Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Weitere Anweisungen für das Brandopfer

1 Dann sprach der Herr zu Mose:
2 »Gib Aaron und seinen Nachkommen folgende Anweisungen in Bezug auf das Brandopfer: `Das Brandopfer soll die ganze Nacht bis zum Morgen auf dem Altar liegen bleiben und das Feuer auf dem Altar soll stets brennen.
3 Am Morgen soll der Dienst tuende Priester sein leinenes Gewand sowie seine leinenen Beinkleider anziehen und die Asche des Brandopfers wegräumen und neben den Altar schütten.
4 Dann soll er seine Kleider wechseln und die Asche vor das Lager an einen reinen Ort bringen.
5 Währenddessen soll das Feuer auf dem Altar weiterbrennen; es darf niemals ausgehen. Jeden Morgen soll der Priester frisches Holz auf das Feuer legen. Darauf soll er das tägliche Brandopfer legen und die Fettstücke der Friedensopfer verbrennen.
6 Das Feuer auf dem Altar muss ständig brennen; es darf niemals ausgehen.

Weitere Anweisungen für das Speiseopfer

7 Die folgenden Anweisungen betreffen das Speiseopfer. Dieses Opfer sollen die Nachkommen Aarons in der Gegenwart des Herrn auf dem Altar darbringen.
8 Der Dienst tuende Priester soll eine Hand voll des feinen, mit Öl vermischten Mehls und allen Weihrauch, der darüber gestreut wurde, nehmen und es dann auf dem Altar verbrennen; dieses Opfer wird dem Herrn gefallen.
9 Das restliche Mehl dürfen Aaron und seine Nachkommen essen. Es darf jedoch nicht mit Sauerteig gebacken werden und soll an einem heiligen Ort im Vorhof des Zeltes Gottes verzehrt werden.
10 Dieses Mehl darf niemals mit Sauerteig gebacken werden. Es ist der Anteil der Priester, den ich ihnen von den Opfern, die für mich auf dem Altar verbrannt werden, zugewiesen habe. Wie das Sündopfer und das Schuldopfer ist es besonders heilig.
11 Alle männlichen Nachkommen Aarons dürfen von dem Speiseopfer essen, denn es ist der ihnen für alle Zeiten zustehende Anteil an den Opfern, die für den Herrn auf dem Altar verbrannt werden. Wer diese Speise berührt, wird heilig.´«

Das Verfahren für das Einsetzungsopfer

12 Und der Herr sprach zu Mose:
13 »An dem Tag, an dem Aaron und seine Söhne gesalbt werden, sollen sie dem Herrn ein Speiseopfer, bestehend aus einem Krug1 feinen Mehls, darbringen. Die eine Hälfte soll am Morgen und die andere am Abend geopfert werden.
14 Das Mehl soll auf einem Backblech mit Öl vermischt und danach gebacken werden. Die Fladen sollen in Stücke gebrochen und dem Herrn dargebracht werden. Dieses Opfer wird dem Herrn gefallen.
15 Auch künftige Hohe Priester sollen dieses Opfer am Tag ihrer Priesterweihe herrichten und es vollständig auf dem Altar verbrennen. Diese Anordnung gilt für immer.
16 Sämtliche Speiseopfer der Priester sollen vollständig verbrannt werden und niemand darf davon essen.«

Weitere Anweisungen für das Sündopfer

17 Weiter sprach der Herr zu Mose:
18 »Gib Aaron und seinen Nachkommen folgende Anweisungen bezüglich des Sündopfers: `Das Sündopfer soll man in der Gegenwart des Herrn an der Stelle schlachten, an der auch die Brandopfer geschlachtet werden. Das Sündopfer ist besonders heilig.
19 Der Priester, der das Opfer darbringt, soll den ihm zustehenden Teil an einem heiligen Ort im Vorhof des Zeltes Gottes essen.
20 Jeder, der das Opferfleisch berührt, wird geheiligt. Falls etwas vom Blut des Opfers auf ein Kleidungsstück spritzt, muss man es an einem heiligen Ort auswaschen.
21 Wurde das Opferfleisch in einem Tongefäß gekocht, muss das Gefäß danach zerbrochen werden. Wurde es aber in einem bronzenen Gefäß gekocht, so soll dieses gründlich gesäubert und mit Wasser ausgespült werden.
22 Nur die männlichen Angehörigen einer Priesterfamilie dürfen von diesem Opfer essen, denn es ist besonders heilig.
23 Wurde von einem Sündopfer ein Teil des Blutes jedoch in das Zelt Gottes gebracht, um im Heiligtum Wiedergutmachung zu schaffen, darf nichts vom Fleisch des Tieres gegessen werden; man soll es vielmehr vollständig verbrennen.
1 6,13 Das entspricht ca. 2 kg.
© 2017 ERF Medien