Hilfe

Neues Leben. Die Bibel

Die Nachkommen Levis

1 Die Söhne Levis waren Gerschon, Kehat und Merari.
2 Die Söhne Gerschons hießen Libni und Schimi.
3 Die Söhne Kehats waren Amram, Jizhar, Hebron und Usiël;
4 die Söhne Meraris waren Machli und Muschi. Im Folgenden sind die levitischen Sippen nach ihrer Abstammung aufgezählt:
5 Die Nachkommen Gerschons in direkter Linie waren Libni, Jahat, Simma,
6 Joach, Iddo, Serach und Jeotrai.
7 Die Nachkommen Kehats in direkter Linie waren Amminadab, Korach, Assir,
8 Elkana, Abiasaf, Assir,
9 Tahat, Uriël, Usija und Schaul.
10 Die Nachkommen Elkanas waren Amasai und Ahimot,
11 danach in direkter Linie Elkana, Zuf, Nahat,
12 Eliab, Jeroham, Elkana und Samuel1.
13 Die Söhne Samuels waren der Erstgeborene Joel2 und der zweite Sohn Abija.
14 Die Nachkommen Meraris in direkter Linie waren Machli, Libni, Schimi, Usa,
15 Schima, Haggija und Asaja.

Die Musiker im Zelt Gottes

16 David beauftragte die folgenden Männer, den Gesang im Haus des Herrn zu leiten, nachdem die Lade dort einen festen Platz gefunden hatte.
17 Sie dienten mit ihrem Gesang vor dem Zelt Gottes, bis Salomo später das Haus des Herrn in Jerusalem erbaute. Ihren Dienst verrichteten sie nach den Anweisungen, die sie erhalten hatten.
18 Folgende Männer und ihre Söhne waren mit dieser Aufgabe betraut: Der Sänger Heman gehörte der Sippe Kehats an. Seine Vorfahren in direkter Linie waren: Joel, Samuel,
19 Elkana, Jeroham, Eliël, Tohu,
20 Zuf, Elkana, Mahat, Amasai,
21 Elkana, Joel, Asarja, Zefanja,
22 Tahat, Assir, Abiasaf, Korach,
23 Jizhar, Kehat, Levi und Israel.
24 Hemans erster Gehilfe3 war Asaf. Er stand zu seiner Rechten. Asafs Vorfahren in direkter Linie waren: Berechja, Schima,
25 Michael, Maaseja, Malkija,
26 Etni, Serach, Adaja,
27 Etan, Simma, Schimi,
28 Jahat, Gerschon und Levi.
29 Hemans zweiter Gehilfe war Etan aus der Sippe Meraris. Er stand zur Linken Hemans. Seine Vorfahren in direkter Linie waren: Kuschaja, Abdi, Malluch,
30 Haschabja, Amazja, Hilkija,
31 Amzi, Bani, Schemer,
32 Machli, Muschi, Merari und Levi.
33 Ihren Verwandten, ebenfalls Leviten, wurden verschiedene andere Aufgaben im Heiligtum, dem Haus Gottes, zugewiesen.

Die Nachkommen Aarons

34 Nur Aaron und seine Nachkommen brachten die Opfer auf dem Brandopferaltar dar und verbrannten Weihrauch auf dem Räucheropferaltar. Sie erfüllten alle Pflichten im Allerheiligsten. So erwirkten sie Versöhnung für Israel, wie es Mose, der Diener Gottes, ihnen geboten hatte.
35 Die Nachkommen Aarons in direkter Linie waren Eleasar, Pinhas, Abischua,
36 Bukki, Usi, Serachja,
37 Merajot, Amarja, Ahitub,
38 Zadok und Ahimaaz.

Die Wohnorte der Leviten

39 Die ist ein Verzeichnis der Städte und Gebiete, die den Nachkommen Aarons aus der Sippe Kehats durch das Los zugewiesen wurden.
40 Dazu gehörten im Gebiet von Juda Hebron und das Weideland ringsum;
41 aber das Ackerland und die zu Hebron gehörenden Dörfer fielen an Kaleb, den Sohn Jefunnes.
42 Die Nachkommen Aarons erhielten folgende Städte, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland: die Zufluchtsstadt Hebron, Libna, Jattir, Eschtemoa,
43 Holon, Debir,
44 Aschan4 und Bet-Schemesch.
45 Aus dem Gebiet von Benjamin erhielten sie Geba, Alemet und Anatot, auch jeweils mit dem dazugehörigen Weideland. Insgesamt erhielten die Nachkommen Aarons also 13 Städte.
46 Den übrigen Nachkommen Kehats wurden durch das Los zehn Städte aus dem Gebiet des halben Stammes Manasse zugewiesen.
47 Den Nachkommen Gerschons wurden durch das Los 13 Städte aus den Gebieten Issachars, Assers, Naftalis und aus dem zu Manasse gehörenden Gebiet Baschan zugewiesen.
48 Den Nachkommen Meraris wurden durch das Los zwölf Städte aus den Gebieten Rubens, Gads und Sebulons zugewiesen.
49 Alle diese Städte und das dazugehörige Weideland gab das Volk Israel den Leviten.
50 Die oben erwähnten Städte in den Gebieten Judas, Simeons und Benjamins wurden durch das Los vergeben.
51 Die übrigen Nachkommen Kehats erhielten folgende Städte aus dem Gebiet von Ephraim, ebenfalls mit dem dazugehörigen Weideland:
52 Sichem, eine Zufluchtsstadt im Gebirge Ephraim, Geser,
53 Kibzajim, Bet-Horon,
54 Ajalon und Gat-Rimmon.
55 Außerdem erhielten sie aus dem Gebiet des halben Stammes Manasse: Taanach und Jibleam, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
56 Die Nachkommen Gerschons erhielten aus dem Gebiet des halben Stammes Manasse die Städte Golan in Baschan und Aschtarot, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
57 Aus dem Gebiet von Issachar erhielten sie Kedesch, Daberat,
58 Ramot und En-Gannim, ebenfalls mit dem dazugehörigen Weideland.
59 Aus dem Gebiet von Asser erhielten sie Mischal, Abdon,
60 Helkat und Rehob, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
61 Aus dem Gebiet von Naftali erhielten sie Kedesch in Galiläa, Hammon und Kirjatajim, ebenfalls jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
62 Die übrigen Nachkommen Meraris erhielten aus dem Gebiet Sebulons die Städte5 Rimmon und Tabor, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
63 Vom Gebiet Rubens östlich des Jordans gegenüber von Jericho erhielten sie die Wüstenstadt Bezer, Jahaz,
64 Kedemot und Mefaat, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
65 Aus dem Gebiet Gads erhielten sie Ramot in Gilead, Mahanajim,
66 Heschbon und Jaser, jeweils mit dem dazugehörigen Weideland.
1 6,12 So in manchen griech. Handschriften (s. auch 6,18); im Hebr. fehlt die Wendung und Samuel.
2 6,13 So in manchen griech. Handschriften und in der syr. Version (s. auch 6,18 und 1. Samuel 8,2); im Hebr. steht Waschni.
3 6,24 Hebr. Bruder; auch in 6,29.
4 6,44 So im Hebr.; im Paralleltext Josua 21,16 steht Ajin.
5 6,62 In der griech. Version heißt es dann Jokneam und Karta, Rimmon ... (s. auch Josua 21,34).
© 2018 ERF Medien