Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Hiob beteuert weiter seine Unschuld

1 Meine Lebenskraft1 ist gebrochen, ich sehe dem Tod ins Auge. Auf mich wartet nur noch das Grab.
2 Von allen Seiten werde ich verspottet und angegriffen, sodass meine Augen in der Nacht keine Ruhe finden2.
3 Verbürge du dich für mich, Gott, denn es wird kein anderer für mich einstehen.
4 Du hast ihnen Einsicht vorenthalten, überlasse ihnen nun nicht den Triumph!
5 Sie verraten ihre Freunde, um sich zu bereichern, deshalb werden ihre eigenen Kinder Hunger leiden.
6 Gott hat mich dem Gespött der Leute ausgesetzt, und man spuckt mir ins Gesicht.
7 Der Kummer hat meine Augen trübe gemacht, ich bin nur noch ein Schatten meiner selbst.
8 Aufrichtige Menschen wundern sich, wenn sie mich sehen. Der Unschuldige empört sich über den vermeintlich Gottlosen.
9 Doch der Gerechte hält an seinem Kurs fest, und wer reine Hände hat, gewinnt neue Kraft.
10 Kommt alle zurück, versucht es noch einmal! Ich werde ja doch keinen Weisen unter euch finden.
11 Meine Tage sind abgelaufen. Meine Pläne sind zerstört, alle meine Herzenswünsche haben sich in nichts aufgelöst.
12 Meine Freunde erklären meine Nacht zum Tag, angeblich nähert sich das Licht, während ich nur Finsternis sehe.3
13 Doch meine einzige Erwartung ist das Totenreich4. Finsternis wird meine Wohnung sein, darum bereite ich mir dort jetzt schon mein Bett vor.5
14 Dann rufe ich dem Grab zu: `Du bist mein Vater´, und zu den Würmern sage ich: `Ihr seid meine Mutter und meine Schwestern.´
15 Worauf soll ich denn noch hoffen? Wer sieht noch eine Hoffnung für mich?
16 Nein, meine Hoffnung steigt mit mir zusammen in das Totenreich. Sie wird gemeinsam mit mir im Staub beerdigt.«
1 17,1 Hebr. mein Geist.
2 17,2 Hebr. mein Auge muss bei ihrer Widerspenstigkeit übernachten.
3 17,12 Hebr. Sie machen die Nacht zum Tag. Das Licht ist nahe angesichts der Finsternis.
4 17,13a Hebr. Scheol. So auch in 17,16.
5 17,13b Hebr. Ich breite in der Finsternis mein Laken aus.
© 2018 ERF Medien