Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Wasser aus dem Felsen

1 Im ersten Monat1 kam die ganze Gemeinschaft der Israeliten in die Wüste Zin und schlug das Lager bei Kadesch auf. Dort starb Mirjam und wurde begraben.
2 In Kadesch gab es kein Trinkwasser, deshalb versammelten sich die Israeliten aufgebracht bei Mose und Aaron
3 und machten Mose Vorwürfe: »Wären wir doch nur zusammen mit unseren Landsleuten gestorben, als der Herr sie umkommen ließ!
4 Hast du uns, das Volk des Herrn, in diese Wüste geführt, damit wir hier mit unserem Vieh sterben?
5 Warum hast du uns aus Ägypten geführt und an diesen schrecklichen Ort gebracht? Hier gibt es weder Getreide noch Feigen, Trauben, Granatäpfel oder Trinkwasser.«
6 Mose und Aaron gingen von dem Menschenauflauf weg zum Eingang des Zeltes Gottes und warfen sich dort zu Boden. Da erschien ihnen die Herrlichkeit des Herrn
7 und der Herr sprach zu Mose: »Nimm den Stab und ruf gemeinsam mit deinem Bruder Aaron die ganze Gemeinschaft zusammen. Redet dann vor den Augen der Israeliten mit dem Felsen dort, dann wird Wasser aus ihm fließen.
8 Du wirst Wasser aus dem Felsen quellen lassen und allen Menschen und ihrem Vieh Trinkwasser geben.«
9 Da holte Mose den Stab aus dem Heiligtum, wie der Herr ihm aufgetragen hatte.
10 Anschließend ließen er und Aaron das Volk vor dem Felsen zusammenkommen. »Hört zu, ihr eigensinnigen Menschen!«, rief Mose. »Was meint ihr? Werden wir euch Wasser aus diesem Felsen quellen lassen?«
11 Und Mose holte aus und schlug zweimal mit dem Stab auf den Felsen. Da strömte Wasser heraus, sodass alle Israeliten und ihr Vieh genug zu trinken hatten.
12 Der Herr aber sagte zu Mose und Aaron: »Weil ihr mir nicht vertraut und den Israeliten nicht meine Heiligkeit deutlich gemacht habt, sollt ihr mein Volk nicht in das Land führen, das ich ihnen geben werde.«
13 Der Ort bekam den Namen »Wasser von Meriba2«, weil die Israeliten hier dem Herrn Vorwürfe gemacht hatten und der Herr ihnen seine Heiligkeit zeigte.

Die Edomiter verweigern Israel den Durchzug

14 Von Kadesch aus sandte Mose Boten zum König der Edomiter und ließ ihn fragen: »Deine Brüder, die Israeliten, lassen dir ausrichten: Du weißt, was wir durchmachen mussten:
15 Unsere Vorfahren zogen nach Ägypten hinab und lebten dort eine lange Zeit. Doch die Ägypter misshandelten uns und unsere Vorfahren.
16 Als wir dann zum Herrn um Hilfe schrien, erhörte er uns und sandte einen Boten, der uns aus Ägypten führte. Nun lagern wir bei Kadesch, einer Stadt an der Grenze deines Landes.
17 Lass uns bitte durch dein Land ziehen. Wir werden weder deine Felder noch deine Weinberge betreten und auch kein Wasser aus euren Brunnen trinken. Wir bleiben auf der Straße des Königs: Wir werden weder nach rechts noch nach links abbiegen, bis wir dein Gebiet durchquert haben.«
18 Doch der König der Edomiter antwortete: »Ihr dürft nicht durch mein Land ziehen, sonst ziehe ich euch mit meinem Heer entgegen.«
19 Da entgegneten die Israeliten: »Wir werden auf der Straße bleiben. Wenn wir oder unser Vieh von deinem Wasser trinken, werden wir es bezahlen. Wir wollen nur zu Fuß durch dein Land ziehen.«
20 Doch der König von Edom blieb dabei: »Nein, ihr dürft nicht hindurchziehen.« Gleichzeitig zog er ihnen mit einem großen Heer gut bewaffneter Krieger entgegen.
21 Weil die Edomiter die Israeliten nicht durch ihr Land ziehen ließen, waren die Israeliten gezwungen, einen anderen Weg einzuschlagen.

Aaron stirbt

22 Die Israeliten verließen Kadesch und zogen zum Berg Hor.
23 Dort am Berg Hor, an der Grenze Edoms, sprach der Herr zu Mose und Aaron:
24 »Aaron wird in Kürze im Tod mit seinen Vorfahren vereint werden. Er soll nicht in das Land kommen, das ich den Israeliten geben werde, weil ihr euch beim Wasser von Meriba meinen Anweisungen widersetzt habt.
25 Steig mit Aaron und seinem Sohn Eleasar auf den Berg Hor.
26 Lass Aaron dort seine Priestergewänder ausziehen und zieh sie seinem Sohn Eleasar an. Dann wird Aaron sterben und im Tod mit seinen Vorfahren vereint werden.«
27 Mose tat, was der Herr ihm aufgetragen hatte, und sie stiegen vor den Augen der ganzen Gemeinschaft auf den Berg Hor.
28 Auf dem Gipfel ließ Mose Aaron seine Priestergewänder ausziehen und zog sie dann Aarons Sohn Eleasar an. Danach starb Aaron auf dem Gipfel des Berges und Mose und Eleasar stiegen wieder hinunter.
29 Als das Volk hörte, dass Aaron gestorben war, trauerten alle Israeliten 30 Tage lang um ihn.
1 20,1 Dieser Monat des hebr. Mondkalenders liegt gewöhnlich Ende März/Anfang April.
2 20,13 Hebr. Vorwurf, Hadern.
© 2017 ERF Medien