Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Elifas' dritte Antwort an Hiob

1 Da antwortete Elifas aus Teman:
2 »Kann ein Mensch Gott von Nutzen sein? Nein, der Kluge nützt nur sich selbst!
3 Hat der Allmächtige etwas davon, wenn du dich an seine Gesetze hältst, oder bringt es ihm Gewinn, wenn du ein rechtschaffenes Leben führst?
4 Meinst du vielleicht, er bestraft und richtet dich für deine Gottesfurcht?
5 Ist der Grund dafür nicht eher in deiner schlimmen Bosheit und dem großen Ausmaß deiner Sünde zu finden?
6 Bestimmt hast du einem Bruder aus deinem Volk ganz ohne Grund ein Pfand abgenommen und einen Halbnackten gezwungen, seine letzten Kleider auszuziehen und herzugeben.
7 Oder du hast einem Durstigen einen Schluck Wasser oder einem Hungrigen ein Stück Brot verweigert.
8 Vielleicht glaubst du ja, die Mächtigen könnten das Land für sich beanspruchen und nur die Angesehenen dürften dort wohnen!1
9 Wahrscheinlich hast du Witwen mit leeren Händen fortgeschickt und Waisenkindern nichts zum Leben gelassen2.
10 Das wird der Grund dafür sein, dass du ringsum von Fallstricken umgeben bist. Deshalb überfallen dich plötzlich Angst und Schrecken.
11 Deshalb ist es so dunkel um dich her geworden, dass du nichts mehr sehen kannst, und deshalb schlägt das Wasser über dir zusammen.
12 Ist Gott nicht so groß wie der Himmel? Sieh doch nur, wie weit oben die höchsten Sterne stehen!
13 Und da sagst du: `Was weiß Gott schon? Sollte er durch die dunklen Wolken hindurch Gericht halten können?
14 Er ist von dichten Wolken umgeben, also kann er nichts sehen - am weit entfernten Rand des Himmels hält er sich gern auf!´
15 Willst du den alten Wegen folgen, die schon viele schlechte Menschen vor dir gegangen sind?
16 Sie wurden vorzeitig dahingerafft, ein Strom riss den festen Boden unter ihnen fort.
17 Denn sie sagten zu Gott: `Bleib weg von uns!´ und `Was kann der Allmächtige uns schon tun?´
18 Dabei war er es, der ihnen so viel Gutes gegeben hatte. - Aber so wie die Gottlosen will ich auf keinen Fall leben.
19 Am Ende werden die Gerechten es hocherfreut sehen, und die Schuldlosen werden spottend sagen:
20 `Tatsächlich! Unsere Feinde wurden vernichtet. Die Letzten von ihnen wurden vom Feuer verschlungen.´
21 Nun mach Gott zu deinem Freund und schließe Frieden mit ihm. Dadurch wird das Gute wieder in dein Leben kommen.
22 Nimm doch an, was er dir sagt und lass dir seine Worte zu Herzen gehen.
23 Wenn du zum Allmächtigen zurückkehrst und die Sünde aus deinem Haus entfernst, wird er dich wieder aufbauen.
24 Wirf dein Geld vor dir auf den Boden und das Gold aus Ophir zu den Steinen ins Flussbett,
25 dann wird der Allmächtige selbst dein Schatz sein3.
26 Dann wirst du dich über den Allmächtigen freuen und zu Gott aufsehen.
27 Du wirst zu ihm beten und er wird dich erhören, und du wirst halten, was du ihm versprochen hast.
28 Wenn du dir etwas vornimmst, wird es gelingen und über deinen Wegen wird ein Licht aufleuchten.
29 Mag es für dich auch abwärts gehen, wirst du trotzdem zuversichtlich sein, denn wer seine Augen in Demut senkt, den rettet Gott.
30 Er rettet auch die, die nicht unschuldig sind, weil du mit reinen Händen für sie eintrittst.«
1 22,8 Hebr. Und dem Mann mit Macht gehört das Land und ein von den Leuten Geachteter darf darin wohnen.
2 22,9 Hebr. und die Arme der Waisen zerschlagen.
3 22,25 Hebr. und der Allmächtige wird dir dein Golderz und dein erlesenes Silber sein.
© 2017 ERF Medien