Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Das Gebiet östlich des Jordan

1 Inzwischen waren die Viehherden der Stämme Ruben und Gad sehr groß geworden. Als sie sahen, dass die Gebiete um Jaser und Gilead für ihre Schaf- und Rinderherden geradezu ideal waren,
2 gingen sie zu Mose, dem Priester Eleasar und den führenden Männern der Gemeinschaft und sagten:
3 »Das Gebiet um Atarot, Dibon, Jaser, Nimra, Heschbon, Eleale, Sibma, Nebo und Beon,
4 das der Herr für die Gemeinschaft der Israeliten erobert hat, ist ausgezeichnetes Weideland. Und, Herr, wir haben große Schaf- und Rinderherden.«
5 Sie fuhren fort: »Wenn du uns gewogen bist, dann gib uns doch dieses Land zum Besitz. Lass uns nicht auf die andere Seite des Jordan ziehen.«
6 »Wollt ihr etwa hier bleiben, während eure Landsleute in den Kampf ziehen?«, fragte Mose sie.
7 »Warum wollt ihr den restlichen Israeliten den Mut nehmen, in das Land hinüberzugehen, das der Herr ihnen geben wird?
8 Genauso machten es eure Väter, als ich sie von Kadesch-Barnea aussandte, um das Land zu erkunden.
9 Nachdem sie ins Eschkol-Tal1 vorgestoßen waren und das Land erkundet hatten, nahmen sie den Israeliten den Mut in das Land zu ziehen, das der Herr ihnen geben wollte.
10 Damals wurde der Herr zornig auf die Israeliten und schwor:
11 `Von allen, die aus Ägypten gezogen sind, wird keiner, der 20 Jahre oder älter ist, jemals das Land sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob mit einem Eid versprochen habe, denn sie haben mir nicht gehorcht.
12 Einzig Kaleb, der Sohn Jefunnes, des Kenasiters, und Josua, der Sohn Nuns, haben sich treu zu mir gehalten.´
13 Der Herr war sehr zornig über die Israeliten und ließ sie 40 Jahre lang in der Wüste umherziehen, bis alle gestorben waren, die in seinen Augen schlecht gehandelt hatten.
14 Und jetzt kommt ihr Abkömmlinge sündiger Männer und verhaltet euch wieder genau wie eure Vorfahren! So macht ihr den Zorn des Herrn gegen Israel nur noch größer.
15 Wenn ihr ihm auf diese Weise den Rücken zukehrt und er das Volk deswegen noch länger in der Wüste lässt, seid ihr für den Untergang all dieser Menschen verantwortlich.«
16 Sie aber traten zu Mose und entgegneten: »Wir wollen hier nur Pferche für unsere Schaf- und Ziegenherden errichten und befestigte Städte für unsere Familien bauen.
17 Danach wollen wir uns bewaffnen und an der Spitze unserer israelitischen Landsleute in den Kampf ziehen, bis wir ihnen allen zu ihrem Land verholfen haben. In der Zwischenzeit werden unsere Familien in den befestigten Städten bleiben, damit sie vor den Bewohnern des Landes sicher sind.
18 Wir werden erst in unsere Häuser zurückkehren, wenn jeder unter den Israeliten sein Erbe in Besitz genommen hat.
19 Wir beanspruchen jedoch kein Land auf der anderen Seite des Jordan, denn wir haben unser Erbe dann schon hier auf der Ostseite bekommen.«
20 Da sagte Mose zu ihnen: »Wenn ihr euer Wort haltet und euch vor dem Herrn zum Kampf rüstet,
21 und wenn eure Truppen den Jordan überschreiten, bis der Herr seine Feinde vertrieben hat
22 und das Land endgültig unterworfen ist, dann könnt ihr in dieses Land zurückkehren. Denn so erfüllt ihr eure Pflicht gegenüber dem Herrn und den übrigen Israeliten und dann soll euch das Land auf der Ostseite des Jordan vor dem Herrn gehören.
23 Wenn ihr euer Wort aber nicht haltet, dann habt ihr gegen den Herrn gesündigt und eure Sünde wird mit Sicherheit auf euch zurückfallen.
24 Baut nun Städte für eure Familien und errichtet Pferche für eure Schaf- und Ziegenherden, aber haltet euer Versprechen!«
25 Da antworteten die Leute aus den Stämmen Gad und Ruben: »Herr, wir sind deine Diener und werden deine Anweisungen befolgen.
26 Unsere Kinder und Frauen sowie unser gesamtes Vieh sollen in den Städten von Gilead bleiben.
27 Jeder von uns aber, der eine Waffe tragen kann, wird den Jordan überqueren, um vor dem Herrn zu kämpfen, wie du es gesagt hast, Herr.«
28 Da gab Mose dem Priester Eleasar, Josua, dem Sohn Nuns, und den Stammesfürsten Israels folgende Anweisungen:
29 »Wenn alle Männer von Gad und Ruben, die fähig sind vor dem Herrn zu kämpfen, mit euch den Jordan überqueren, dann sollt ihr ihnen nach der Eroberung des Landes dieses Gebiet als Grundbesitz geben.
30 Ziehen ihre Truppen jedoch nicht mit euch hinüber, sollen sie zusammen mit euch Grund und Boden in Kanaan erhalten.«
31 Die Stämme Gad und Ruben antworteten: »Wir wollen tun, was der Herr deinen Dienern gesagt hat.
32 Wir wollen bewaffnet vor dem Herrn nach Kanaan ziehen, doch unser Erbbesitz soll hier auf dieser Seite des Jordan sein.«
33 Da wies Mose den Stämmen Gad und Ruben sowie dem halben Stamm Manasse, dem Sohn von Josef, das Gebiet des Amoriterkönigs Sihon und das Gebiet des Königs Og von Baschan zu: das ganze Land mit seinen Städten und den dazugehörigen Ländereien.
34 Die Männer vom Stamm Gad erbauten die Städte Dibon, Atarot, Aroër,
35 Atrot-Schofan, Jaser, Jogboha,
36 Bet-Nimra und Bet-Haram; diese befestigten Städte bauten sie und errichteten Pferche für ihre Schaf- und Ziegenherden.
37 Die Männer vom Stamm Ruben erbauten die Städte Heschbon, Elale, Kirjatajim,
38 Nebo, Baal-Meon und Sibma und änderten die Namen einiger Städte, die sie wieder aufgebaut hatten.
39 Danach zogen die Nachkommen Machirs vom Stamm Manasse nach Gilead, eroberten es und vertrieben die Amoriter, die dort lebten.
40 Und Mose gab ihnen Gilead als Besitz und sie ließen sich dort nieder.
41 Und Jaïr, ein Nachkomme Manasses, zog aus und eroberte die Zeltdörfer der Amoriter und nannte sie Zeltdörfer Jaïrs2.
42 Ein Mann namens Nobach zog aus und eroberte Kenat mitsamt den umliegenden Ortschaften und nannte es Nobach nach sich selbst.
1 32,9 Hebr. Tal der Trauben; vgl. 13,23.
2 32,41 Hebr. Hawwot-Jaïr.
© 2017 ERF Medien