Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Segnungen für Gehorsam

1 »Wenn ihr dem Herrn, eurem Gott, gehorcht und alle Gebote haltet, die ich euch heute gebe, wird euch der Herr, euer Gott, über alle Völker der Welt setzen.
2 Wenn ihr dem Herrn, eurem Gott, gehorcht, werdet ihr folgendermaßen gesegnet werden:
3 Ihr werdet gesegnet werden in euren Städten und ihr werdet gesegnet werden auf dem Land.
4 Ihr werdet gesegnet werden mit vielen Kindern, reichen Ernten und zahlreichen Jungtieren bei euren Schaf-, Ziegen- und Rinderherden.
5 Ihr werdet gesegnet sein mit Erntekörben, die von Früchten überquellen, und mit Backtrögen, die bis oben mit Brot gefüllt sind.
6 Ihr werdet gesegnet sein, wenn ihr nach Hause kommt, und ihr werdet gesegnet sein, wenn ihr fortgeht.
7 Der Herr wird euch den Sieg über eure Feinde schenken, wenn sie euch angreifen. Sie werden euch aus einer Richtung angreifen, aber in sieben Richtungen vor euch fliehen!
8 Der Herr wird euch bei allem, was ihr tut, segnen. Er wird euch große Vorräte geben. Der Herr, euer Gott, wird euch in dem Land, das er euch gibt, segnen.
9 Wenn ihr den Geboten des Herrn, eures Gottes, gehorcht und nach seinem Willen lebt, wird der Herr, euer Gott, euch als sein heiliges Volk einsetzen, wie er es euch mit einem Eid versprochen hat.
10 Dann werden alle Völker der Welt sehen, dass ihr das Volk des Herrn seid, und werden sich vor euch fürchten.
11 Der Herr wird euch in dem Land, das er euch gibt - wie er euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat -, ein Übermaß an Gutem schenken: viele Kinder, unzählige Jungtiere und reiche Ernten.
12 Der Herr wird seine Schatzkammer, den Himmel, für euch öffnen, um es zur rechten Zeit regnen zu lassen und um all eure Arbeit zu segnen. Ihr werdet vielen Völkern etwas ausleihen, selbst aber nie etwas von ihnen borgen müssen.
13 Wenn ihr den Geboten des Herrn, eures Gottes, die ich euch heute gebe, gehorcht und sie genau befolgt, wird der Herr euch zum Kopf und nicht zum Schwanz machen, und es wird mit euch immer weiter aufwärts gehen und nicht bergab.
14 Ihr dürft von keinem einzigen Gebot, das ich euch heute gebe, abweichen. Lauft keinen anderen Göttern nach und verehrt sie nicht.

Strafandrohungen als Folge von Ungehorsam

15 Wenn ihr jedoch dem Herrn, eurem Gott, nicht gehorcht und seine Gebote und Vorschriften, die ich euch heute gebe, nicht gewissenhaft befolgt, werden euch die folgenden Flüche treffen:
16 Ihr werdet verflucht sein in den Städten und ihr werdet verflucht sein auf dem Land.
17 Ihr werdet gestraft sein mit leeren Erntekörben und leeren Backtrögen.
18 Ihr werdet gestraft sein mit wenig Kindern, schlechten Ernten und wenig Jungtieren bei euren Schaf-, Ziegen- und Rinderherden.
19 Ihr werdet verflucht sein, wenn ihr nach Hause kommt, und ihr werdet verflucht sein, wenn ihr fortgeht.
20 Der Herr selbst wird Flüche, Verwirrung und Bedrohung über euch bringen bei allem, was ihr tut, bis ihr schließlich bald zugrunde gegangen und vernichtet seid, weil ihr Unrecht getan und mich verlassen habt.
21 Der Herr wird euch die Pest schicken, bis alle von euch umgekommen sind in dem Land, in das ihr nun hineingehen werdet, um es zu erobern.
22 Der Herr wird euch mit Auszehrung, Fieber und Entzündungen strafen, mit Hitze und Dürre, mit Schädlingen und Pilzkrankheiten an eurem Getreide. Dies alles wird euch verfolgen, bis ihr zugrunde gegangen seid.
23 Der Himmel über euch wird unnachgiebig wie Bronze und die Erde unter euch hart wie Eisen sein.
24 Der Herr wird Sand und Staub vom Himmel auf euer Land regnen lassen, bis ihr vernichtet seid.
25 Der Herr wird euch euren Feinden ausliefern. Ihr werdet sie aus einer Richtung angreifen, aber in sieben Richtungen vor ihnen fliehen! Ihr werdet zum abschreckenden Beispiel für die Königreiche der Erde werden.
26 Eure Leichen werden den Vögeln und wilden Tieren als Nahrung dienen und niemand wird sie verscheuchen.
27 Der Herr wird euch mit den Geschwüren Ägyptens, mit Beulen, juckenden Ausschlägen und anderen Hautkrankheiten heimsuchen - und ihr werdet nicht geheilt werden können.
28 Der Herr wird euch mit Wahnsinn, mit Blindheit und mit Verwirrung schlagen.
29 Am helllichten Tag werdet ihr wie ein Blinder im Dunkeln umhertasten und nichts wird euch gelingen. Ihr werdet ständig unterdrückt und benachteiligt werden und niemand wird euch zu Hilfe kommen.
30 Ihr werdet euch mit einer Frau verloben, doch ein anderer wird mit ihr schlafen. Ihr werdet ein Haus bauen, doch nicht darin wohnen. Ihr werdet einen Weinberg pflanzen, aber niemals seine Früchte essen.
31 Euer Rind wird vor euren Augen geschlachtet werden, aber ihr werdet nichts von seinem Fleisch bekommen. Euer Esel wird gestohlen werden und nicht mehr zu euch zurückkommen. Eure Schafe und Ziegen werden euren Feinden in die Hände fallen, ohne dass euch jemand hilft.
32 Ihr werdet mit ansehen müssen, wie eure Söhne und Töchter als Sklaven fortgeführt werden. Ihr werdet euch nach ihnen sehnen, doch ihr werdet nichts dagegen tun können.
33 Ein Volk, von dem ihr nie zuvor gehört habt, wird die Ernte verzehren, für die ihr so hart gearbeitet habt. Ihr werdet ständig unterdrückt und schlecht behandelt werden.
34 Ihr werdet wahnsinnig werden über dem, was sich vor euren Augen abspielt.
35 Der Herr wird euch von Kopf bis Fuß mit unheilbaren Geschwüren bedecken.
36 Der Herr wird euch und den König, den ihr gekrönt habt, zu einem Volk führen, von dem weder ihr noch eure Vorfahren je gehört haben. Dort werdet ihr Götter aus Holz und Stein verehren.
37 Ihr werdet zum abschreckenden Beispiel werden. Alle Völker, zu denen der Herr, euer Gott, euch führen wird, werden euch verhöhnen und über euch spotten.
38 Ihr werdet viel aussäen, aber wenig ernten, denn eure Ernte wird von Heuschrecken aufgefressen werden.
39 Ihr werdet Weinberge anlegen und sie bestellen, doch ihr könnt den Wein nicht trinken, ja nicht einmal die Trauben lesen, denn Würmer werden sie abfressen.
40 In eurem ganzen Land wird es Olivenbäume geben, aber kein Olivenöl, um euch zu salben, denn die Früchte fallen von den Bäumen, bevor sie reif sind.
41 Ihr werdet Söhne und Töchter haben, doch ihr werdet sie nicht behalten, denn sie werden gefangen weggeführt werden.
42 Heuschreckenschwärme werden eure Bäume und Ernten zerstören.
43 Die Ausländer, die bei euch leben, werden immer stärker werden, ihr hingegen immer schwächer.
44 Sie werden euch leihen, ihr jedoch werdet nichts haben, was ihr ihnen leihen könntet. Sie werden der Kopf sein und ihr der Schwanz!
45 Wenn ihr nicht auf den Herrn, euren Gott, hört und die Gebote und Anordnungen, die er euch gegeben hat, nicht genau befolgt, werden euch alle diese Flüche verfolgen und treffen, bis ihr umgekommen seid.
46 Sie sollen immer eine Warnung für euch und eure Nachkommen sein.
47 Weil ihr dem Herrn, eurem Gott, trotz eures Wohlstands nicht fröhlich und dankbar gedient habt,
48 müsst ihr euren Feinden dienen, die der Herr gegen euch schickt. Ihr werdet Hunger und Durst haben. Es wird euch an Kleidung und allem anderen fehlen. Er wird dafür sorgen, dass ihr erbarmungslos unterdrückt werdet, bis ihr vernichtet seid.
49 Der Herr wird ein Volk aus der Ferne, vom Ende der Erde, gegen euch schicken, dessen Sprache ihr nicht versteht. Es wird sich auf euch stürzen wie ein Geier.
50 Das Volk ist grausam, es hat keine Achtung vor den Alten und kein Erbarmen mit den Jungen.
51 Seine Heere werden euer Vieh und den Ertrag eurer Felder verzehren, sodass ihr verhungern werdet. Sie werden euch nichts übrig lassen: weder Getreide, noch neuen Wein, Olivenöl, Kälber, Lämmer oder junge Ziegen, sodass ihr schließlich zugrunde geht.
52 Sie werden eure Städte belagern, bis alle starken und hohen Mauern im Land, auf deren Schutz ihr vertraut, gefallen sind. Sie werden alle Städte belagern in dem Land, das der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.
53 Die Not während der Belagerung durch eure Feinde wird so groß sein, dass ihr sogar das Fleisch eurer eigenen Söhne und Töchter essen werdet, die der Herr, euer Gott, euch gegeben hat.
54-55 Selbst ein verwöhnter und vornehmer Mann wird sein eigenes Kind verzehren und eifersüchtig darüber wachen, dass sein Bruder, seine geliebte Frau und seine restlichen Kinder, die ihm geblieben sind, nichts vom Fleisch seines eigenen Kindes abbekommen. Denn er hat nichts anderes zu essen in der Zeit der Not und der Bedrängnis, weil eure Feinde alle eure Städte belagern.
56-57 Selbst eine verwöhnte und vornehme Frau - die vor lauter Verweichlichung noch nie einen Fuß auf den Boden gesetzt hat - wird die Nachgeburt und die Kinder, die sie geboren hat, heimlich verzehren. Sie wird eifersüchtig darüber wachen, dass ihr geliebter Ehemann, ihr Sohn oder ihre Tochter nichts davon abbekommen. Denn sie wird nichts anderes zu essen haben in der Zeit der Not und der Bedrängnis, weil eure Feinde alle eure Städte belagern.
58 Befolgt alle Vorschriften des Gesetzes, die in diesem Buch aufgeschrieben sind, und achtet den herrlichen und Respekt einflößenden Namen des Herrn, eures Gottes!
59 Sonst wird der Herr schlimme Krankheiten über euch und eure Kinder kommen lassen, sodass ihr ständig an schweren Krankheiten leidet.
60 Er wird all die Krankheiten Ägyptens bei euch ausbrechen lassen, vor denen ihr so große Angst habt. Und ihr werdet sie nicht mehr loswerden.
61 Auch mit Krankheiten und Leiden, die nicht in diesem Gesetzbuch verzeichnet sind, wird der Herr euch schlagen, bis ihr vollständig vernichtet seid.
62 Obwohl ihr zahllos wart wie die Sterne am Himmel, werden nur wenige von euch übrig bleiben, denn ihr habt nicht auf den Herrn, euren Gott, gehört.
63 Der Herr hatte große Freude daran, euch Gutes zu tun und euch zu einem großen Volk zu machen. Und genauso wird es ihm nun Freude machen, euch auszurotten und zu vernichten, bis ihr aus dem Land verschwunden seid, in das ihr nun zieht, um es zu erobern.
64 Denn der Herr wird euch unter alle Völker zerstreuen, von einem Ende der Erde bis zum anderen. Dort werdet ihr fremde Götter verehren müssen, die weder ihr noch eure Vorfahren gekannt haben, Götter aus Holz und Stein.
65 Doch unter den fremden Völkern werdet ihr nicht sicher sein und nicht zur Ruhe kommen. Und der Herr wird euch dort unter Angst, Finsternis und Verzweiflung leiden lassen.
66 Euer Leben wird am seidenen Faden hängen. Tag und Nacht werdet ihr in Angst leben und eures Lebens nicht mehr sicher sein.
67 Am Morgen werdet ihr - aus Angst vor den Schrecken, denen ihr ständig ins Auge sehen müsst - sagen: `Wäre es nur schon Abend!´ Und am Abend werdet ihr sagen: `Wäre es nur schon Morgen!´
68 Dann wird der Herr euch auf Schiffen nach Ägypten zurückschicken, auf dem Weg, von dem ich euch sagte: `Ihr sollt ihn nie mehr wiedersehen.´ Dort werdet ihr euch euren Feinden als Sklaven zum Kauf anbieten, aber niemand wird euch kaufen wollen.«
69 Das sind die Bedingungen des Bundes, den Mose auf Befehl des Herrn mit den Israeliten erneuerte, während sie in Moab waren, und den er am Sinai1 mit ihnen geschlossen hatte.
1 28,69 Hebr. Horeb, ein anderer Name für Sinai.
© 2017 ERF Medien