Hilfe

Menge Bibel

1 Jesus verließ dann den Tempel und wollte weitergehen; da traten seine Jünger zu ihm heran, um ihn auf den Prachtbau des Tempels aufmerksam zu machen.
2 Er aber antwortete ihnen mit den Worten: »Ja, jetzt seht ihr dies alles noch. Wahrlich ich sage euch: Es wird hier kein Stein auf dem andern bleiben, der nicht niedergerissen wird!«
3 Als er sich dann auf dem Ölberg niedergesetzt hatte, traten die Jünger, als sie für sich allein waren, an ihn mit der Bitte heran: »Sage uns doch: wann wird dies geschehen? Und welches ist das Zeichen deiner Ankunft (bzw. Wiederkunft) und der Vollendung1 der Weltzeit?«

Die ersten Vorzeichen

4 Jesus antwortete ihnen: »Sehet euch vor, daß niemand euch irreführe!
5 Denn viele werden unter meinem Namen kommen und behaupten: ›Ich bin der (wiederkehrende) Christus‹, und werden viele irreführen.
6 Ihr werdet ferner von Kriegen und Kriegsgerüchten hören: gebt acht, laßt euch dadurch nicht erschrecken! Denn das muß so kommen, ist aber noch nicht das Ende.
7 Denn ein Volk wird sich gegen das andere erheben und ein Reich gegen das andere (Jes 19,2); auch Hungersnöte werden eintreten und Erdbeben hier und da stattfinden;
8 dies alles ist aber erst der Anfang der Wehen2

Die Jüngerverfolgungen

9 »Hierauf wird man schwere Drangsale über euch bringen und euch töten, und ihr werdet allen Völkern um meines Namens willen verhaßt sein.
10 Alsdann werden viele Anstoß nehmen3 und sich einander ausliefern4 und einander hassen.
11 Auch falsche Propheten werden in großer Zahl auftreten und viele irreführen;
12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in den meisten erkalten;
13 wer jedoch bis ans Ende ausharrt, der wird gerettet werden.
14 Und diese Heilsbotschaft vom Reich wird auf dem ganzen Erdkreis allen Völkern zum Zeugnis gepredigt werden, und dann wird das Ende kommen.«

Der Höhepunkt der Drangsal in Judäa

15 »Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung5, der vom Propheten Daniel angesagt worden ist (Dan 9,27; 11,31; 12,11), an heiliger Stätte stehen seht – der Leser merke auf! –,
16 dann sollen die (Gläubigen), die in Judäa sind, ins Gebirge fliehen!
17 Wer sich alsdann auf dem Dache befindet, steige nicht erst noch hinab (ins Haus), um seine Habseligkeiten aus dem Hause zu holen;
18 und wer auf dem Felde weilt, kehre nicht zurück, um sich noch seinen Mantel zu holen.
19 Wehe aber den Frauen, die guter Hoffnung sind, und denen, die ein Kind in jenen Tagen zu nähren haben!
20 Betet nur, daß eure Flucht nicht in den Winter oder auf den Sabbat falle!
21 Denn es wird alsdann eine schlimme Drangsalszeit eintreten, wie noch keine seit Anfang der Welt bis jetzt dagewesen ist und wie auch keine wieder kommen wird (Dan 12,1);
22 und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch6 gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden.«

Weissagung der falschen Propheten

23 »Wenn dann jemand zu euch sagt: ›Seht, hier ist Christus7!‹ oder: ›Dort (ist er)!‹, so glaubt es nicht!
24 Denn es werden falsche Christusse8 und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder verrichten, um womöglich auch die Auserwählten irrezuführen.
25 Seht, ich habe es euch vorhergesagt. Wenn man also zu euch sagt:
26 ›Seht, er9 ist in der Wüste!‹, so geht nicht hinaus; und (sagt man:) ›Seht, er ist in den Gemächern (dieses oder jenes Hauses)!‹, so glaubt es nicht!
27 Denn wie der Blitz vom Osten ausgeht und bis zum Westen leuchtet, so wird es auch mit der Ankunft10 des Menschensohnes sein;
28 denn wo das Aas11 liegt, da sammeln sich die Geier.« (Lk 17,37; Hiob 39,30)
29 »Sogleich aber nach jener Drangsalszeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren (Jes 13,10); die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels in Erschütterung geraten (Jes 34,4).
30 Und dann wird das Zeichen des Menschensohnes am Himmel erscheinen, und dann werden alle Geschlechter12 der Erde wehklagen und werden den Menschensohn auf den Wolken des Himmels mit großer Macht und Herrlichkeit kommen sehen (Sach 12,10-12; Dan 7,13-14).
31 Und er wird seine Engel unter lautem Posaunenschall aussenden, und sie werden seine Auserwählten von den vier Windrichtungen her versammeln, von dem einen Himmelsende bis zum andern (Sach 2,6).
32 Vom Feigenbaum aber mögt ihr das Gleichnis lernen13: Sobald seine Zweige saftig werden und Blätter hervorwachsen, so erkennt ihr daran, daß der Sommer nahe ist.
33 So auch ihr: wenn ihr dies alles seht, so erkennet daran, daß es14 nahe vor der Tür steht.
34 Wahrlich ich sage euch: Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles geschieht.
35 Himmel und Erde werden vergehen, meine Worte aber werden nimmermehr vergehen.
36 Von jenem Tage aber und von jener Stunde hat niemand Kenntnis, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern ganz allein der Vater.
37 Denn wie es einst mit den Tagen Noahs gewesen ist, so wird es auch mit der Wiederkunft des Menschensohnes sein.
38 Denn wie sie es in den Tagen vor der Sintflut gehalten haben: sie aßen und tranken, sie heirateten und verheirateten (ihre Töchter) bis zu dem Tage, als Noah in die Arche ging,
39 und wie sie nichts merkten, bis die Sintflut kam und alle hinwegraffte, ebenso wird es auch mit der Zeit der Ankunft15 des Menschensohnes der Fall sein.
40 Da werden zwei (Männer zusammen) auf dem Felde sein: der eine wird angenommen16, der andere zurückgelassen;
41 zwei (Frauen) werden (zusammen) an der Handmühle mahlen: die eine wird angenommen17, die andere zurückgelassen.«

Mahnung zur Wachsamkeit im allgemeinen

42 »Seid also wachsam, denn ihr wißt nicht, an welchem Tage der Herr kommt.
43 Das aber seht ihr ein: Wenn der Hausherr wüßte, in welcher Stunde der Nacht (14,25) der Dieb kommt, so würde er wach bleiben und keinen Einbruch in sein Haus zulassen.
44 Deshalb haltet auch ihr euch bereit; denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, wo ihr es nicht vermutet.«

Gleichnis vom treuen und vom untreuen Knecht

45 »Wer ist demnach der treue und kluge Knecht, den sein Herr über seine Dienerschaft gesetzt hat, damit er ihnen die Speise18 zu rechter Zeit gebe?
46 Selig ist ein solcher Knecht (zu preisen), den sein Herr bei seiner Rückkehr in solcher Tätigkeit antrifft.
47 Wahrlich ich sage euch: Er wird ihn über seine sämtlichen Güter setzen.
48 Wenn aber ein solcher Knecht schlecht ist und in seinem Herzen denkt: ›Mein Herr kommt noch lange nicht!‹,
49 und wenn er seine Mitknechte zu schlagen beginnt und mit den Trunkenen ißt und trinkt,
50 so wird der Herr eines solchen Knechts an einem Tage kommen, an dem er es nicht erwartet, und zu einer Stunde, die er nicht kennt,
51 und er wird ihn zerhauen lassen und ihm seinen Platz19 bei den Heuchlern anweisen: dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein.«
1 des Endes
2 der Nöte oder: der Leiden
3 am wahren Glauben irre werden
4 verraten
5 Entweihung
6 Mensch
7 der Messias; vgl. 1,16
8 Messiasse
9 Christus
10 Wiederkunft
11 ein verendetes Tier
12 Völker
13 entnehmen
14 er, d.h. der Menschensohn
15 Wiederkunft
16 mitgenommen
17 mitgenommen
18 Kost
19 sein gebührendes Teil
© 2018 ERF Medien