Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Öl für den Leuchter und Schaubrote

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 »Befiehl den Israeliten dir reines Öl von zerstoßenen Oliven für den Leuchter zu bringen, damit seine Lampen ständig brennen.
3 Aaron soll ihn täglich im Zelt Gottes, außerhalb des Vorhangs vor der Bundeslade herrichten, damit seine Lampen vom Abend bis zum Morgen vor dem Herrn brennen. Diese Anordnung gilt für euch und eure Nachkommen für immer.
4 Aaron soll dafür sorgen, dass die Lampen auf dem Leuchter aus reinem Gold ständig vor dem Herrn brennen.
5 Außerdem sollst du zwölf Brote aus besonders feinem Mehl backen - zwei Krug Mehl1 sollst du für jeden Laib nehmen.
6 Leg die Brote in zwei Stapeln zu je sechs Broten auf den goldenen Tisch vor dem Herrn.
7 Leg auf jeden Stapel reinen Weihrauch. Dieser soll anschließend anstelle des Brotes als Opfer für den Herrn auf dem Altar verbrannt werden.
8 An jedem Sabbat sollen diese Brote vor dem Herrn ausgelegt werden. Das ist eine dauernde Bundesverpflichtung vonseiten der Israeliten.
9 Die Brote, die sie im Heiligtum essen sollen, stehen Aaron und seinen männlichen Nachkommen für alle Zeiten zu. Denn diese Brote sind ein besonders heiliger Teil der Opfer, die dem Herrn durch das Feuer dargebracht werden.«

Bestrafung für Gotteslästerung, Mord und Körperverletzung

10 Eines Tages geriet im Lager ein Mann, der eine israelitische Mutter und einen ägyptischen Vater hatte, in Streit mit einem Israeliten.
11 Er lästerte den Namen des Herrn und verfluchte ihn. Daraufhin wurde der Mann zu Mose gebracht. Seine Mutter hieß Schelomit; sie war eine Tochter Dibris vom Stamm Dan.
12 Sie ließen den Mann bewachen, bis der Herr ihnen seinen Willen in dieser Sache zeigen würde.
13 Da sprach der Herr zu Mose:
14 »Lass den Lästerer vor das Lager bringen. Alle, die seine Worte gehört haben, sollen ihm die Hände auf den Kopf legen. Danach soll die ganze Gemeinschaft ihn steinigen.
15 Sag den Israeliten: `Jeder, der seinen Gott verflucht, lädt schwere Schuld auf sich.
16 Jeder, der den Namen des Herrn lästert, muss hingerichtet werden. Er soll durch die ganze Gemeinschaft der Israeliten gesteinigt werden. Egal ob Israelit oder Ausländer - wer den Namen des Herrn lästert, muss mit dem Tod bestraft werden.
17 Wenn jemand einen anderen Menschen umbringt, soll er hingerichtet werden.
18 Jeder, der das Tier eines anderen tötet, soll es ihm durch ein lebendiges Tier ersetzen.
19 Wenn jemand einen anderen verletzt, soll ihm dasselbe zugefügt werden, was er dem anderen zugefügt hat -
20 Knochenbruch um Knochenbruch, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Welche Verletzung ein Mensch auch immer einem anderen zugefügt hat, soll auch ihm zugefügt werden.
21 Wer ein Tier tötet, soll es ersetzen, doch wer einen Menschen tötet, soll mit dem Tod bestraft werden.
22 Für einen Ausländer soll dasselbe gelten wie für einen Israeliten. Ich bin der Herr, euer Gott.´«
23 Nachdem Mose dies den Israeliten ausgerichtet hatte, führten sie den Lästerer vor das Lager und steinigten ihn dort, so wie der Herr es Mose befohlen hatte.
1 24,5 Das entspricht ca. 4 kg.
© 2018 ERF Medien