Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Verbot, Blut zu essen

1 Dann sprach der Herr zu Mose:
2 »Richte Aaron, seinen Söhnen und allen Israeliten aus: `Folgendes hat der Herr befohlen:
3 Jeder Israelit, der irgendwo innerhalb oder außerhalb des Lagers ein Rind, ein Lamm oder eine Ziege schlachtet
4 und das Tier nicht zum Eingang des Zeltes Gottes bringt, um es dem Herrn als Opfergabe vor dessen Wohnung darzubringen, lädt schwere Schuld1 auf sich. Denn er hat Blut vergossen und soll aus seinem Volk ausgestoßen und getötet werden.
5 Die Israeliten sollen ihre Opfertiere, die sie bisher auf freiem Feld schlachteten, zum Priester an den Eingang des Zeltes Gottes bringen und sie dort als Friedensopfer für den Herrn schlachten.
6 Dann kann der Priester das Blut an den Altar des Herrn am Eingang des Zeltes Gottes sprengen und das Fett verbrennen. Dieses Opfer wird dem Herrn gefallen.
7 Die Israeliten dürfen ihre Opfer nicht mehr den bösen Geistern2 bringen und mir dadurch die Treue brechen. Diese Vorschrift sollt ihr und eure Nachkommen immer einhalten.´
8 Teile ihnen zudem Folgendes mit: `Wenn jemand von den Israeliten oder von den Ausländern, die bei euch leben, ein Brandopfer oder ein Schlachtopfer bringen will,
9 es aber nicht zum Eingang des Zeltes Gottes bringt, um es dem Herrn zu opfern, soll er aus seinem Volk ausgestoßen und getötet werden.
10 Ich werde gegen jeden vorgehen, der Blut isst, ob er nun zu den Israeliten oder zu den Ausländern gehört, die bei euch leben. Einen solchen Menschen werde ich aus seinem Volk ausstoßen und töten,
11 denn das Leben eines jeden Geschöpfes ist in seinem Blut. Ich habe euch das Blut gegeben, damit ihr dadurch Wiedergutmachung für eure Sünden bewirken könnt. Das Blut bringt euch Wiedergutmachung, weil das Leben in ihm ist.
12 Deshalb habe ich den Israeliten befohlen: Keiner von euch darf Blut essen. Und auch die Ausländer, die bei euch leben, dürfen niemals Blut verzehren.
13 Wenn jemand von den Israeliten oder von den Ausländern, die bei euch leben, auf die Jagd geht und ein Tier oder einen Vogel erlegt, der gegessen werden darf, soll er das Tier ausbluten lassen und das Blut mit Erde bedecken.
14 Das Leben eines jeden Geschöpfes ist in seinem Blut. Deshalb habe ich den Israeliten befohlen niemals Blut zu verzehren, denn das Leben eines jeden Lebewesens ist in seinem Blut. Daher sollen alle, die Blut verzehren, ausgestoßen und getötet werden.
15 Jeder Einheimische oder Ausländer, der das Fleisch eines verendeten oder gerissenen Tieres isst, soll seine Kleider waschen und sich baden. Er bleibt bis zum Abend unrein; danach ist er wieder rein.
16 Wenn er jedoch seine Kleider nicht wäscht und sich nicht badet, lädt er Schuld auf sich.´«
1 17,4 Hebr. Blutschuld.
2 17,7 O. den Dämonen.
© 2017 ERF Medien