Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Tempelweihe

1 Als Salomo sein Gebet beendet hatte, fiel Feuer vom Himmel und verzehrte die Brandopfer sowie alle anderen Opfer, und die herrliche Gegenwart des Herrn erfüllte den Tempel.
2 Die Priester konnten das Haus des Herrn nicht betreten, weil die herrliche Gegenwart des Herrn darin war.
3 Als die Israeliten sahen, wie das Feuer vom Himmel fiel und die herrliche Gegenwart des Herrn den Tempel erfüllte, warfen sie sich zu Boden und beteten den Herrn an und lobten ihn: »Seine Güte ist so groß! Seine Gnade bleibt ewig bestehen.«
4 Dann brachten der König und das ganze Volk dem Herrn Schlachtopfer:
5 König Salomo opferte 22.000 Rinder und 120.000 Schafe. So weihten der König und das ganze Volk das Haus Gottes ein.
6 Die Priester und die Leviten nahmen die ihnen zugewiesenen Plätze ein, und die Leviten sangen wie David: »Seine Gnade bleibt ewig bestehen.« Sie begleiteten ihren Gesang mit Musik und spielten auf den Instrumenten, die König David eigens für das Lob des Herrn hatte anfertigen lassen. Den Leviten gegenüber standen die Priester und bliesen die Trompeten, und ganz Israel hörte zu.
7 Dann weihte Salomo die Mitte des Hofes vor dem Haus des Herrn, denn dort brachte er die Brandopfer und das Fett von Friedensopfern dar. Das war nötig, weil der bronzene Altar, den er gebaut hatte, die vielen Brandopfer, Speiseopfer und das Fett der Friedensopfer nicht fassen konnte.
8 Dann feierten Salomo und ganz Israel in dieser Zeit sieben Tage lang das Laubhüttenfest1. Eine riesige Menschenmenge war zusammengeströmt, von der Grenze Hamats bis zum Bach von Ägypten.
9 Am achten Tag fand eine Abschlussfeier statt, denn die Einweihung des Altars und das Laubhüttenfest waren jeweils sieben Tage lang gefeiert worden.
10 Am Ende dieser Feier2 schickte Salomo das Volk wieder nach Hause. Alle waren froh und glücklich, weil der Herr David, Salomo und seinem Volk so viel Gutes getan hatte.

Die Antwort des Herrn auf Salomos Gebet

11 So vollendete Salomo das Haus des Herrn und den Königspalast. Alles, was er sich für das Haus des Herrn und den Königspalast vorgenommen hatte, gelang ihm.
12 Eines Nachts erschien ihm der Herr und sprach: »Ich habe dein Gebet erhört und will in diesem Tempel eure Opfer annehmen.
13 Wenn ich den Himmel verschließe, sodass kein Regen fällt, oder Heuschrecken sende, welche die Ernte auffressen, oder meinem Volk Seuchen schicke,
14 und mein Volk, das meinen Namen trägt, dann Reue zeigt, wenn die Menschen zu mir beten und meine Nähe suchen und zu mir zurückkehren, will ich sie im Himmel erhören und ihnen die Sünden vergeben und ihr Land heilen.
15 Ich will auf alle Gebete achten, die an diesem Ort gesprochen werden,
16 denn ich habe dieses Haus ausgewählt und für alle Zeiten als Wohnung meines Namens geheiligt. Meine Augen und mein Herz werden für immer hier sein.
17 Und wenn du mir treu bist, wie dein Vater David es war, wenn du meinen Geboten gehorchst, meine Gesetze hältst und meine Vorschriften befolgst,3
18 werde ich deine Königsherrschaft befestigen, wie ich es bereits deinem Vater David versprach: `Du wirst stets einen Nachfolger haben, der über Israel herrscht.´
19 Wenn ihr mich aber verlasst und meine Gesetze und Gebote, die ich euch gegeben habe, nicht einhaltet, sondern hingeht und andere Götter anbetet und ihnen dient,
20 dann reiße ich die Israeliten aus diesem meinem Land, das ich ihnen gegeben habe, heraus. Ich werde mich von diesem Haus, das ich mir zur Ehre meines Namens erwählt habe, abwenden und es zum Hohn und Gespött der Völker machen.
21 So eindrucksvoll dieses Haus jetzt auch erscheinen mag - es wird zu einem Schreckensbild werden für alle, die vorübergehen. Sie werden spotten und fragen: `Warum hat der Herr an seinem Land und seinem Haus so gehandelt?´
22 Und die Antwort wird lauten: `Weil sie den Herrn, den Gott ihrer Vorfahren, der sie aus Ägypten herausgeführt hat, verlassen und andere Götter angebetet und ihnen gedient haben. Deshalb hat er all dieses Unglück über sie kommen lassen.´«
1 7,8 Hebr. das Fest (so auch in 7,9); s. die Anm. zu 5,3.
2 7,10 Hebr. Und am 23. Tag des siebten Monats. Dieser Tag des hebr. Mondkalenders liegt gewöhnlich Ende Sept./Anfang Okt.
3 7,17-22 Vgl. 1. Könige 9,4-9.
© 2017 ERF Medien