Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Sündopfer

1 Dann sprach der Herr zu Mose:
2 »Richte den Israeliten aus: `Folgendes ist zu tun, wenn jemand unabsichtlich gegen ein Gebot des Herrn verstößt:
3 Wenn der Hohe Priester sündigt und so Schuld auf das ganze Volk lädt, soll er dem Herrn wegen der Sünde, die er begangen hat, einen jungen, fehlerlosen Stier als Sündopfer bringen.
4 Er soll den Stier vor den Herrn an den Eingang des Zeltes Gottes bringen, ihm die Hand auf den Kopf legen und ihn dort in der Gegenwart des Herrn schlachten.
5 Anschließend soll der Hohe Priester etwas von dem Blut des Tieres nehmen und in das Zelt Gottes bringen.
6 Er soll seinen Finger in das Blut tauchen und es siebenmal vor dem Herrn gegen den Vorhang vor dem Allerheiligsten sprengen.
7 Dann soll er etwas von dem Blut an die Hörner des Räucheraltars streichen, der in dem Zelt Gottes vor dem Herrn steht. Das restliche Blut des Stiers soll er an den Fuß des Brandopferaltars vor dem Eingang des Zeltes Gottes gießen.
8 Danach soll er das ganze Fett des Stiers herausschneiden: das Fett, das die Innereien bedeckt und an ihnen hängt,
9 die beiden Nieren mit dem Fett, das an ihnen und an den Lenden sitzt, und den Leberlappen, er soll bei den Nieren abgetrennt werden.
10 Dies sind die gleichen Stücke, die einem Stier bei einem Friedensopfer entnommen werden. Dann soll der Priester die Fettstücke auf dem Brandopferaltar verbrennen.
11 Den Rest des Tieres jedoch - das Fell, sein Fleisch mitsamt dem Kopf und den Beinen, seine Innereien und sein Mist -
12 soll er an einen reinen Ort außerhalb des Lagers bringen; an den Ort, an den man auch die Asche bringt. Hier soll alles auf einem Holzstoß verbrannt werden.
13 Hat die ganze Gemeinschaft der Israeliten jedoch unabsichtlich gesündigt und gegen ein Gebot des Herrn verstoßen, wird sie schuldig.
14 Sobald sich die Gemeinschaft ihrer Schuld bewusst wird, soll sie einen jungen Stier als Sündopfer vor das Zelt Gottes bringen.
15 Die führenden Männer sollen ihre Hände auf den Kopf des Stiers legen und ihn vor dem Herrn schlachten.
16 Sodann soll der Hohe Priester etwas von dem Blut des Stiers in das Zelt Gottes bringen,
17 seinen Finger in das Blut tauchen und es siebenmal vor dem Herrn gegen den Vorhang vor dem Allerheiligsten sprengen.
18 Anschließend soll er etwas von dem Blut an die Hörner des Räucheraltars streichen, der in dem Zelt Gottes vor dem Herrn steht. Das restliche Blut soll er danach am Fuß des Brandopferaltars vor dem Eingang des Zeltes Gottes ausgießen.
19 Der Hohe Priester soll das gesamte Fett des Tieres herausschneiden und auf dem Altar verbrennen;
20 genauso wie beim Sündopfer für sich selbst. Auf diese Weise wird er Wiedergutmachung für das Volk schaffen und dem Volk wird vergeben werden.
21 Den Stier soll man nach draußen vor das Lager bringen und dort verbrennen, wie beim Sündopfer für den Hohen Priester. Dies ist das Sündopfer für die ganze Gemeinschaft der Israeliten.
22 Wenn ein Stammesfürst unabsichtlich gegen ein Gebot des Herrn, seines Gottes, verstößt und so schuldig wird,
23 soll er - sobald er auf seine Sünde aufmerksam gemacht wird - einen fehlerlosen Ziegenbock als Opfergabe darbringen.
24 Er soll seine Hand auf den Kopf des Tieres legen und es an der Stelle schlachten, an der die Brandopfer vor dem Herrn geschlachtet werden. Dann ist es sein Sündopfer.
25 Danach soll der Priester mit seinem Finger etwas von dem Blut des Sündopfers an die Hörner des Brandopferaltars streichen und das restliche Blut am Fuß des Brandopferaltars ausgießen.
26 Wie beim Friedensopfer soll er anschließend das gesamte Fett des Ziegenbocks auf dem Altar verbrennen. Auf diese Weise wird der Priester Wiedergutmachung für die Sünde des Stammesfürsten schaffen und dem Stammesfürsten wird vergeben werden.
27 Wenn jemand aus dem Volk1 unabsichtlich gegen ein Gebot des Herrn verstößt und so schuldig wird,
28 soll er - sobald er auf seine Sünde aufmerksam gemacht wird - eine fehlerlose Ziege als Opfergabe für seine Sünde bringen.
29 Er soll seine Hand auf den Kopf des Sündopfertieres legen und es an der Stelle schlachten, an dem die Brandopfer geschlachtet werden.
30 Sodann soll der Priester mit seinem Finger etwas von dem Blut an die Hörner des Brandopferaltars streichen und den Rest am Fuß des Altars ausgießen.
31 Danach soll er - wie bei einem Friedensopfer - das gesamte Fett der Ziege herausschneiden und es auf dem Altar verbrennen. Ein solches Opfer gefällt dem Herrn. Auf diese Weise wird der Priester Wiedergutmachung für diese Person schaffen und ihr wird vergeben werden.
32 Wenn jemand ein Schaf als Sündopfer darbringt, muss es ein fehlerloses weibliches Tier sein.
33 Er soll seine Hand auf den Kopf des Sündopfertieres legen und es dort schlachten, wo die Brandopfer geschlachtet werden.
34 Dann soll der Priester mit seinem Finger etwas von dem Blut an die Hörner des Brandopferaltars streichen und das restliche Blut am Fuß des Altars ausgießen.
35 Danach soll er - wie bei einem Friedensopfer - das ganze Fett des Tieres herausschneiden und es über den Opfern, die für den Herrn auf dem Altar dargebracht werden, verbrennen. Auf diese Weise wird der Priester Wiedergutmachung für diese Person schaffen und ihr wird vergeben werden.
1 4,27 Hebr. aus dem Volk des Landes.
© 2018 ERF Medien