Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

David wird zum König von Juda gesalbt

1 Danach fragte David den Herrn: »Soll ich in eine der Städte Judas zurückgehen?« Und der Herr antwortete: »Ja.« Daraufhin fragte David: »Wohin soll ich gehen?« Und der Herr antwortete: »Nach Hebron.«
2 So zog David nach Hebron. Seine beiden Frauen, Ahinoam aus Jesreel und Abigajil, die Witwe Nabals aus Karmel, kamen mit ihm.
3 Auch seine Männer, die bei ihm waren, zogen zusammen mit ihren Familien mit, und ließen sich in der Nähe der Stadt Hebron nieder.
4 Die Männer von Juda kamen zu David und salbten ihn zum König über den Stamm Juda. Als David berichtet wurde, dass die Einwohner von Jabesch im Gebiet von Gilead Saul begraben hatten,
5 ließ er ihnen durch Boten ausrichten: »Der Herr segne euch für eure Liebe zu eurem Herrn, dafür, dass ihr ihn begraben habt.
6 Der Herr erweise euch Liebe und Treue! Und auch ich will euch belohnen für das, was ihr getan habt.
7 Nun seid starke und mutige Männer! Denn Saul, euer Herr, ist tot, aber das Volk Juda hat mich zu seinem neuen König gesalbt.«

Isch-Boschet wird König über Israel

8 Doch Abner, der Sohn Ners, der Heerführer Sauls, hatte bereits Sauls Sohn Isch-Boschet1 nach Mahanajim gebracht.
9 Dort ließ er ihn zum König über Gilead, Asser, Jesreel, Ephraim, Benjamin und das restliche Israel ausrufen.
10 Isch-Boschet, der Sohn Sauls, war 40 Jahre alt, als er König über Israel wurde. Er regierte zwei Jahre lang. Der Stamm Juda hingegen hielt zu David.
11 David herrschte siebeneinhalb Jahre lang in Hebron als König über den Stamm Juda.

Krieg zwischen Israel und Juda

12 Abner führte die Männer Isch-Boschets, des Sohnes Sauls, von Mahanajim nach Gibeon.
13 Etwa um die gleiche Zeit rückte Joab, der Sohn der Zeruja, mit Davids Truppen aus. Beim Teich von Gibeon trafen sie aufeinander. Dort schlugen die beiden Heere einander gegenüber, jeweils auf einer Seite des Teiches, ihr Lager auf.
14 Abner sagte zu Joab: »Lass uns ein paar junge Krieger auswählen, die vor uns in einem Kampfspiel gegeneinander antreten.« »Gut«, stimmte Joab zu.
15 Jede Seite wählte ihre Männer aus: zwölf aus dem Stamm Benjamin für Isch-Boschet, den Sohn Sauls, und zwölf für David.
16 Jeder der Männer packte seinen Gegner an den Haaren und stieß ihm sein Schwert in die Seite, sodass alle starben. Seither nannte man diese Stelle bei Gibeon Helkat-Hazzurim2.
17 Danach stürzten sich die beiden Heere in einen erbitterten Kampf. Abner und die Männer Israels wurden aber von den Truppen Davids geschlagen.

Asaëls Tod

18 Joab, Abischai und Asaël, die drei Söhne der Zeruja, befanden sich an jenem Tag im Heer Davids. Asaël, der so schnell laufen konnte wie eine Gazelle,
19 jagte Abner nach, nur darauf bedacht, ihn einzuholen.
20 Da blickte sich Abner um und rief: »Bist du es, Asaël?« »Ja, ich bin es«, antwortete dieser.
21 »Kämpf mit jemand anderem!«, warnte ihn Abner. »Nimm dir einen der jüngeren Männer vor und entwaffne ihn.« Aber Asaël weigerte sich und jagte weiter hinter Abner her.
22 Wieder rief Abner: »Scher dich weg! Wenn ich dich töten muss, kann ich deinem Bruder Joab nie mehr in die Augen sehen.«
23 Aber Asaël wollte nicht aufgeben. Da stieß Abner ihm das stumpfe Ende seines Speeres in den Bauch, sodass es am Rücken wieder herauskam. Asaël sank zu Boden und starb. Und jeder, der an die Stelle kam und Asaël dort tot liegen sah, blieb stehen.
24 Joab und Abischai aber setzten Abner nach. Die Sonne ging gerade unter, als sie zum Hügel Amma kamen, der bei Giach an der Straße in die Wüste von Gibeon liegt.
25 Die Männer vom Stamm Benjamin sammelten sich um Abner und nahmen oben auf dem Hügel Aufstellung.
26 Abner rief zu Joab hinunter: »Soll denn das Morden ewig weitergehen? Weißt du denn nicht, dass wir dadurch immer erbittertere Gegner werden? Wann befiehlst du deinen Männern, ihre Brüder nicht weiter zu verfolgen?«
27 Da sagte Joab: »So wahr Gott lebt, wenn du nicht geredet hättest, hätten sie ihre Brüder noch bis morgen Früh verfolgt.«
28 Und er blies das Horn und seine Männer gaben die Verfolgung der Truppen Israels auf und stellten den Kampf ein.
29 Die ganze Nacht lang marschierten Abner und seine Männer durch die Jordanebene3. Sie setzten über den Jordan, durchquerten das ganze Tal Bitron und kamen wieder in Mahanajim an.
30 Als Joab die Verfolgung Abners aufgegeben hatte, sammelte er seine ganze Truppe um sich und stellte fest, dass außer Asaël nur 19 Männer fehlten.
31 Die Leute Davids hingegen hatten aus dem Stamm Benjamin und von Abners Kriegern 360 Mann getötet.
32 Joab und seine Männer brachten Asaëls Leichnam nach Bethlehem und begruben ihn dort neben seinem Vater. Dann marschierten sie die Nacht durch und gelangten bei Tagesanbruch nach Hebron.
1 2,8 Auch unter dem Namen Eschbaal bekannt.
2 2,16 Das bedeutet übersetzt Feld der Schwerter.
3 2,29 Hebr. die Araba.
© 2018 ERF Medien