Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 »Brüder und verehrte Väter«, sagte Paulus, »hört, was ich zu meiner Verteidigung zu sagen habe.«
2 Als sie ihn in ihrer eigenen Sprache1 reden hörten, wurde es noch stiller. Er fuhr fort:
3 »Ich bin ein Jude. Ich wurde in der Stadt Tarsus in Zilizien geboren und wuchs hier in Jerusalem auf. Ich bin bei Gamaliel in die Schule gegangen. Zu seinen Füßen lernte ich, unsere jüdischen Gesetze und Bräuche genau zu befolgen. Ich entwickelte großen Eifer darin, Gott zu ehren, genauso wie ihr alle es heute tut.
4 Und ich verfolgte die Anhänger des neuen Glaubens bis in den Tod. Männer und Frauen verhaftete ich und brachte sie ins Gefängnis.
5 Der Hohe Priester und der gesamte Hohe Rat können dies bezeugen. Denn sie gaben mir Briefe an unsere jüdischen Brüder in Damaskus, die mir die Vollmacht verliehen, die dortigen Gläubigen in Ketten nach Jerusalem abzuführen, damit sie bestraft würden.
6 Auf dem Weg dorthin - ich war bereits in der Nähe von Damaskus - umstrahlte mich um die Mittagszeit plötzlich vom Himmel ein blendend helles Licht.
7 Ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme zu mir sprechen: `Saul, Saul, warum verfolgst du mich?´
8 `Herr, wer bist du?´, fragte ich. Und er antwortete: `Ich bin Jesus von Nazareth, den du verfolgst.´
9 Meine Begleiter sahen das Licht auch, aber sie hörten die Stimme nicht.
10 Ich sagte: `Was soll ich tun, Herr?´ Und der Herr erwiderte: `Steh auf und geh nach Damaskus; dort wird dir gesagt werden, was du tun sollst.´
11 Durch das helle Licht war ich erblindet, sodass meine Begleiter mich an der Hand nach Damaskus hineinführen mussten.
12 Dort lebte ein Mann mit Namen Hananias, ein frommer Jude, der sich an das Gesetz hielt und unter seinen Glaubensbrüdern in Damaskus hohes Ansehen genoss.
13 Er kam zu mir, stellte sich neben mich und sagte: `Bruder Saul, du sollst wieder sehen können!´ Und noch in derselben Stunde konnte ich ihn sehen!
14 Dann sagte er zu mir: `Der Gott unserer Vorfahren hat dich erwählt, seinen Willen zu erfahren und den Gerechten zu sehen und ihn sprechen zu hören.
15 Du sollst seine Botschaft in die ganze Welt tragen und allen Menschen sagen, was du gesehen und gehört hast.
16 Was zögerst du noch? Steh auf und lass dich taufen. Rufe den Namen des Herrn an und lass deine Sünden abwaschen.´
17 Eines Tages, nachdem ich nach Jerusalem zurückgekehrt war, betete ich gerade im Tempel, als ich in Verzückung fiel.
18 In einer Vision sah ich Jesus, der zu mir sagte: `Schnell! Verlasse Jerusalem, denn die Menschen hier werden dir nicht glauben, was du von mir sagst.´
19 `Aber Herr´, wandte ich ein, `sie wissen ganz bestimmt, dass ich alle, die an dich glaubten, in den Synagogen verhaften und auspeitschen ließ.
20 Und als dein Zeuge Stephanus getötet wurde, stand ich daneben und gab meine Zustimmung. Ich verwahrte die Mäntel, die sie ablegten, als sie ihn steinigten.´
21 Doch der Herr sagte zu mir: `Verlasse Jerusalem, denn ich werde dich weit fort zu den anderen Völkern senden!´«
22 Bis dahin hatte die Menge zugehört, doch jetzt riefen sie wie aus einem Mund: »Fort mit einem solchen Mann! Bringt ihn um! Er verdient es nicht, weiterzuleben!«
23 Sie schrien, zogen ihre Mäntel aus und warfen Staub in die Luft.

Paulus offenbart sein römisches Bürgerrecht

24 Der Befehlshaber führte Paulus hinein und befahl, ihn auszupeitschen, um ihn zu einem Geständnis seines Verbrechens zu zwingen. Er wollte herausfinden, was die Menge so in Wut versetzt hatte.
25 Als sie Paulus festbanden, um ihn auszupeitschen, sagte dieser zu dem Offizier, der neben ihm stand: »Ist es etwa rechtens, einen römischen Bürger auszupeitschen, und das ohne Gerichtsverhandlung?«
26 Da ging der Offizier zum Befehlshaber und fragte: »Was tust du da? Dieser Mann ist ein römischer Bürger!«
27 Daraufhin ging der Kommandant hinüber und fragte Paulus: »Sag mir, bist du ein römischer Bürger?« »Ja, das bin ich«, erwiderte Paulus.
28 »Ich habe viel Geld dafür bezahlt, das Bürgerrecht zu erwerben«, sagte der Kommandant. Und Paulus sprach: »Ich aber bin Bürger Roms durch Geburt!«
29 Die Soldaten, die Paulus verhören wollten, zogen sich schnell zurück, als sie hörten, dass er das römische Bürgerrecht besaß, und der Befehlshaber bekam es mit der Angst zu tun, weil er ihn hatte fesseln lassen.

Paulus vor dem Hohen Rat

30 Am nächsten Tag ließ der Kommandant Paulus die Ketten abnehmen und ordnete eine Versammlung der obersten Priester und des jüdischen Hohen Rats an. Er ließ ihnen Paulus vorführen, um herauszufinden, wie der ganze Aufruhr entstanden war.
1 22,2 Griech. in Hebr.
© 2018 ERF Medien