Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die vorgeschriebenen Feste

1 Der Herr sprach zu Mose:
2 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Die Feste des Herrn sollt ihr als heilige Versammlungen ausrufen. Dies sind meine Feiertage:
3 Ihr sollt sechs Tage pro Woche arbeiten, der siebte Tag aber ist der Sabbat, ein Tag vollkommener Ruhe, an dem ihr zum Gottesdienst zusammenkommen sollt. An diesem Tag sollt ihr nicht arbeiten. Wo auch immer ihr lebt, sollt ihr diesen Ruhetag für den Herrn einhalten.
4 Außerdem hat der Herr auch noch Feste angeordnet, heilige Gottesdienste, die ihr zu der für sie festgesetzten Zeit ausrufen sollt.

Passah und das Fest der ungesäuerten Brote

5 Am 14. Tag des ersten Monats1 findet gegen Abend2 die Passahfeier für den Herrn statt.
6 Einen Tag später3 beginnt das Fest der ungesäuerten Brote, das zur Ehre des Herrn gefeiert wird: Sieben Tage sollt ihr Brot essen, das ohne Sauerteig gebacken wurde.
7 Am ersten Tag des Festes sollt ihr zu einer heiligen Versammlung zusammenkommen und keine alltägliche Arbeit erledigen.
8 Sieben Tage lang soll das Volk Opfer für den Herrn auf dem Altar verbrennen. Am siebten Tag soll das Volk wiederum zu einer heiligen Festversammlung zusammenkommen und nicht arbeiten.´«

Das Fest der ersten Garbe

9 Dann befahl der Herr Mose:
10 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und die Getreideernte einbringt, sollt ihr dem Priester die erste Garbe eures Getreides geben.
11 Am Tag nach dem Sabbat soll der Priester sie dann vor dem Herrn in einer symbolischen Opferhandlung hin und her schwingen, damit sie für euch angenommen wird.
12 An dem Tag, an dem ihr die Garbe darbringt, sollt ihr dem Herrn ein fehlerloses, einjähriges Lamm als Brandopfer bringen.
13 Dazu kommt ein Speiseopfer, bestehend aus zwei Krug4 feinen, mit Öl vermischten Mehls. Dieses Opfer, das für den Herrn auf dem Altar verbrannt wird, gefällt ihm. Dazu sollt ihr eine viertel Kanne5 Wein als Trankopfer darbringen.
14 Bis zu diesem Tag, bis ihr eurem Gott dieses Opfer dargebracht habt, dürft ihr kein Brot und kein geröstetes oder frisches Getreide aus der neuen Ernte essen. Diese Anordnung gilt für immer für euch und eure Nachkommen, wo ihr auch lebt.6

Das Fest der Ernte

15 Vom Tag nach dem Sabbat an - dem Tag, an dem ihr die Getreidegarbe als Weihegabe dargebracht habt - sollt ihr sieben Wochen abzählen.
16 Zählt 50 Tage bis zum Tag nach dem siebten Sabbat und bringt dann dem Herrn ein Opfer von neuem Getreide.
17 Bringt von zu Hause zwei Brote als Weihegabe für den Herrn. Diese Brote sollen mit Sauerteig und aus zwei Krug7 feinen Mehls von den ersten Ernteerträgen gebacken sein.
18 Zusammen mit diesem Brot sollt ihr dem Herrn sieben fehlerlose einjährige Lämmer, einen jungen Stier und zwei Widder als Brandopfer darbringen. Diese Brandopfer sollen für den Herrn zusammen mit den dazugehörigen Speise- und Trankopfern auf dem Altar verbrannt werden und werden ihm gefallen.
19 Anschließend sollt ihr einen Ziegenbock als Sündopfer und zwei einjährige Lämmer als Friedensopfer darbringen.
20 Der Priester soll diese Weihegaben vor dem Herrn in einer symbolischen Opferhandlung hin und her schwingen, zusammen mit den Broten, die aus den ersten Erträgen eurer Getreideernte gebacken wurden, und den beiden Lämmern. Sie sind dem Herrn heilig und gehören den Priestern.
21 Am gleichen Tag sollt ihr eure alltägliche Arbeit ruhen lassen und eine heilige Festversammlung einberufen. Diese Anordnung gilt für immer für euch und eure Nachkommen, wo ihr auch lebt.
22 Wenn ihr die Getreideernte in eurem Land einbringt, dann schneidet das Getreide nicht bis an die Ränder eurer Felder und haltet keine Nachlese. Überlass beides den Armen und den Ausländern. Ich bin der Herr, euer Gott.´«8

Das Fest der Posaunen

23 Der Herr befahl Mose:
24 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Der erste Tag des siebten Monats9 soll ein Ruhetag für euch sein, an dem ihr das Volk mit lauten Posaunenklängen zur heiligen Festversammlung zusammenruft.
25 An diesem Tag sollt ihr keiner alltäglichen Arbeit nachgehen. Stattdessen sollt ihr für den Herrn ein Opfer auf dem Altar verbrennen.´«

Der Versöhnungstag

26 Weiter sprach der Herr zu Mose:
27 »Am zehnten Tag des siebten Monats10 soll der Versöhnungstag gefeiert werden. An diesem Tag sollt ihr eine heilige Festversammlung abhalten, fasten und ein Opfer für den Herrn auf dem Altar verbrennen.
28 Ihr dürft an diesem Tag nicht arbeiten, denn es ist der Versöhnungstag, an dem vor dem Herrn, eurem Gott, Wiedergutmachung für euch geschaffen wird.
29 Jeder, der an diesem Tag nicht fastet, wird aus seinem Volk ausgestoßen und getötet werden.
30 Und ich will jeden umkommen lassen, der an diesem Tag irgendeine Arbeit verrichtet.
31 An diesem Tag dürft ihr nicht arbeiten! Diese Anordnung gilt für euch und eure Nachkommen für immer, wo ihr auch lebt.
32 Dieser Tag soll ein Tag vollkommener Ruhe für euch sein, an dem ihr fasten sollt. Vom Abend des neunten Tages bis zum darauffolgenden Abend sollt ihr ruhen.«

Das Laubhüttenfest

33 Und der Herr sprach zu Mose:
34 »Gib den Israeliten folgende Anweisungen: `Am 15. Tag des siebten Monats11 soll das Laubhüttenfest beginnen. Ihr sollt es sieben Tage lang für den Herrn feiern.
35 Haltet am ersten Tag, an dem eure alltägliche Arbeit ruhen soll, eine heilige Festversammlung ab.
36 An jedem der sieben Festtage sollt ihr für den Herrn ein Opfer auf dem Altar verbrennen. Am achten Tag sollt ihr euch erneut zu einer heiligen Festversammlung einfinden und für den Herrn ein Opfer darbringen. Auch an diesem Tag sollt ihr keiner Arbeit nachgehen.
37 Das sind die vom Herrn festgesetzten Feste. An diesen Tagen sollt ihr heilige Festversammlungen einberufen, um Opfer für den Herrn auf dem Altar darzubringen - Brand- und Speiseopfer, Schlacht- und Trankopfer -, so wie sie für jeden Tag vorgeschrieben sind.
38 Dazu kommen noch die regelmäßigen Sabbattage des Herrn und eure persönlichen Gaben, die ihr dem Herrn als Erfüllung eines Gelübdes oder freiwillig darbringt.
39 Ab dem 15. Tag des siebten Monats12, wenn ihr die gesamte Ernte des Landes eingebracht habt, sollt ihr sieben Tage lang dieses Fest für den Herrn feiern. Der erste Tag und der achte Tag des Festes sollen Tage vollkommener Ruhe sein.
40 Am ersten Tag sollt ihr schöne Früchte von euren Bäumen sammeln und Palmwedel, Zweige von Laubbäumen sowie Weidenruten zusammentragen. Feiert dann sieben Tage lang fröhlich vor dem Herrn, eurem Gott.
41 Jedes Jahr im siebten Monat sollt ihr sieben Tage lang dieses Fest für den Herrn feiern. Diese Anordnung gilt für euch und eure Nachkommen für immer.
42 Während dieser Woche sollt ihr in Laubhütten wohnen! Alle Israeliten sollen in Laubhütten wohnen.
43 Das soll die Generationen nach euch daran erinnern, dass ich die Israeliten in Hütten wohnen ließ, als ich sie aus Ägypten geführt habe. Ich bin der Herr, euer Gott.´«
44 Und Mose gab den Israeliten alle diese Anweisungen des Herrn für die Jahresfeste weiter.
1 23,5a Dieser Tag des hebr. Mondkalenders liegt gewöhnlich Ende März/Anfang April.
2 23,5b D.h. zwischen Sonnenuntergang und Dunkelwerden.
3 23,6 Hebr. am 15. Tag des gleichen Monats.
4 23,13a Das entspricht ca. 4 kg.
5 23,13b Das entspricht ca. 1,5 l.
6 23,15 Dieses Fest wird auch Wochenfest genannt.
7 23,17 Das entspricht ca. 4 kg.
8 23,23 Dieses Fest wird auch Neujahrsfest genannt.
9 23,24 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt auf Ende September/Anfang Oktober.
10 23,27 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt auf Ende September/Anfang Oktober.
11 23,34 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt auf Ende September/ Anfang Oktober.
12 23,39 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders fällt gewöhnlich auf Ende September/Anfang Oktober.
© 2018 ERF Medien