Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Heiligung der Erstgeborenen

1 Dann sprach der Herr zu Mose:
2 »Weiht mir alle erstgeborenen Söhne1 der Israeliten und jedes erstgeborene männliche Tier. Sie gehören mir!«
3 Mose sagte zum Volk: »Erinnert euch immer an den Tag, an dem ihr aus Ägypten, dem Ort eurer Sklaverei, weggezogen seid. Denn der Herr hat euch mit großer Macht von hier weggeführt. Deshalb dürft ihr kein Brot essen, das mit Sauerteig gebacken wurde.
4 Heute - im Monat Abib2 - zieht ihr aus Ägypten fort.
5 Wenn euch der Herr in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Hiwiter und Jebusiter gebracht hat, das er euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen -, dann sollt ihr dieses Fest jedes Jahr in diesem Monat feiern.
6 Sieben Tage lang sollt ihr nur ungesäuertes Brot essen. Am siebten Tag sollt ihr ein großes Fest für den Herrn feiern.
7 Esst während dieser sieben Tage nur ungesäuertes Brot. Innerhalb der Grenzen eures Landes darf in dieser Zeit weder gesäuertes Brot noch Sauerteig zu finden sein.
8 An diesem Tag sollt ihr euren Söhnen Folgendes erklären: `Wir feiern diesen Tag zur Erinnerung an das, was der Herr für uns getan hat, als wir Ägypten verließen.´
9 Dieser Brauch soll euch - wie ein Zeichen auf eurer Hand oder an eurer Stirn - immer daran erinnern, dass ihr über die Anweisungen des Herrn reden und danach handeln sollt. Denn der Herr hat euch mit großer Macht aus Ägypten befreit.
10 Feiert deshalb dieses Fest jedes Jahr zur festgesetzten Zeit in der vorgeschriebenen Art und Weise.
11 Wenn der Herr euch in das Land der Kanaaniter bringt, wie er es euch und euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat, und es euch gibt,
12 dann sollt ihr dem Herrn eure erstgeborenen Söhne weihen. Jedes erstgeborene männliche Tier sollt ihr außerdem dem Herrn opfern.
13 Jeden erstgeborenen männlichen Esel sollt ihr mit einem Lamm loskaufen. Wenn ihr ihn jedoch nicht loskaufen wollt, müsst ihr ihm das Genick brechen. Eure erstgeborenen Söhne dagegen müsst ihr loskaufen.
14 Wenn eure Söhne euch später fragen werden: `Was bedeutet dieser Brauch?´ Dann sollt ihr ihnen antworten: `Mit großer Macht hat der Herr uns damals aus der Sklaverei in Ägypten geführt.
15 Der Pharao wollte uns nicht ziehen lassen. Deshalb tötete der Herr alle männlichen Erstgeburten der Ägypter und ihrer Tiere. Darum opfern wir jetzt alle erstgeborenen männlichen Tiere dem Herrn, und die erstgeborenen Söhne kaufen wir los.´
16 Dieser Brauch soll euch - wie ein Zeichen auf eurer Hand oder an eurer Stirn - daran erinnern. Denn der Herr hat uns mit großer Macht aus Ägypten geführt.«

Israels Umweg durch die Wüste

17 Als der Pharao das Volk schließlich ziehen ließ, führte Gott es nicht durch das Gebiet der Philister, obwohl dies der kürzeste Weg war. Gott sagte sich: »Wenn das Volk merkt, dass ihm ein Kampf bevorsteht, bereut es möglicherweise den Auszug und kehrt nach Ägypten zurück.«
18 Deshalb ließ er das Volk einen Umweg machen und führte sie durch die Wüste ans Rote Meer. Die Israeliten verließen Ägypten zum Kampf gerüstet.
19 Mose nahm die Gebeine Josefs mit. Denn Josef hatte die Nachkommen Jakobs3 schwören lassen und ihnen gesagt: »Ganz sicher wird Gott euch nach Kanaan zurückführen. Nehmt dann auch meine Gebeine von hier mit.«
20 Sie brachen von Sukkot auf und lagerten bei Etam am Rande der Wüste.
21 Der Herr selbst zog vor ihnen her: am Tag in einer Wolkensäule, um ihnen den Weg zu zeigen, und nachts in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten. So konnten sie bei Tag und bei Nacht wandern.
22 Am Tag wurden die Israeliten von der Wolkensäule geführt und in der Nacht von der Feuersäule.
1 13,2 Vgl. Lukas 2,23.
2 13,4 Dieser Monat des hebr. Mondkalenders fällt normalerweise in den März oder April.
3 13,19 Hebr. Israels.
© 2017 ERF Medien