Hilfe

Menge Bibel

1 Dem Musikmeister, mit Saitenspiel, ein Lehrgedicht von David.
2 Vernimm, o Gott, mein Gebetund verbirg dich nicht vor meinem Flehen!
3 Merke auf mich und erhöre mich!Ich schwanke in meinem Kummer hin und her und stöhne
4 ob dem Lärmen der Feinde,ob dem Toben der Frevler;denn sie wälzen Unheil auf michund befehden mich wütend.
5 Das Herz ängstigt sich mir in der Brust,und die Schrecken des Todes haben mich befallen;
6 Furcht und Zittern kommt mich an,und ein Schauder überläuft mich.
7 So ruf ich denn aus: »O hätt’ ich doch Flügel wie die Taube!Ich wollte fliegen, bis ich irgendwo Ruhe fände.«
8 Ja weithin wollt ich entfliehen,in der Wüste einen Rastort suchen; SELA.
9 nach einem Zufluchtsorte für mich wollt’ ich eilenschneller als reißender Wind, als Sturm!
10 Vernichte1, Allherr, entzweie ihre Zungen!Denn ich sehe Gewalttat und Hader in der Stadt.
11 Man macht bei Tag und bei Nacht die Runde um sie auf ihren Mauern,Unheil und Elend herrschen in ihrer Mitte.
12 Heilloses Treiben besteht in ihrem Innern,und von ihrem Marktplatz weicht nicht Bedrückung und Trug.
13 Denn2 nicht ein Feind ist’s, der mich schmäht –das wollt’ ich ertragen;nicht einer, der mich haßt, tut groß gegen mich –ich würde vor ihm mich verbergen;
14 nein, du bist’s, ein Mann meinesgleichen,mein Freund und trauter Bekannter,
15 die wir innigen Verkehr miteinander pflegten,zum Hause Gottes schritten im Festgetümmel.
16 Möge der Tod sie ereilen,mögen sie lebend zur Unterwelt fahren!Denn Bosheit herrscht in ihrer Wohnstatt, in ihrem Herzen.
17 Ich aber rufe zu Gott,und der HERR wird mir helfen.
18 Abends und morgens und mittagswill ich klagen und seufzen,so wird er mein Flehen vernehmen.
19 Er wird meine Seele erlösen zum Frieden,so daß sie nicht an mich können;denn ihrer sind viele gegen mich.
20 Gott wird mich hören, wird sie demütigen (ihnen Antwort geben),er, der von alters her auf dem Throne sitzt; SELA.sie wollen sich ja nicht ändernund Gott nicht fürchten.
21 Er3 hat die Hand an seine Freunde gelegt,hat seinen Bund entweiht4.
22 Glatt sind die Schmeichlerworte seines Mundes,aber Krieg ist sein Sinnen;linder sind seine Reden als Öl,und sind doch gezückte Schwerter.
23 Wirf auf den HERRN deine Bürde:er wird dich aufrecht erhalten;er läßt den Gerechten nicht ewig wanken.
24 Ja du, Gott, wirst sie stürzenin die Tiefe des Grabes;die Männer des Blutvergießens und des Trugeswerden ihre Tage nicht auf die Hälfte bringen. Ich aber vertraue auf dich!
1 verwirre
2 ach!
3 der falsche Freund
4 gebrochen
© 2018 ERF Medien