Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Hamans Verschwörung gegen die Juden

1 Einige Zeit später erhöhte König Ahasveros Haman, den Sohn von Hammedata, den Agagiter. Er beförderte ihn und unterstellte ihm alle seine Mitfürsten.
2 Alle Mitarbeiter der königlichen Verwaltung mussten sich als Zeichen ihrer Ehrfurcht vor Haman verneigen und sich auf die Knie werfen; so hatte es der König befohlen. Mordechai aber wollte sich weder vor ihm verneigen noch sich vor ihm auf die Knie werfen.
3 Die Mitarbeiter der königlichen Verwaltung fragten Mordechai: »Warum missachtest du das Gebot des Königs?«
4 Tag für Tag redeten sie ihm zu, doch er hörte nicht auf sie. Schließlich wandten sie sich an Haman selbst, um zu sehen, ob Mordechais Verhalten akzeptiert würde, denn Mordechai hatte ihnen gesagt, dass er Jude war.
5 Als Haman bemerkte, dass Mordechai sich weder vor ihm verneigte noch sich vor ihm auf die Knie warf, packte ihn Wut.
6 Doch es genügte ihm nicht, nur Mordechai etwas anzutun. Da man ihn inzwischen auch über Modechais Volkszugehörigkeit unterrichtet hatte, plante er, alle Juden im ganzen Königreich von Ahasveros als Volk Mordechais zu vernichten.
7 So ließ er im ersten Monat, dem Monat Nisan1, im zwölften Jahr der Herrschaft von König Ahasveros, tage- und monatsweise Lose, die sogenannten Purim, werfen. Das Los fiel auf den 13. Tag des zwölften Monats, den Monat Adar2.
8 Darauf sagte Haman zum König Ahasveros: »Es gibt ein Volk, das zerstreut und abgesondert unter den Völkern in allen Provinzen deines Reiches lebt. Das Gesetz dieses Volkes unterscheidet sich vom Gesetz aller anderen Völker, und seine Angehörigen halten sich nicht einmal an die Gesetze Ihrer Majestät. Deshalb liegt es nicht im Interesse Ihrer Majestät, sie unbehelligt zu lassen.
9 Wenn es Ihrer Majestät genehm ist, so erlassen Sie ein Dekret, sie zu vernichten; im Gegenzug gebe ich den Schatzmeistern 10.000 Talente3 Silber, die sie in die königliche Schatzkammer bringen sollen.«
10 Der König zog seinen Siegelring vom Finger und reichte ihn Haman, dem Sohn Hammedatas, dem Agagiter - dem Feind der Juden.
11 »Behalte das Geld«, sagte der König zu Haman. »Und dieses Volk - mach mit ihm, was du willst.«
12 Am 13. Tag des ersten Monats4 wurden die Schreiber des Königs zusammengerufen. Haman diktierte ihnen ein Schreiben an die Satrapen5 des Königs, die Statthalter der einzelnen Provinzen und die Fürsten der verschiedenen Völker. Es wurde in der jeweiligen Landessprache und -schrift geschrieben. Die Briefe wurden im Namen des Königs Ahasveros verfasst und mit seinem Ring besiegelt.
13 Dann wurden die Schriftstücke von Boten in alle Provinzen des Reiches gebracht. Alle Juden - Junge und Alte, auch Frauen und Kinder - sollten an einem einzigen Tag, nämlich am 13. Tag des zwölften Monats, dem Monat Adar6, vernichtet, umgebracht und ausgerottet und ihr Besitz geplündert werden.
14 In allen Provinzen sollte eine Abschrift dieses Erlasses als königliche Anordnung veröffentlicht und allen Völkern bekannt gemacht werden, damit sie an dem festgesetzten Tag bereit seien.
15 Auf Befehl des Königs zogen die schnellsten Kuriere hinaus und auch in der Burg Susa wurde das Dekret verkündet. Dann setzten sich der König und Haman nieder, um ein Gelage abzuhalten. In der Stadt Susa aber herrschte Bestürzung.
1 3,7a Dieser Monat des hebr. Mondkalenders fiel im Jahr 474 v. Chr. in den April/Mai.
2 3,7b Im Hebr. steht nur im zwölften Monat, nach dem hebr. Kalender. Das Datum war der 7. März des Jahres 473 v. Chr.; s. auch die Anm. zu 2,16.
3 3,9 Das sind ca. 360 t.
4 3,12a Dieses Ereignis fiel auf den 17. April 474 v. Chr.; s. auch die Anm. zu 2,16.
5 3,12b Das persische Königreich war in Satrapien unterteilt, die von einem Satrapen regiert wurden. Die Satrapien bestanden dann ihrerseits wieder aus mehreren Provinzen.
6 3,13 Es handelte sich um den 7. März des Jahres 473 v. Chr., s. auch die Anm. zu 2,16.
© 2017 ERF Medien