Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

1 Ihr sollt den Herrn, euren Gott, lieben und seinen Anordnungen, Gesetzen, Vorschriften und Geboten immer gehorchen.
2 Begreift es doch! Ich rede jetzt nicht zu euren Kindern, die weder die Strafe des Herrn, eures Gottes, noch seine Größe und Respekt einflößende Macht je am eigenen Leib erfahren haben.
3 Sie erlebten die Wunder und gewaltigen Taten nicht mit, die er in Ägypten am Pharao, dem König von Ägypten, und seinem ganzen Land vollbrachte.
4 Sie erlebten nicht mit, was der Herr dem Heer Ägyptens und seinen Pferden und Kriegswagen antat - wie er sie in den Fluten des Roten Meeres ertränkte, als sie euch verfolgten, und wie er ihnen einen vernichtenden Schlag versetzte, der bis heute noch nachwirkt.
5 Sie erlebten nicht mit, wie der Herr in der Wüste für euch sorgte, bis ihr hierher kamt.
6 Sie erlebten auch nicht mit, wie er Datan und Abiram, die Söhne Eliabs und Nachkommen Rubens, bestrafte, wie sich die Erde auftat und sie zusammen mit ihren Familien, Zelten und Anhängern verschlang.
7 Ihr jedoch habt all diese mächtigen Taten des Herrn mit euren eigenen Augen gesehen.

Gehorsam wird gesegnet

8 Befolgt deshalb alle Gebote, die ich euch heute gebe. Dann seid ihr stark genug, um in das Land hinüberzugehen und es zu erobern.
9 Und ihr werdet lange in dem Land leben, von dem der Herr euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat, es ihnen und ihren Nachkommen zu geben - ein Land, in dem Milch und Honig überfließen!
10 Denn das Land, in das ihr nun zieht, um es zu erobern, ist nicht wie Ägypten, aus dem ihr kommt. Dort musstet ihr eure Felder nach der Saat künstlich bewässern wie einen Gemüsegarten.
11 Hier gibt es jedoch Berge und Täler und es fällt genügend Regen.
12 Der Herr, euer Gott, sorgt selbst für dieses Land. Er wacht darüber Tag für Tag, das ganze Jahr über.
13 Befolgt die Gebote des Herrn, die ich euch heute gebe, liebt den Herrn, euren Gott, und dient ihm aufrichtig und mit aller Kraft.
14 Dann wird er es in eurem Land zur rechten Zeit regnen lassen, im Herbst und im Frühjahr, sodass ihr Getreide, Trauben für Wein und Oliven für Öl ernten könnt.
15 Er wird euch saftige Weiden für euer Vieh geben und ihr werdet genug zu essen haben.
16 Doch passt auf! Lasst euch nicht dazu verleiten, vom Herrn abzufallen und andere Götter zu verehren und sie anzubeten.
17 Sonst fordert ihr den Zorn des Herrn heraus. Er wird den Himmel verschließen, sodass kein Regen mehr fällt und auf euren Feldern nichts mehr wächst. Dann werdet ihr sehr bald sterben in dem guten Land, das der Herr euch geben will.
18 Macht diese Worte zu eurer Herzensangelegenheit. Bindet sie zur Erinnerung auf eure Hand und tragt sie auf eurer Stirn.
19 Bringt sie euren Kindern bei und redet über sie, ob ihr zu Hause oder unterwegs seid, ob ihr euch hinlegt oder aufsteht.
20 Schreibt sie auf eure Türpfosten und an eure Tore.
21 Wenn ihr meine Gebote befolgt, werdet ihr und eure Nachkommen - solange sich der Himmel über der Erde wölbt - in dem Land wohnen bleiben, das der Herr euren Vorfahren mit einem Eid versprochen hat.
22 Wenn ihr die Gebote, die ich euch gebe, gewissenhaft befolgt, indem ihr den Herrn, euren Gott, liebt, seinen Willen tut und euch an ihn haltet,
23 dann wird der Herr alle diese Völker vor euch vertreiben. Ihr werdet Völker verjagen, die größer und stärker sind als ihr.
24 Alles Land, auf das ihr euren Fuß setzt, wird euch gehören: Eure Grenzen werden sich von der Wüste bis zum Libanon erstrecken, vom Euphrat bis zum Mittelmeer.
25 Niemand wird gegen euch bestehen können, denn der Herr, euer Gott, wird im ganzen Land, das ihr betretet, Angst und Schrecken vor euch verbreiten, wie er es euch versprochen hat.
26 Heute dürft ihr wählen, ob ihr den Segen oder den Fluch wollt!
27 Den Segen, wenn ihr seine Gebote, die ich euch heute gebe, befolgt.
28 Den Fluch jedoch, wenn ihr seine Gebote nicht in eurem Leben umsetzt und von dem Weg abweicht, den ich euch heute zeige, indem ihr anderen Göttern nachlauft, die ihr bis jetzt nicht einmal kanntet.
29 Wenn der Herr, euer Gott, euch in das Land bringt, in das ihr nun zieht, um es zu erobern, sollt ihr den Segen auf dem Berg Garizim und den Fluch auf dem Berg Ebal bekannt machen.
30 Diese beiden Berge liegen westlich der Hauptstraße auf der anderen Seite des Jordan im Land der Kanaaniter, die im Jordantal1 wohnen, in der Nähe von Gilgal und zwar im Westen, nicht weit von der Eiche More.
31 Denn ihr seid im Begriff, den Jordan zu überqueren, und das Land, das der Herr, euer Gott, euch gibt, zu erobern. Wenn ihr das Land nun in Besitz genommen habt und in ihm lebt,
32 sollt ihr die Gesetze und Vorschriften, die ich euch heute vorlege, alle befolgen.
1 11,30 Hebr. in der Araba. Der Garizim und der Ebal liegen sich gegenüber.
© 2018 ERF Medien