
© 2017 ERF Medien