Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Sünde Nadabs und Abihus

1 Aarons Söhne Nadab und Abihu nahmen jedoch ihre Räucherpfannen, legten glühende Kohlen hinein und streuten Weihrauch darüber. Sie verbrannten so ein eigenmächtiges Räucheropfer für den Herrn, das er ihnen nicht befohlen hatte.
2 Da ging Feuer vom Herrn aus und tötete die beiden Männer.
3 Mose sagte zu Aaron: »Jetzt geschieht, was der Herr angekündigt hat: `An denen, die mir nahe sind, werde ich mich als heilig erweisen. Vor dem ganzen Volk werde ich meine Herrlichkeit zeigen.´« Aaron aber schwieg.
4 Dann rief Mose Mischaël und Elizafan, die Söhne von Aarons Onkel Usiël, zu sich. Er beauftragte sie: »Kommt und holt die toten Körper eurer Verwandten aus dem Heiligtum und bringt sie vors Lager.«
5 Da kamen sie und trugen die Leichen in ihren Untergewändern vor das Lager, wie Mose ihnen befohlen hatte.
6 Dann sagte Mose zu Aaron und seinen Söhnen Eleasar und Itamar: »Lasst euer Haar nicht als Zeichen eurer Trauer1 offen und ungekämmt hängen2 und zerreißt nicht eure Kleider. Ihr müsst sonst sterben und der Zorn des Herrn wird über das ganze Volk der Israeliten kommen. Alle anderen Israeliten, eure Landsleute, dürfen jedoch um Nadab und Abihu trauern, die der Herr durch das Feuer getötet hat.
7 Ihr aber dürft den Eingang des Zeltes Gottes nicht verlassen, sonst werdet ihr sterben, denn ihr wurdet mit dem Salböl des Herrn geweiht.« Da handelten sie so, wie Mose es ihnen aufgetragen hatte.

Anweisungen für die Priester

8 Dann sprach der Herr zu Aaron:
9 »Die folgende Vorschrift gilt für dich und deine Nachkommen für alle Zeiten. Wenn ihr sie nicht einhaltet, müsst ihr sterben: Ihr dürft weder Wein noch andere alkoholische Getränke trinken, bevor ihr das Zelt Gottes betretet,
10 damit ihr unterscheiden könnt zwischen dem Heiligen und dem Gewöhnlichen, zwischen dem Reinen und dem Unreinen.
11 So könnt ihr die Israeliten alle Vorschriften lehren, die der Herr ihnen durch Mose gegeben hat.«
12 Dann sagte Mose zu Aaron und seinen beiden ihm verbliebenen Söhnen Eleasar und Itamar: »Nehmt, was von dem Speiseopfer übrig ist, nachdem der vorgeschriebene Teil als Opfer für den Herrn auf dem Altar verbrannt wurde. Esst es neben dem Altar in Form von Broten, die ohne Sauerteig zubereitet werden, denn es ist besonders heilig.
13 Ihr sollt es an einem heiligen Ort verzehren, denn es ist der Anteil an den Opfern, die für den Herrn auf dem Altar verbrannt wurden. Dieser Anteil steht euch und euren Nachkommen zu - so wurde es mir befohlen.
14 Das Bruststück und die Keule, die euch von den Friedensopfern der Israeliten zustehen, dürft ihr zusammen mit euren Töchtern und Söhnen an einem reinen Ort verzehren.
15 Die Keule und das Bruststück soll man mit den Fettstücken, die als Opfer auf dem Altar verbrannt werden, vor dem Herrn in einer symbolischen Opferhandlung hin und her schwingen. Danach gehören sie euch und euren Nachkommen, wie der Herr es befohlen hat. Diese Vorschrift gilt für alle Zeiten.«
16 Als Mose sich nach dem Ziegenbock des Sündopfers erkundigte, stellte sich heraus, dass er verbrannt worden war. Mose wurde sehr zornig auf Eleasar und Itamar, die beiden übrig gebliebenen Söhne Aarons.
17 »Warum habt ihr das Sündopfer nicht im Heiligtum verzehrt?«, stellte er sie zur Rede. »Es ist besonders heilig! Der Herr hat es euch gegeben, damit ihr die Gemeinschaft von ihrer Schuld befreit und vor dem Herrn Wiedergutmachung für sie schafft.
18 Da das Blut des Tieres nicht ins Heiligtum gebracht wurde, hättet ihr das Fleisch im Heiligtum essen müssen, wie ich es angeordnet habe3
19 Aaron entgegnete: »Heute haben meine Söhne sowohl ihr Sündopfer als auch ihr Brandopfer vor dem Herrn dargebracht. Und mir ist heute solch ein Unglück zugestoßen. Hätte es da dem Herrn gefallen, wenn ich das Sündopfer heute gegessen hätte?«
20 Als Mose dies hörte, stimmte er ihm zu.
1 10,6a Als Zeichen eurer Trauer wurde sinngemäß ergänzt.
2 10,6b O. indem ihr eure Häupter entblößt.
3 10,18 O. wie es mir befohlen worden ist.
© 2018 ERF Medien