Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Gericht über Israels Berge

1 Wieder erhielt ich eine Botschaft vom Herrn:
2 »Menschenkind, richte deinen Blick hinüber zu den Bergen von Israel und weissage gegen sie.
3 Sag ihnen: `Ihr Berge von Israel, hört die Worte Gottes des Herrn: So spricht Gott, der Herr, zu den Bergen und Hügeln, den Schluchten und Tälern: Ich suche euch mit Krieg heim und zerstöre eure Kulthöhen.
4 Eure Altäre werden umgestürzt, eure Sonnensäulen zerschmettert. Eure Erschlagenen werfe ich vor eure Götzen hin.
5 Ja, die Leichen der Israeliten lege ich ihren Götzen zu Füßen und verstreue eure Knochen rings um eure Altäre.
6 Wo ihr auch wohnt, sollen die Städte verwüstet werden und die Kulthöhen veröden. Eure Altäre sollen verlassen und zerstört dastehen, eure Götzen sollen zerbrochen und vernichtet werden, eure Sonnensäulen sollen umgehauen werden und alles, was ihr sonst noch gebaut habt, soll zerstört werden.
7 Und Erschlagene werden in eurer Mitte liegen, dann werdet ihr erkennen, dass ich der Herr bin.
8 Doch will ich einen Rest übrig lassen, einige von euch, die unter alle Völker der Welt zerstreut wurden, sollen dem Schwert entkommen.
9 Wenn diese Entkommenen dann in der Verbannung unter den Völkern leben, werden sie sich an mich erinnern. Denn ich zerbreche ihr untreues Herz, das mich verlassen hat, und ihre Augen, die begehrlich auf ihre Götzen gerichtet waren. Dann werden sie sich selbst verabscheuen für die Verdorbenheit, mit der sie ihre abscheulichen Taten begangen haben.
10 Und sie werden erkennen, dass ich der Herr bin und dass ich es ernst gemeint habe, als ich ihnen dieses Unheil ankündigte.´
11 So spricht Gott, der Herr: `Schlag die Hände zusammen und stampfe mit dem Fuß auf den Boden. Schreie laut vor Entsetzen über das Böse, das das Volk der Israeliten getan hat. Denn jetzt werden sie durch Krieg, Hungersnot und Pest sterben.
12 Wer in der Ferne lebt, wird an der Pest sterben; wer in der Nähe lebt, wird im Krieg umkommen. Und wer von ihnen übrig bleibt, soll verhungern. Auf diese Weise vollende ich meinen Zorn an ihnen.
13 Wenn ihre Toten neben ihren Götzen und Altären verstreut sind, wenn sie auf jedem Hügel und jedem Berg, unter jedem grünen Baum und unter jeder dicht belaubten Eiche liegen, wo sie Opfer darbrachten, um ihre Götter mit dem Wohlgeruch zu befriedigen, dann werden sie erkennen, dass ich allein der Herr bin.
14 Ich strecke meine Hand gegen sie aus und mache ihr Land öde und menschenleer, von der Wüste bis nach Ribla, überall, wo sie wohnen. Dann werden sie erkennen, dass ich der Herr bin.´«
© 2018 ERF Medien