Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Josia feiert das Passah

1 Danach feierte Josia in Jerusalem das Passah des Herrn. Am 14. Tag des ersten Monats1 wurden die Passahlämmer geschlachtet.
2 Josia bestellte die Priester zu ihrem Dienst und ermutigte sie, ihre Aufgaben im Haus des Herrn zu erfüllen.
3 Den Leviten, die für den Dienst des Herrn abgesondert waren und die Israeliten unterweisen sollten, sagte er: »Bringt die Lade nun in das Haus, das Salomo, der Sohn Davids und König von Israel, errichtet hat. Ihr sollt sie nicht mehr auf euren Schultern tragen. Dient nun dem Herrn, eurem Gott, und seinem israelitischen Volk.
4 Haltet euch bereit, geordnet nach Familien und Abteilungen, wie es den Anweisungen entspricht, die König David von Israel gegeben und Salomo, sein Sohn, aufgeschrieben hat.
5 Nehmt eure Plätze im Heiligtum ein entsprechend den Gruppen der Familien eurer Brüder aus dem Volk, und zwar je eine Abteilung einer Familie der Leviten für eine Gruppe.
6 Schlachtet die Passahlämmer, reinigt euch und kümmert euch um die Zubereitung für eure Brüder, damit sie nach den Anweisungen, die der Herr durch Mose gegeben hat, handeln.«
7 Dann stiftete Josia dem Volk 30.000 Lämmer und junge Ziegen und 3.000 Rinder aus seinem persönlichen Besitz für die Passahopfer derjenigen, die sich versammelt hatten.
8 Auch die Männer des Königs gaben großzügig für das Volk, die Priester und die Leviten. Hilkija, Secharja und Jehiël, die Vorsteher im Haus Gottes, übergaben den Priestern 2.600 Lämmer und Ziegen und 300 Rinder als Passahopfer.
9 Die Anführer der Leviten - Konanja und seine Brüder Schemaja und Netanel sowie Haschabja, Jeiël und Josabad - übergaben den Leviten 5.000 Lämmer und Ziegen und 500 Rinder für das Passahopfer.
10 Als alles für die Passahfeier geordnet war, nahmen die Priester und Leviten, geordnet nach Abteilungen, ihre Plätze ein, wie der König es festgelegt hatte.
11 Dann schlachteten sie die Passahlämmer, und die Priester nahmen das Blut von den Leviten und versprengten es auf dem Altar, während die Leviten die Tiere zubereiteten.
12 Sie legten die Brandopfer beiseite, um sie dem Volk zu geben nach ihren Familien, damit sie dem Herrn opfern konnten, wie es im Buch Mose vorgeschrieben war. Mit den Rindern verfuhren sie genauso.
13 Dann brieten sie die Passahlämmer am Feuer nach der Vorschrift, kochten die heiligen Opfer in Töpfen, Kesseln und Pfannen und teilten sie rasch an die Leute aus.
14 Danach bereiteten sie das Passahmahl für sich selbst und die Priester, denn die Priester, die Söhne Aarons, waren bis in die Nacht mit den Brandopfern und dem Fett beschäftigt gewesen. Deshalb bereiteten die Leviten für sich und für die Priester das Mahl zu.
15 Die Sänger, Nachkommen Asafs, waren ebenfalls auf ihren Plätzen, ganz nach den Anordnungen Davids, Asafs, Hemans und Jedutuns, des Sehers des Königs. Die Torhüter bewachten die Tore und brauchten ihre Plätze nicht zu verlassen, denn ihre Brüder, die Leviten, bereiteten auch für sie das Passah.
16 Auf diese Weise wurde an jenem Tag der Dienst des Herrn geordnet, um das Passah zu feiern und die Brandopfer auf dem Altar des Herrn darzubringen, wie König Josia es befohlen hatte.
17 Alle versammelten Israeliten feierten das Passah und danach sieben Tage lang das Fest der ungesäuerten Brote.
18 Seit der Zeit des Propheten Samuel war kein solches Passahfest mehr in Israel gefeiert worden. Keiner der Könige Israels hatte je ein Passah wie Josia gefeiert, an dem alle Priester und Leviten, alle Einwohner Jerusalems und Besucher aus ganz Juda und Israel teilnahmen.
19 Dieses Passah wurde im 18. Jahr von Josias Regierungszeit begangen.

Josia stirbt im Kampf

20 Nachdem Josia die Arbeiten am Tempel beendet hatte, führte König Necho von Ägypten seine Streitmacht nach Karkemisch am Euphrat, und Josia zog ihm entgegen.
21 Doch König Necho schickte Boten zu Josia, die ihm folgende Botschaft überbrachten: »Was willst du von mir, König von Juda? Ich habe heute keinen Streit mit dir! Ich will nur gegen das Volk kämpfen, mit dem ich im Krieg liege. Gott hat mir befohlen, mich zu beeilen. Wende dich nicht gegen Gott, der auf meiner Seite ist, sonst wird er dich vernichten!«
22 Aber Josia ließ nicht ab von ihm, sondern wollte ihn unbedingt in einen Kampf verwickeln. Er hörte nicht darauf, was Necho in Gottes Auftrag gesagt hatte. Stattdessen zog er auf der Ebene von Megiddo in die Schlacht.
23 Doch die feindlichen Bogenschützen schossen auf König Josia. Da rief er seinen Männern zu: »Bringt mich hier heraus, ich bin schwer verwundet!«
24 Sie hoben Josia von seinem Streitwagen und legten ihn in einen anderen seiner Wagen. Darin brachten sie ihn nach Jerusalem zurück, wo er starb. Er wurde in den Königsgräbern begraben und ganz Juda und Jerusalem trauerte um ihn.
25 Jeremia schrieb Klagelieder für Josia, und bis heute werden von den Sängerinnen und Sängern Trauerlieder über Josia gesungen. Sie wurden Teil der Tradition in Israel und sind im Buch der Klagelieder aufgezeichnet.
26 Die übrigen Ereignisse während Josias Herrschaft und seine guten Taten, die er nach dem Gesetz des Herrn vollbrachte,
27 sind alle im Buch der Könige Israels und Judas beschrieben.
1 35,1 Dieser Tag des hebr. Mondkalenders liegt Ende März/Anfang April.
© 2018 ERF Medien