Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Josias Reformen

1 Da rief der König die Ältesten in Juda und Jerusalem zusammen.
2 Dann zog er mit ganz Juda und Jerusalem, mit den Priestern und den Propheten und dem ganzen Volk, vom einfachsten Mann bis zum vornehmsten, hinauf zum Haus des Herrn. Dort las der König ihnen das ganze Buch des Bundes vor, das im Haus des Herrn entdeckt worden war.
3 Er nahm seinen Platz ein und erneuerte den Bund in der Gegenwart des Herrn. Er gelobte, dem Herrn zu gehorchen und seine Gebote, Vorschriften und Gesetze von ganzem Herzen und von ganzer Seele zu befolgen. Damit bestätigte er alle Bedingungen des Bundes, die in dem Buch niedergelegt waren, und auch das Volk gelobte, den Bund zu halten.
4 Dann befahl der König dem Hohen Priester Hilkija, den obersten Priestern und den Priestern am Tor des Tempels, sämtliche Gegenstände, die bei der Anbetung des Baal, der Aschera und der Mächte des Himmels verwendet wurden, aus dem Tempel zu entfernen. Er ließ sie außerhalb von Jerusalem auf den Hängen des Kidrontals verbrennen und brachte die Asche nach Bethel.
5 Er setzte die Götzenpriester ab, die von den Königen Judas ernannt worden waren. Sie hatten vor den Höhenheiligtümern, die in den Städten Judas und in der Umgebung von Jerusalem standen, Weihrauch verbrannt und dem Baal, der Sonne, dem Mond, den Sternbildern und den Mächten des Himmels geopfert.
6 Der König ließ das Ascherabild aus dem Haus des Herrn entfernen und aus Jerusalem hinaus an den Bach Kidron schaffen, wo es verbrannt wurde. Dann ließ er es zu Staub zermahlen und den Staub auf die Gräber des einfachen Volkes werfen.
7 Auch die Wohnungen der männlichen Tempelprostituierten, die sich innerhalb des Tempelbezirks befanden und in denen die Frauen Gewänder für Aschera webten, ließ er einreißen.
8 Alle Priester, die in den anderen Städten Judas lebten, ließ Josia nach Jerusalem zurückholen. Er entweihte die Höhenheiligtümer, vor denen Weihrauch verbrannt worden war, von Geba bis nach Beerscheba. Auch die Höhen der Feldgeister im Eingang zum Tor Joschuas, des Statthalters, ließ er zerstören. Dieses Tor befand sich zur Linken, wenn man zum Stadttor hineingeht.
9 Die Priester der Höhenheiligtümer durften nicht mehr vor dem Altar des Herrn in Jerusalem dienen, aber es war ihnen noch gestattet, zusammen mit den anderen Priestern ungesäuertes Brot zu essen.
10 Dann entweihte der König die Opferstätte Tofet im Tal Ben-Hinnom, damit niemand mehr dort seinen Sohn oder seine Tochter dem Moloch als Brandopfer darbringen konnte.
11 Die Pferde, die die Könige Judas der Sonne geweiht hatten, ließ er vom Eingang zum Haus des Herrn entfernen. Sie standen auf jener Seite des Tempels, an der das Haus des Kämmerers Netan-Melech war. Die Streitwagen, die ebenfalls der Sonne geweiht waren, ließ er verbrennen.
12 Josia ließ die Altäre niederreißen, die die Könige von Juda auf dem Dach des Palastes über dem von Ahas erbauten Obergeschoss errichtet hatten. Er zerstörte die Altäre, die Manasse in den beiden Höfen vom Haus des Herrn aufgestellt hatte. Sie wurden in Stücke geschlagen und die Trümmer im Kidrontal verstreut.
13 Und er entweihte die Heiligtümer östlich von Jerusalem südlich des Berges des Verderbens, die König Salomo von Israel für Astarte, die abscheuliche Göttin der Sidonier, für Kemosch, den schrecklichen Gott der Moabiter, und für Milkom, den furchtbaren Gott der Ammoniter, errichtet hatte.
14 Er zerschlug die Gedenksteine, stürzte die Ascherabilder um und verstreute an diesen Stätten menschliche Gebeine.
15 Auch den Altar in Bethel ließ der König niederreißen, jenes Höhenheiligtum, das Jerobeam, der Sohn Nebats, errichtet hatte, als er Israel zur Sünde verleitete. Er zertrümmerte und verbrannte den Altar und verbrannte das Ascherabild.
16 Als Josia sich umsah, fiel sein Blick auf mehrere Gräber am Hang. Er befahl, die Gebeine herauszuholen, und ließ sie auf dem Altar verbrennen, um diesen zu entweihen. All das geschah genau so, wie der Herr es durch den Propheten vorhergesagt hatte.
17 Dann fragte Josia: »Was ist das für ein Grabmal dort drüben?« Die Einwohner der Stadt antworteten: »Es ist das Grab des Mannes Gottes, der aus Juda kam und alles vorausgesagt hat, was du am Altar von Bethel getan hast!«
18 Josia antwortete: »Lasst ihn in Frieden. Rührt seine Gebeine nicht an.« Und er ließ seine Gebeine und damit auch die des alten Propheten aus Samaria nicht verbrennen.
19 Dann zerstörte Josia alle Höhenheiligtümer in den Städten Samariens, wie er es in Bethel getan hatte. Sie waren von den Königen Israels errichtet worden und hatten den Zorn des Herrn erregt.
20 Er ließ die Priester der Höhenheiligtümer auf ihren eigenen Altären hinrichten und verbrannte menschliche Gebeine darauf. Danach kehrte er nach Jerusalem zurück.

Josia feiert das Passahfest

21 Dann erließ König Josia folgenden Befehl an das ganze Volk: »Ihr sollt das Passah zu Ehren des Herrn, eures Gottes, feiern, wie es in diesem Buch des Bundes geschrieben steht.«
22 Ein solches Passahfest war seit der Regierungszeit der Richter in Israel nicht mehr gefeiert worden, nicht ein einziges Mal in den vielen Jahren der Königsherrschaft in Israel und Juda.
23 Ein solches Passah zu Ehren des Herrn wurde erst im 18. Jahr der Herrschaft König Josias in Jerusalem gefeiert.
24 Auch die Totenbeschwörer und Wahrsager, die Hausgötzen und alle anderen Götzenbilder ließ Josia in Jerusalem und im ganzen Land Juda abschaffen. So erfüllte er die Gesetze, die in dem vom Priester Hilkija im Haus des Herrn gefundenen Buch niedergelegt waren.
25 Keiner der früheren Könige war wie Josia gewesen, denn er wandte sich wirklich von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und aus ganzer Kraft dem Herrn zu und hielt alle Gesetze Moses. Und auch nach ihm gab es nie wieder einen solchen König.
26 Doch wegen der Gräueltaten von König Manasse blieb der Herr weiterhin zornig über Juda und nichts konnte ihn besänftigen.
27 Denn der Herr hatte gesagt: »Ich werde Juda zerstören, wie ich Israel zerstört habe. Ich werde dieses Volk aus meiner Gegenwart verbannen und meine erwählte Stadt Jerusalem und das Haus, in dem mein Name angebetet werden sollte, verwerfen.«
28 Die übrigen Ereignisse während Josias Herrschaft und seine Taten sind im Buch der Geschichte der Könige Judas beschrieben.
29 Während Josias Herrschaft zog Pharao Necho, der König von Ägypten, zum Euphrat, um gegen den König von Assyrien zu kämpfen. König Josia marschierte ihm entgegen, doch König Necho tötete ihn, als er ihn bei Megiddo traf.
30 Josias Männer brachten seinen Leichnam von Megiddo nach Jerusalem zurück und begruben ihn in seinem eigenen Grab. Dann salbte das Volk seinen Sohn Joahas zum nächsten König nach seinem Vater.

Joahas herrscht in Juda

31 Joahas war 23 Jahre alt, als er König wurde, und er regierte drei Monate in Jerusalem. Seine Mutter war Hamutal, die Tochter Jirmejas aus Libna.
32 Joahas tat, was dem Herrn missfiel, gerade so wie seine Vorfahren.
33 Pharao Necho ließ Joahas ins Gefängnis in Ribla in der Provinz Hamat bringen, damit er nicht mehr von Jerusalem aus regieren konnte. Er forderte von Juda 100 Talente Silber und ein Talent Gold1 Tribut.
34 Außerdem setzte Pharao Necho Eljakim, einen anderen Sohn Josias, an Stelle seines Vaters als König ein und änderte Eljakims Namen in Jojakim. Joahas jedoch wurde als Gefangener nach Ägypten gebracht und starb dort.

Jojakim herrscht in Juda

35 Jojakim gab dem Pharao das Silber und das Gold. Um die Reichtümer aufzubringen, die Pharao Necho als Tribut forderte, erhob Jojakim eine Steuer vom Volk. Jeder musste seinem Vermögen entsprechend Abgaben leisten.
36 Jojakim war 25 Jahre alt, als er König wurde, und er regierte elf Jahre in Jerusalem. Seine Mutter war Sebuda, die Tochter Pedajas aus Ruma.
37 Auch Jojakim tat, was dem Herrn missfiel, nicht anders als seine Vorfahren.
1 23,33 Das entspricht ca. 3,6 t Silber und ca. 36 kg Gold.
© 2018 ERF Medien