Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Aufruf zur Buße

1 Höre, Haus Israel! Höre das Klagelied, das ich über dich anstimme:
2 »Die Jungfrau Israel ist gefallen und wird nicht wieder aufstehen. Sie wurde zu Boden geworfen und niemand hilft ihr auf.«
3 Denn so spricht Gott, der Herr: »Wenn eine eurer Städte tausend Männer in die Schlacht schickt, werden nur hundert zurückkehren. Wenn eine Stadt hundert Männer schickt, werden nur zehn lebendig heimkommen.«
4 So spricht der Herr zum Haus Israel: »Sucht nach mir und ihr werdet leben!
5 Sucht nicht Bethel auf, geht nicht nach Gilgal und zieht auch nicht nach Beerscheba1. Denn die Einwohner von Gilgal werden auf jeden Fall ins Exil gehen und über die Bewohner von Bethel wird Unheil kommen.«
6 Sucht den Herrn, damit ihr lebt und er für Israel2 nicht wie ein sengendes Feuer wird, das euch verbrennt. Und in Bethel wird sicher keiner sein, der dieses Feuer löschen könnte!
7 Ihr, die ihr das Recht in Bitternis verwandelt und Gerechtigkeit in Grund und Boden stampft!
8 Er, der das Siebengestirn und den Orion gemacht hat, er, der die Finsternis in den Morgen verwandelt und den Tag in die Nacht; er, der das Wasser aus den Meeren herbeiruft und es als Regen über dem Land niedergehen lässt: Herr ist sein Name!
9 Er wird blitzartig und mit gewaltiger Macht über die Starken und ihre Festungen kommen.
10 Sie hassen Richter, die ehrlich sind und sie verachten Menschen, die die Wahrheit sagen.
11 Ihr tretet die Armen in den Staub und nehmt Getreideabgaben von ihnen. Deshalb werdet ihr nie in den prächtigen Steinhäusern wohnen, die ihr gebaut habt. Ihr werdet nie den Wein von den herrlichen Weinbergen trinken, die ihr gepflanzt habt.
12 Denn ich kenne die große Zahl eurer Sünden und Verbrechen. Ihr bekämpft die Ehrlichen, ihr nehmt Bestechungsgelder an und beugt das Recht der Armen.
13 Darum schweigt, wer klug ist, denn es sind schlechte Zeiten.
14 Sucht Gutes und nicht Böses - damit ihr am Leben bleibt! Dann wird der Herr, Gott, der Allmächtige, wirklich mit euch sein, wie ihr es von ihm behauptet.
15 Hasst das Böse und liebt das Gute; macht eure Gerichte zu Stätten des Rechts. Vielleicht wird der Herr, Gott, der Allmächtige, dann doch noch Erbarmen mit dem Rest seines Volkes3 haben.
16 Deshalb spricht der Herr, Gott, der Allmächtige: »Auf allen Plätzen wird man klagen und in allen Straßen rufen: `Schlimmes, ja Schlimmes wird geschehen!´ Ruft die Bauern, damit sie mit euch weinen, holt die Klageweiber herbei; sie sollen heulen und jammern.
17 In allen Weinbergen wird Wehklagen zu hören sein, denn ich werde hindurchgehen und in deiner Mitte alles vernichten!«, spricht der Herr.

Warnung vor dem kommenden Gericht

18 Furchtbar wird es für euch werden, die ihr euch nach dem Tag des Herrn sehnt. Ihr wisst ja nicht, was ihr euch da wünscht! Dieser Tag wird finster für euch werden und nicht hell.
19 An jenem Tag werdet ihr sein wie jemand, der vor einem Löwen flieht - nur um dann einem Bären zu begegnen. Wenn er dem Bären entkommen ist, stützt er sich mit der Hand an eine Wand in seinem Haus - und wird von einer Schlange gebissen.
20 Ja, der Tag des Herrn wird ein finsterer Tag sein und nicht hell. Ein schwarzer Tag ohne einen Funken Hoffnung.
21 Ich hasse und verachte eure religiösen Feste und kann eure feierlichen Zusammenkünfte nicht riechen.
22 Ich will eure Brand- und Speiseopfer nicht haben; die Friedensopfer eurer Mastkälber will ich nicht sehen!
23 Hört auf mit dem Lärm eures Lobpreises! Eure Anbetungsmusik werde ich mir nicht anhören.
24 Stattdessen will ich Recht fließen sehen wie Wasser und Gerechtigkeit wie einen Fluss, der niemals austrocknet.
25 Habt ihr eure Schlacht- und Speiseopfer während dieser 40 Jahre in der Wüste etwa mir gebracht, Israel?
26 Nein, euer eigentliches Sinnen und Trachten galt euren heidnischen Göttern - deinem König Sakkut und deinem Sternengott Kewan - den Bildern, die du dir selbst gemacht hast.4
27 Deshalb verbanne ich euch ins Exil, in ein Land weit von Damaskus entfernt«, spricht der Herr, dessen Name Gott, der Allmächtige, ist.
1 5,5 Vgl. Kap. 4,4.
2 5,6 Hebr. das Haus Josef.
3 5,15 Hebr. mit dem Rest von Josef.
4 5,26 In der griech. Version heißt es Ihr habt den Schrein des Moloch und den Stern eures Gottes Räfan und die Bilder, die ihr euch selbst gemacht habt, getragen.
© 2017 ERF Medien