Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Der Sieg über Og von Baschan

1 Wir schlugen eine neue Richtung ein und zogen nach Baschan. Aber König Og von Baschan zog uns mit seinem ganzen Heer entgegen, um in Edreï mit uns zu kämpfen.
2 Doch der Herr sprach zu mir: `Hab keine Angst vor ihm, denn ich habe dir den Sieg über Og und sein Heer geschenkt und sein ganzes Land in deine Hand gegeben. Verfahre genauso mit ihm wie mit Sihon, dem König der Amoriter, der in Heschbon herrschte.´
3 Der Herr, unser Gott, gab König Og von Baschan und sein ganzes Volk in unsere Hand und wir töteten alle. Nicht ein einziger entkam.
4 Wir eroberten damals alle seine Städte, es gab keine Stadt, die wir nicht eingenommen hätten: 60 Städte, das ganze Gebiet von Argob, das Königreich Ogs in Baschan.
5 Dabei waren alle Städte befestigt, mit hohen Mauern und verriegelten Toren. Auch sehr viele unbefestigte Orte nahmen wir ein.
6 Wir zerstörten das Königreich Baschan bis auf den Grund1, so wie wir es mit dem Reich König Sihons von Heschbon gemacht hatten, und töteten die ganze Bevölkerung: Männer, Frauen und Kinder.
7 Das Vieh hingegen und die Beute aus den Städten behielten wir für uns.
8 So nahmen wir zu jener Zeit das Land der beiden Amoriterkönige östlich des Jordan ein - vom Fluss Arnon bis zum Berg Hermon.
9 Der Berg Hermon heißt bei den Sidoniern Sirjon und bei den Amoritern Senir.
10 Wir eroberten alle Städte der Hochebene, ganz Gilead und ganz Baschan bis zu den Städten Salcha und Edreï im Königreich Ogs von Baschan.
11 König Og von Baschan war der Letzte der Riesen. Sein eisernes Bett war neun Ellen lang und vier Ellen breit2. Kann man es nicht noch in der ammonitischen Stadt Rabba ansehen?

Das Land östlich des Jordan wird verteilt

12 Als wir das Land in Besitz nahmen, gab ich den Stämmen Ruben und Gad das Gebiet jenseits von Aroër, das am Fluss Arnon liegt, sowie die Hälfte des Gebirges Gilead mit seinen Städten.
13 Den Rest Gileads und ganz Baschan - das einstige Königreich Ogs - teilte ich dem halben Stamm Manasse zu. Der ganze Landstrich Argob, nämlich ganz Baschan, war als Land der Riesen bekannt.
14 Jaïr, ein Nachkomme Manasses, eroberte den ganzen Landstrich Argob bis zur Grenze der Geschuriter und Maachatiter. Er nannte Baschan nach sich selbst Zeltdörfer Jaïrs3, und so heißen sie noch heute.
15 Gilead gab ich der Sippe Machir.
16 Den Stämmen Ruben und Gad gab ich das Gebiet von Gilead südlich des Jabboks bis zur Mitte des Arnontals und im Osten bis zum Jabbok an der ammonitischen Grenze,
17 außerdem das Jordantal einschließlich der Gebiete am Ostufer, vom See Genezareth bis hinunter zum Toten Meer am Fuße des Gebirges Pisga.
18 Damals befahl ich ihnen: `Der Herr, euer Gott, hat euch dieses Land gegeben, damit ihr es in Besitz nehmt. Trotzdem müssen alle eure wehrfähigen Männer den Jordan zusammen mit euren Landsleuten, den Israeliten, kampfbereit überschreiten.
19 Nur eure Frauen und Kinder und eure Viehherden - denn ich weiß, dass sie riesig sind -, mögen in den Städten zurückbleiben, die ich euch gegeben habe.
20 Wenn der Herr auch euren Landsleuten Sicherheit geschenkt hat, so wie euch, und wenn auch sie das Land, das der Herr, euer Gott, ihnen jenseits des Jordan geben will, in Besitz genommen haben, könnt ihr zu eurem Besitz, den ich euch gegeben habe, zurückkehren.´

Mose darf das Land nicht betreten

21 Damals sagte ich zu Josua: `Du hast gesehen, wie der Herr, dein Gott, mit diesen beiden Königen verfahren ist. Genauso wird er es mit allen Königreichen westlich des Jordan machen, in die du kommen wirst.
22 Habt keine Angst vor den Völkern dort, denn der Herr, euer Gott, wird für euch kämpfen.´
23 Gleichzeitig bat ich den Herrn und sagte:
24 `Allmächtiger Herr, du hast gerade erst begonnen mir, deinem Diener, deine Größe und Macht zu zeigen. Gibt es einen Gott im Himmel oder auf der Erde, der solche Taten und Wunder vollbringen kann wie du?
25 Lass mich doch bitte den Jordan überqueren und das herrliche Land auf der anderen Seite des Flusses sehen, das schöne Bergland und den Libanon.´
26 Doch der Herr war euretwegen zornig auf mich und wollte mich nicht erhören. `Genug!´, befahl er mir. `Kein Wort mehr davon.
27 Steig hinauf zum Gipfel des Pisga und schau nach Westen, Norden, Süden und Osten, denn du wirst den Jordan nicht überqueren.
28 Betraue Josua mit dieser Aufgabe, stärke und ermutige ihn, denn er soll die Israeliten über den Jordan führen. Er soll das Land unter ihnen aufteilen, das du sehen wirst.´
29 So blieben wir im Tal bei Bet-Peor.
1 3,6 S. Fußnote zu 2,34.
2 3,11 Das entspricht ca. 4,5 m Länge und 2 m Breite.
3 3,14 Hebr. Hawwot-Jaïr.
© 2017 ERF Medien