Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Abijas Krieg mit Jerobeam

1 Abijas Herrschaft über Juda begann im 18. Jahr der Regierungszeit Jerobeams.
2 Er regierte drei Jahre in Jerusalem. Seine Mutter war Michaja, eine Tochter Uriëls aus Gibea. Dann kam es zum Krieg zwischen Abija und Jerobeam.
3 Abija schickte 400.000 kampferprobte Krieger ins Feld; Jerobeam stellte 800.000 tapfere Männer aus Israel auf.
4 Als sie im Gebirge Ephraim ankamen, stieg Abija auf den Berg Zemarajim und rief Jerobeam und dem israelitischen Heer entgegen: »Hört mir zu!
5 Wisst ihr denn nicht mehr, dass der Herr, der Gott Israels, einen Salzbund1 mit David geschlossen und ihm und seinen Nachkommen den Thron Israels für alle Zeit zugesagt hat?
6 Doch Jerobeam, der Sohn Nebats, ein Diener von Davids Sohn Salomo, wurde zum Verräter an seinem Herrn.
7 Eine Bande leichtfertiger Aufrührer schloss sich ihm an. Sie widersetzten sich Salomos Sohn Rehabeam, als dieser jung und schwach war und sich nicht gegen sie wehren konnte.
8 Glaubt ihr wirklich, ihr könntet euch gegen das Reich des Herrn stellen, das von einem Nachkommen Davids regiert wird? Euer Heer ist zwar riesig und mitten unter euch sind die goldenen Kälber, die Jerobeam zu euren Göttern gemacht hat!
9 Doch ihr habt die Priester des Herrn, die Söhne Aarons, und die Leviten davongejagt und eure eigenen Priester ernannt, wie es die anderen Völker tun. Jeder kann bei euch dieses Amt erhalten! Wer mit einem jungen Stier und sieben Widdern daherkommt, kann bei euch Priester werden.
10 Doch unser Gott ist der Herr, den wir nie verlassen haben. Nur die Nachkommen Aarons dienen dem Herrn als Priester, und allein die Leviten dürfen ihnen dabei zur Seite stehen.
11 Sie bringen dem Herrn jeden Morgen und Abend Brandopfer und verbrennen Weihrauch. Sie legen die Brote auf den heiligen Tisch und zünden abends das Licht der goldenen Leuchter an. Wir halten die Gebote des Herrn, unseres Gottes, aber ihr habt seinen Weg verlassen.
12 Deshalb ist Gott bei uns. Er geht uns voran. Seine Priester blasen ihre Trompeten und führen uns gegen euch in die Schlacht. Ihr Israeliten, kämpft nicht gegen den Herrn, den Gott eurer Vorfahren, denn diesen Kampf könnt ihr nicht gewinnen!«
13 Währenddessen hatte Jerobeam angeordnet, dass ein Teil seines Heeres heimlich einen Hinterhalt gegen die Männer von Juda legen sollte, damit er ihnen in den Rücken fallen konnte.
14 Als die Judäer merkten, dass sie von vorn und hinten gleichzeitig angegriffen wurden, riefen sie zum Herrn. Die Priester bliesen in ihre Trompeten
15 und die Männer Judas stimmten ein Kriegsgeschrei an. Da schlug Gott Jerobeam und das israelitische Heer vor Abija und dem Heer Judas.
16 Die Israeliten flohen vor den Kriegern aus Juda und Gott lieferte sie den Judäern aus.
17 Abija und seine Männer fügten ihnen schwere Verluste zu; an jenem Tag fielen 500.000 der besten Kämpfer Israels.
18 So wurde Israel gedemütigt, weil die Judäer auf den Herrn, den Gott ihrer Vorfahren, vertraut hatten.
19 Abija verfolgte Jerobeam und eroberte mehrere Städte des Landes, darunter Bethel, Jeschana und Efron, jeweils mit den umliegenden Ortschaften.
20 Zu Abijas Lebzeiten gelang es Jerobeam nicht mehr, seine alte Macht zurückzugewinnen, und schließlich beendete der Herr sein Leben und er starb.
21 Abija dagegen wurde immer mächtiger. Er heiratete 14 Frauen und bekam 22 Söhne und 16 Töchter.
22 Die übrigen Ereignisse während Abijas Herrschaft, einschließlich seiner Reden und Taten, sind beim Propheten Iddo beschrieben.
23 Als Abija starb, wurde er in der Stadt Davids begraben. Nach ihm wurde sein Sohn Asa König, und zehn Jahre lang herrschte Frieden im Land.
1 13,5 Vgl. 3. Mose 2,13 u. 4. Mose 18,19.
© 2018 ERF Medien