Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Gericht über den Negev

1 Danach erhielt ich diese Botschaft vom Herrn:
2 »Menschenkind, richte deinen Blick nach Süden1, rede Richtung Mittag und weissage gegen den Wald im Gebiet des Negev2.
3 Sag zum Wald des Negev: `Höre das Wort des Herrn! So spricht Gott, der Herr: Ich werde dich in Brand setzen, Wald, und das Feuer wird alles grüne und alles trockene Holz in dir vernichten. Die lodernden Flammen werden nicht verlöschen; vom Süden bis zum Norden werden sie jedes Angesicht versengen.
4 Und dann wird die ganze Welt3 sehen, dass ich, der Herr, dieses Feuer gelegt habe. Es wird nicht verlöschen.´«
5 Da sagte ich: »Ach, Herr, mein Gott, sie sagen über mich: `Er redet immer nur in Rätseln!´«
6 Daraufhin erhielt ich eine Botschaft vom Herrn:
7 »Menschenkind, richte deinen Blick nach Jerusalem, sprich gegen das Heiligtum und weissage gegen Israel.
8 Sag zum Land Israel: `So spricht der Herr: Ich will gegen dich vorgehen; ich werde mein Schwert aus seiner Scheide ziehen, um den Gerechten wie den Gottlosen bei dir auszulöschen.
9 Ja, ich will bei dir den Gerechten wie den Gottlosen vernichten! Deshalb wird mein Schwert aus seiner Scheide fahren gegen alle Menschen vom Süden bis zum Norden.
10 Dann wird die Welt erkennen, dass ich, der Herr, mein Schwert aus seiner Scheide gezogen habe; es wird nicht mehr in seine Scheide zurückkehren.´
11 Menschenkind, seufze, bis dir die Hüfte weh tut! Voll Kummer sollst du vor ihren Augen stöhnen.
12 Und wenn sie dich fragen: `Weshalb seufzt du?´, dann sollst du zu ihnen sagen: `Ich stöhne wegen einer Schreckensbotschaft. Wenn sie eintritt, wird jedes Herz verzagen und alle Hände werden herabsinken. Aller Mut geht verloren und alle Knie werden weich. Und Gott, der Herr, spricht: So wird es kommen, ja, es geschieht!´«
13 Daraufhin sagte der Herr zu mir:
14 »Menschenkind, weissage! Sag: `So spricht Gott!´ Sprich: `Ein Schwert, ein Schwert ist geschärft und poliert.
15 Um zu schlachten, wurde es geschärft; damit es blitzt, wurde es poliert! Sollen wir uns da freuen? Mein Sohn, du hast den Stock und jeden Rat verachtet!4
16 Ja, das Schwert wird poliert, damit man es ergreift. Es wird geschärft und poliert, um es dem Scharfrichter zu geben.´
17 Menschenkind, weine und klage, denn es richtet sich gegen mein Volk, es richtet sich gegen alle Fürsten von Israel. Sie sind samt meinem Volk dem Schwert verfallen. Darum schlage dir auf die Hüfte.
18 Es ist eine schwere Prüfung. Und Gott, der Herr, fragt: `Warum sollte das denn nicht geschehen, wenn du schon den Stock verschmäht hast?5´
19 Du, Menschenkind, weissage, schlag deine Hände zusammen. Denn das Schwert wird zwei Mal, ja, drei Mal kommen6. Es ist ein Schwert, das den Tod bringt, ein gewaltiges Schwert, das den Tod bringt und sie umzingelt.
20 Ihre Herzen sollen verzagen und viele werden fallen. Denn das Schwert wütet bereits vor jedem Tor. Wehe, es leuchtet auf wie ein Blitz; es wurde geschärft, um zu töten!
21 Zeig, wie scharf du bist! Blitze auf nach rechts, blitze auf nach links, wohin deine Schneide auch immer gerichtet ist.
22 Auch ich werde meine Hände zusammenschlagen und meinem Zorn freien Lauf lassen. Ich, der Herr, habe gesprochen!«

Ein Wegweiser für den König von Babel

23 Danach erhielt ich eine Botschaft vom Herrn:
24 »Du, Menschenkind, zeichne zwei Wege auf, die das Schwert des Königs von Babel nehmen soll. Beide sollen vom gleichen Land ausgehen. Stell einen Wegweiser auf: Dort, wo der Weg zur Stadt anfängt, sollst du ihn aufstellen.
25 Die eine Abzweigung soll das Schwert nach Rabba im Land Ammon führen, die andere nach Juda, in das befestigte Jerusalem.
26 Denn der König von Babel steht an der Weggabelung, wo beide Wege anfangen, und befragt das Orakel. Er wirft Pfeile als Los, befragt seine Hausgötzen7 und betrachtet die Leber.
27 In seiner rechten Hand hält er nun das Los für Jerusalem, um Sturmböcke aufzustellen, Schlachtrufe auszustoßen und Kriegsgeschrei anzustimmen; um Sturmböcke gegen die Tore zu richten, Belagerungswälle aufzuschütten und Belagerungstürme zu bauen.
28 Die Einwohner von Jerusalem werden dies für ein Missverständnis halten8, weil sie einen heiligen Eid haben. Doch er wird sie an ihre Schuld erinnern, damit sie gepackt werden.
29 Deshalb spricht Gott, der Herr: `Ihr selbst erinnert an eure Schuld, denn eure schlimmen Taten begeht ihr in aller Öffentlichkeit. Bei allem, was ihr tut, wird deutlich, dass ihr damit sündigt. Weil ihr daran erinnert habt, sollt ihr nun mit Gewalt gepackt werden.
30 O du verdorbener, gottloser Fürst von Israel, dein Tag ist gekommen, an dem du die endgültige Strafe für deine Schuld erhältst9
31 So spricht Gott, der Herr: `Weg mit der Stirnbinde und herunter mit der Krone! Nichts bleibt, wie es ist - jetzt werden die Niedrigen erhöht und die Hohen erniedrigt.
32 Vernichtung! Vernichtung! Ich werde Jerusalem vernichten - doch auch das soll nicht so bleiben -, bis der erscheint, der ein Recht darauf hat, es zu richten. Ihm will ich es übergeben.´

Eine Botschaft für die Ammoniter

33 Und nun, Menschenkind, weissage und sag: `Das sagt Gott, der Herr zu den Ammonitern und ihrem Spott.´ Sag: `Das Schwert, ja, das Schwert ist gezogen, um euch zu töten; es ist poliert, um euch zu vernichten, es leuchtet auf wie ein Blitz!
34 Während man euch noch leere Visionen und erlogene Weissagungen verkündet, wird das Schwert schon an den Hals der Gottlosen gelegt. Ihr Tag ist gekommen, an dem sie die endgültige Strafe für ihre Schuld erhalten.
35 Steck das Schwert wieder in die Scheide. Ich werde dich in deinem eigenen Land richten, in dem Land, wo du geboren bist.
36 Ich werde meinen Groll über dich ausgießen und das Feuer meines Zorns gegen dich anfachen. Ich werde dich grausamen Menschen ausliefern, deren Handwerk das Töten ist.
37 Du wirst vom Feuer verzehrt und dein Blut wird in deinem Land vergossen werden. Jede Erinnerung an dich wird ausgelöscht werden, denn ich, der Herr, habe gesprochen!´«
1 21,2a Hebr. Teman.
2 21,2b D.h. Südland.
3 21,4 Hebr. alles Fleisch.
4 21,15 O. Der Stock meines Sohnes verachtet jedes andere Holz. Die Bedeutung des hebr. Satzes ist unklar.
5 21,18 Die Bedeutung des hebr. Satzes ist unklar.
6 21,19 So nach der lat. Übersetzung, im Hebr. steht Da verdoppelt sich das Schwert, sein Drittel.
7 21,26 Hebr. Teraphim.
8 21,28 Hebr. in ihren Augen ist es für sie wie ein Orakel der Täuschung.
9 21,30 Hebr. in der Zeit der Verschuldung des Endes.
© 2017 ERF Medien