Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Zehn Gebote (Vgl. 2. Mose 20)

1 Mose rief alle Israeliten zusammen und sagte zu ihnen: »Hört auf die Gesetze und Vorschriften, die ich euch heute gebe. Prägt sie euch ein und befolgt sie gewissenhaft.
2 Am Sinai1 schloss der Herr, unser Gott, einen Bund mit uns.
3 Er schloss diesen Bund nicht mit unseren Vorfahren, sondern mit uns allen, die wir heute hier am Leben sind.
4 Der Herr sprach auf dem Berg mitten aus dem Feuer persönlich zu euch.
5 Ich stand zwischen euch und dem Herrn, denn ihr hattet Angst vor dem Feuer und seid nicht auf den Berg gestiegen. Er sprach zu mir und ich gab seine Worte an euch weiter. Er sagte:
6 `Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus der Sklaverei in Ägypten befreit hat.
7 Du sollst außer mir keine anderen Götter haben.
8 Du sollst dir kein Götzenbild anfertigen von etwas, das im Himmel, auf der Erde oder im Wasser unter der Erde ist.
9 Du sollst sie weder verehren noch dich vor ihnen zu Boden werfen, denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott! Ich lasse die Sünden derer, die mich hassen, nicht ungestraft, sondern ich strafe die Kinder für die Sünden ihrer Eltern bis in die dritte und vierte Generation.
10 Denen aber, die mich lieben und meine Gebote befolgen, werde ich bis in die tausendste Generation gnädig sein.
11 Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen. Denn der Herr wird jeden bestrafen, der seinen Namen missbraucht.
12 Halte den Sabbat, indem du ihn heiligst, wie der Herr, dein Gott, es befohlen hat.
13 Sechs Tage in der Woche sollst du arbeiten und deinen alltäglichen Pflichten nachkommen.
14 Der siebte Tag aber ist ein Ruhetag für den Herrn, deinen Gott. An diesem Tag darf kein Angehöriger deines Hauses irgendeine Arbeit verrichten. Das gilt für dich, deine Söhne und Töchter, deine Sklaven und Sklavinnen, deinen Ochsen, deinen Esel und dein übriges Vieh sowie für alle Fremden, die bei dir wohnen. Alle deine Sklaven und Sklavinnen sollen ausruhen, so wie auch du ausruhst.
15 Denk daran, dass du selbst einmal Sklave in Ägypten warst und dass der Herr, dein Gott, dich mit großer Macht und gewaltigen Taten aus dem Land geführt hat. Deshalb hat dir der Herr, dein Gott, befohlen, den Sabbat zu halten.
16 Ehre deinen Vater und deine Mutter, wie der Herr, dein Gott, dir befohlen hat. Dann wird es dir gut gehen und du wirst lange in dem Land leben, das dir der Herr, dein Gott, geben wird.
17 Du sollst nicht töten.
18 Du sollst nicht die Ehe brechen.
19 Du sollst nicht stehlen.
20 Du sollst keine falsche Aussage über einen deiner Mitmenschen machen.
21 Du sollst nicht die Frau deines Nächsten begehren. Und du sollst auch nicht sein Haus, sein Feld, seinen Sklaven oder seine Sklavin, seinen Ochsen oder Esel oder irgendetwas anderes begehren, das deinem Nächsten gehört.´
22 Diese Worte sprach der Herr mit lauter Stimme auf dem Berg zu euch allen mitten aus dem Feuer und den dunklen Wolken heraus. Dem fügte er nichts mehr hinzu. Er schrieb seine Worte auf zwei Steintafeln und gab sie mir.
23 Doch als ihr die Stimme aus der Dunkelheit hörtet, während der Berg in Flammen stand, kamen die führenden Männer eurer Stämme zu mir.
24 Ihr ließt mir durch sie ausrichten: `Der Herr, unser Gott, hat uns seine Herrlichkeit und Macht gezeigt und wir haben seine Stimme mitten aus dem Feuer gehört. Heute haben wir erlebt, dass Gott zu Menschen sprach und sie trotzdem nicht sterben mussten.
25 Aber am Ende werden wir doch noch sterben, denn dieses gewaltige Feuer wird uns noch töten. Wenn wir den Herrn, unseren Gott, auf diese Weise weiter zu uns reden hören, werden wir sterben!
26 Kann denn ein Mensch die Stimme des lebendigen Gottes mitten aus dem Feuer hören, so wie wir, und am Leben bleiben?
27 Geh du doch und höre, was der Herr, unser Gott, zu sagen hat und teile uns anschließend alles mit, was er dir gesagt hat. Dann wollen wir es hören und befolgen.´
28 Der Herr erhörte eure Bitte, die ihr an mich gerichtet habt. Daraufhin sprach er zu mir: `Ich habe gehört, was die Leute zu dir gesagt haben. Sie haben in allem Recht.
29 Wenn sie mich doch nur immer so achteten und jeden Tag allen meinen Geboten gehorchten! Dann würde es ihnen und ihren Nachkommen für immer gut gehen.
30 Geh und fordere sie auf, in ihre Zelte zurückzukehren.
31 Bleib du aber hier bei mir, dann will ich dir meine Gebote, Gesetze und Vorschriften geben. Teile sie anschließend dem Volk mit, damit die Menschen sie in dem Land befolgen, das ich ihnen zum Besitz gebe.´
32 Achtet darauf, dass ihr genauso handelt, wie der Herr, euer Gott, es euch befohlen hat. Weicht nicht davon ab!
33 Bleibt auf dem Weg, den der Herr, euer Gott, euch gezeigt hat. Dann werdet ihr lange in dem Land leben, das ihr erobern werdet, und es wird euch gut gehen.
1 5,2 Hebr. Horeb, ein anderer Name für Sinai.
© 2017 ERF Medien