Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Abija herrscht in Juda

1 Die Herrschaft Abijas über Juda begann im 18. Jahr des Königs Jerobeam, des Sohnes von Nebat.
2 Er regierte drei Jahre in Jerusalem. Seine Mutter war Maacha, die Tochter von Abischalom.
3 Er beging die gleichen Sünden wie sein Vater vor ihm, und sein Herz gehörte nicht vollständig dem Herrn, seinem Gott, wie es bei seinem Stammvater David der Fall gewesen war.
4 Doch David zuliebe ließ Gott sein Königshaus fortbestehen1, schenkte Abija einen Sohn, der nach ihm herrschen sollte, und ließ Jerusalem bestehen.
5 Denn David hatte immer getan, was dem Herrn gefiel, und seinen Geboten sein ganzes Leben lang gehorcht, außer in der Sache mit dem Hetiter Uria.
6 Auch zwischen Rehabeam2 und Jerobeam herrschte ständig Krieg.
7 Alles Weitere über Abijas Herrschaft und seine Taten steht im Buch der Geschichte der Könige von Juda beschrieben. Abija und Jerobeam befanden sich ständig im Krieg miteinander.
8 Als Abija starb, wurde er in der Stadt Davids begraben. Nach ihm wurde sein Sohn Asa König.

Asa herrscht in Juda

9 Die Herrschaft Asas über Juda begann im 20. Jahr der Herrschaft Jerobeams in Israel.
10 Er regierte 41 Jahre in Jerusalem. Seine Mutter war Maacha, die Tochter Abischaloms.
11 Asa lebte so, dass es dem Herrn gefiel, wie sein Stammvater David es getan hatte.
12 Er verbannte die männlichen Tempelprostituierten aus dem Land und ließ sämtliche Götzen, die seine Vorfahren aufgestellt hatten, entfernen.
13 Seine Mutter Maacha entließ er sogar aus ihrer Stellung als Königinmutter, weil sie der Göttin Aschera ein Schandbild hatte aufstellen lassen. Er ließ das Bild umstürzen und am Bach Kidron verbrennen.3
14 Die Höhenheiligtümer wurden nicht völlig abgeschafft, aber Asa selbst blieb dem Herrn sein ganzes Leben lang treu.
15 Er ließ das Silber und Gold und die Geräte, die er und sein Vater geweiht hatten, in das Haus des Herrn bringen.
16 Asa und König Bascha von Israel befanden sich ihr ganzes Leben lang im Krieg miteinander.
17 König Bascha von Israel fiel in Juda ein und befestigte Rama, damit niemand zu König Asa hinein- oder herausgelangen konnte.4
18 Daraufhin nahm Asa das gesamte Silber und Gold, das sich noch in den Schatzkammern vom Haus des Herrn und im königlichen Palast befand und ließ es durch einige seiner Sekretäre zu Ben-Hadad, dem Sohn von Tabrimmon und Enkel von Hesjon, dem König von Aram, schicken, der in Damaskus herrschte. Zugleich übermittelte er ihm folgende Botschaft:
19 »Lass uns den Vertrag, der zwischen deinem und meinem Vater bestand, erneuern. Hiermit sende ich dir Silber und Gold als Geschenk. Geh und brich dein Bündnis mit König Bascha von Israel, damit er mein Land verlässt.«
20 Ben-Hadad erfüllte König Asas Bitte und befahl seinen Heerführern, Israel anzugreifen. Sie eroberten Ijon, Dan und Abel-Bet-Maacha und ganz Kinneret mit dem ganzen Gebiet von Naftali.
21 Als Bascha davon hörte, verwarf er seinen Plan, Rama zur Festung auszubauen, und zog sich nach Tirza zurück.
22 Daraufhin befahl König Asa ganz Juda, dass jeder ohne Ausnahme helfen sollte, die Bausteine und das Holz, das Bascha zur Befestigung von Rama gebraucht hatte, fortzuschaffen. Asa benutzte das Baumaterial, um Geba in Benjamin und Mizpa zu befestigen.
23 Alles Weitere über Asas Herrschaft, alle seine Taten, das ganze Ausmaß seiner Macht und die Städte, die er bauen ließ, ist im Buch der Geschichte der Könige von Juda beschrieben. Im hohen Alter aber erkrankte Asa an einem Fußleiden.
24 Als er starb, wurde er bei seinen Vorfahren in der Stadt seines Stammvaters David begraben. Nach ihm wurde sein Sohn Joschafat König.

Nadab herrscht in Israel

25 Die Herrschaft Nadabs, des Sohns Jerobeams, über Israel begann im zweiten Jahr der Regierungszeit von König Asa in Juda. Er regierte zwei Jahre in Israel.
26 Doch er tat, was dem Herrn missfiel, und folgte darin ganz dem Beispiel seines Vaters, indem er ebenso wie Jerobeam sündigte und Israel zur Sünde verleitete.
27 Schließlich zettelte Bascha, der Sohn Ahijas, aus dem Stamm Issachar, eine Verschwörung gegen Nadab an. Er ermordete ihn, als Nadab mit dem israelitischen Heer Gibbeton, eine Stadt der Philister, belagerte.
28 Bascha tötete Nadab im dritten Jahr der Herrschaft König Asas in Juda und wurde der nächste König.
29 Sofort ließ er alle Nachkommen Jerobeams umbringen, sodass kein einziges Mitglied der Familie am Leben blieb, wie es der Herr durch den Propheten Ahija von Silo vorausgesagt hatte.
30 Das geschah, weil Jerobeam durch die Sünden, die er begangen und zu denen er Israel verleitet hatte, den Zorn des Herrn, des Gottes Israels, erregt hatte.
31 Alles Weitere über Nadabs Herrschaft und seine Taten steht im Buch der Geschichte der Könige Israels beschrieben.

Bascha herrscht in Israel

32 Asa und König Bascha von Israel lagen ihr ganzes Leben miteinander im Krieg.
33 Die Herrschaft Baschas über ganz Israel begann im dritten Jahr der Regierungszeit König Asas in Juda. Bascha regierte 24 Jahre in Tirza.
34 Doch er tat, was dem Herrn missfiel, und folgte dem Beispiel Jerobeams, sündigte wie er und verführte wie er das israelitische Volk zur Sünde.
1 15,4 Hebr. gab er ihm eine Leuchte in Jerusalem.
2 15,6 In einigen Handschriften steht Abija.
3 15,13-15 Vgl. 2. Chronik 15,16-18.
4 15,17-22 Vgl. 2. Chronik 16,1-6.
© 2018 ERF Medien