Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Elihu erinnert Hiob an Gottes Gerechtigkeit

1 Und Elihu fuhr weiter fort:
2 »Hältst du es für richtig zu behaupten: `Ich bin gerechter als Gott´
3 und gleichzeitig zu fragen: `Was nützt es mir? Was habe ich davon, dass ich nicht sündige?´?
4 Ich selbst will widerlegen, was du und deine Freunde gesagt haben.
5 Schau nach oben zum Himmel und sieh, wie hoch die Wolken über dir sind.
6 Was kannst du Gott anhaben, wenn du sündigst? Welchen Schaden kannst du ihm zufügen, wenn du viele Verfehlungen begehst?
7 Und wenn du vor Gott gerecht bist, was schenkst du ihm damit? Hat er denn etwas davon?
8 Nein, deine Sünden können nur deinen Mitmenschen schaden, und deine guten Taten kommen bestenfalls anderen Menschen zugute.
9 Unter der Last der Unterdrückung schreien die Menschen auf. Sie rufen nach Rettung vor der Gewaltherrschaft1 der Mächtigen.
10 Aber niemand fragt: `Wo ist Gott, mein Schöpfer, der uns in der Nacht Loblieder schenkt,
11 der uns von den Tieren der Erde lernen lässt und durch die Vögel des Himmels weise macht?2´
12 Da schreien sie nun. Doch er antwortet nicht, weil die bösen Menschen sich so überheben.
13 Ganz gewiss wird Gott die nichtigen Klagen nicht erhören. Er lässt sie unbeachtet.
14 Auch wenn du sagst, dass du ihn nicht siehst, liegt ihm deine Sache doch vor und du sollst auf ihn warten.
15 Dass sein Strafgericht bisher nicht stattgefunden hat, heißt noch lange nicht, dass er die bösen Taten nicht sehr wohl bemerkt.
16 Hiob reißt seinen Mund zu leerem Geschwätz auf und aus Unwissenheit macht er viele Worte.«
1 35,9 Hebr. vor dem Arm.
2 35,11 O. der uns mehr beibringt als den Tieren der Erde und uns weiser macht als die Vögel des Himmels.
© 2017 ERF Medien