Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Bezalel, Oholiab und die anderen Kunsthandwerker, denen der Herr Weisheit und Verstand gegeben hat, werden das Zelt Gottes genauso bauen und einrichten, wie der Herr es befohlen hat.«
2 Also beauftragte Mose Bezalel und Oholiab und all die anderen Kunsthandwerker, denen der Herr besondere Fertigkeiten verliehen hatte und die gerne mitarbeiten wollten, mit der Arbeit zu beginnen.
3 Mose stellte ihnen die Materialien zur Verfügung, die das Volk für den Bau des Heiligtums gespendet hatte. Jeden Morgen brachten die Israeliten weitere Gaben.
4 Da unterbrachen die Kunsthandwerker ihre Arbeit am Heiligtum und kamen zu Mose.
5 »Die Leute haben jetzt mehr Material gespendet, als wir für die Arbeit benötigen, die der Herr angeordnet hat«, sagten sie.
6 Da ließ Mose im ganzen Lager bekannt geben: »Niemand soll mehr etwas anfertigen, um es für den Bau des Zeltes Gottes zu spenden.« Da brachten die Leute keine Gaben mehr zu Mose.
7 Denn sie hatten genug Material gespendet, um alle Arbeiten auszuführen, und es blieb sogar noch etwas übrig.

Die Arbeiten am Zelt Gottes

8 Die Kunsthandwerker webten zunächst zehn Tuchbahnen aus feinem Leinen und violettem, purpur- und karmesinfarbenem Garn. Diese verzierten sie kunstvoll mit Cherubbildern.
9 Alle Bahnen waren genau gleich groß: 28 Ellen lang und vier Ellen breit1.
10 Je fünf dieser Bahnen wurden zu einem Stück zusammengefügt.
11 Am Saum der beiden letzten Bahnen jedes zusammengefügten Stücks wurden 50 Schlaufen aus violettem Purpur befestigt.
12 Die 50 Schlaufen am Saum der einen Tuchbahn entsprachen den Schlaufen am Saum der anderen.
13 Dann fertigten sie 50 goldene Haken an, mithilfe derer sie die beiden Tuchbahnen zu einem Ganzen zusammenfügten.
14 Danach fertigten sie elf Zeltbahnen aus Ziegenhaar für die Abdeckung des Heiligtums an.
15 Alle elf Planen hatten genau dieselbe Größe, nämlich 30 Ellen Länge und vier Ellen Breite2.
16 Die Kunsthandwerker fügten fünf dieser Zeltbahnen zu einem Stück zusammen und die sechs verbleibenden Planen zu einem zweiten.
17 Dann brachten sie 50 Schlaufen am Saum der jeweils letzten Bahn der beiden zusammengefügten Stücke an.
18 Sie stellten 50 bronzene Haken her, um die beiden Teile zu einer Zeltplane zusammenzufügen.
19 Anschließend fertigten sie als Zeltdach noch eine weitere Decke aus rot gefärbten Widderfellen an und legten darüber noch eine Schutzdecke aus Tachasch-Haut3.
20 Für die Wände des Zeltes Gottes fertigten sie Bretter aus Akazienholz an.
21 Jedes Brett war zehn Ellen lang und eineinhalb Ellen breit4.
22 An jedem Brett brachten sie zwei Verbindungszapfen an.
23 Für die Südseite des Zeltes Gottes stellten sie 20 Bretter her.
24 An der Unterseite der 20 Bretter brachten sie 40 silberne Sockel an: je zwei für jedes Brett, an jedem Zapfen einen.
25 Für die Nordseite des Zeltes Gottes fertigten sie ebenfalls 20 Bretter an,
26 dazu 40 silberne Sockel, zwei für jedes Brett.
27 Die Westseite des Zeltes Gottes - die Rückseite - bestand aus sechs Brettern
28 und einem zusätzlichen Brett an jeder Ecke.
29 Diese beiden Eckrahmen wurden unten miteinander verbunden und oben fest mit einem einzigen Ring zusammengefügt, sodass sie von oben bis unten eine Einheit bildeten.
30 Für die Westseite stellten sie also insgesamt acht Bretter und 16 silberne Sockel her, zwei für jedes Brett.
31-32 Danach fertigten sie Riegel aus Akazienholz an, je fünf für die beiden Längsseiten und fünf für die Rückseite, die nach Westen hin liegt.
33 Der mittlere der fünf Riegel verlief auf halber Höhe der Bretter von einer Seite zur anderen.
34 Die Bretter und die Riegel wurden mit Gold überzogen. Die Ringe, die als Halterung für die Riegel dienten, bestanden aus reinem Gold.
35 Der Vorhang wurde aus feinem Leinen und violettem, purpur- und karmesinfarbenem Garn angefertigt; der Stoff wurde kunstvoll mit Cherubbildern verziert.
36 Für den Vorhang fertigten sie vier goldene Haken und vier Säulen aus Akazienholz an, die sie mit Gold überzogen. Die Sockel wurden aus Silber gegossen.
37 Dann fertigten sie einen weiteren Vorhang aus feinem Leinen für den Eingang des heiligen Zeltes an, in den sie mit violettem, purpur- und karmesinfarbenem Garn kunstvolle Muster hineinwebten.
38 Danach stellten sie fünf Säulen und die dazugehörigen Nägel her. Die Kapitelle und die Querstangen wurden mit Gold überzogen. Die fünf Sockel waren aus Bronze.
1 36,9 Das entspricht ca. 14 m Länge und 2 m Breite.
2 36,15 Das entspricht ca. 15 m Länge und 2 m Breite.
3 36,19 Ein besonders wertvolles Leder, vermutlich vom Delfin oder der Seekuh.
4 36,21 Das entspricht ca. 5 m Länge und 75 cm Breite.
© 2017 ERF Medien