Hilfe

Menge Bibel

1 Ich bin der Mann, der Elend erlebt hat durch die Rute seines1 Zornes;
2 mich hat er geführt und getrieben in Finsternis und tiefes Dunkel;
3 nur2 gegen mich kehrt er immer wieder seine Hand Tag für Tag!
4 Mein Fleisch und meine Haut hat er hinschwinden lassen, meine Glieder zerschlagen;
5 aufgetürmt hat er rings um mich Gift3 und Mühsal;
6 in Finsternis hat er mich versenkt wie die ewig Toten.
7 Er hat mich ummauert, daß ich keinen Ausweg habe, mich mit schweren Ketten beladen;
8 ob ich auch schreie und rufe: er verschließt sich meinem Flehen.
9 Er hat meine Wege mit Quadersteinen vermauert, meine Pfade ungangbar gemacht.
10 Ein lauernder Bär ist er mir gewesen, ein Löwe im Versteck.
11 Er hat mich auf Irrwegen wandeln lassen und mich zerfleischt, mich verstört4;
12 er hat seinen Bogen gespannt und mich als Zielscheibe hingestellt für seine Pfeile,
13 hat die Söhne5 seines Köchers mir ins Herz dringen lassen.
14 Meinem ganzen Volk bin ich zum Hohn geworden, ihr Spottlied den ganzen Tag;
15 mit Bitternissen hat er mich gesättigt, mit Wermut mich getränkt.
16 Meine Zähne hat er mich an Kieseln zerbeißen lassen, mich in den Staub niedergetreten6.
17 Du hast meiner Seele den Frieden entrissen, so daß ich verlernt habe, glücklich zu sein,
18 und ausrufe: »Dahin ist meine Lebenskraft und verloren meine Hoffnung7 auf den HERRN!«
19 Gedenke meines Elends und meiner Irrsale, des Wermuts und des Gifts!
20 Ohne Unterlaß denkt meine Seele daran und ist gebeugt in mir.
21 Dies will ich mir zu Herzen nehmen und darum der Hoffnung leben:
22 Die Gnadenerweisungen des HERRN sind noch nicht erschöpft, sein Erbarmen ist noch nicht zu Ende;
23 alle Morgen sind sie neu, groß ist deine Treue.
24 »Der HERR ist mein Teil!« bekennt meine Seele; drum will ich auf ihn hoffen.
25 Gütig ist der HERR gegen die, welche auf ihn harren, gegen ein Herz, das ihn sucht.
26 Gut ist es, geduldig zu sein und schweigend zu warten auf die Hilfe des HERRN.
27 Gut ist es für jeden, das Joch schon in seiner Jugend tragen zu lernen;
28 er sitze einsam und schweige, wenn8 der HERR es ihm auferlegt!
29 Er neige seinen Mund in den Staub hinab: vielleicht ist noch Hoffnung vorhanden;
30 er biete ihm, wenn er ihn schlägt, die Wange dar, lasse sich mit Schmach sättigen!
31 Denn nicht auf ewig verstößt der HERR,
32 sondern, wenn er Trübsal verhängt hat, erbarmt er sich auch wieder nach seiner großen Güte;
33 denn nicht aus Lust plagt und betrübt er die Menschenkinder.
34 Wenn man mit Füßen niedertritt alle Gefangenen der Erde9,
35 wenn man das Recht eines Mannes beugt vor den Augen des Höchsten,
36 wenn man einen Menschen in seinem Rechtsstreit10 ins Unrecht setzt: sollte das der Herr nicht beachten?
37 Wer kann denn befehlen, daß etwas geschehe, ohne daß der Herr es geboten hat?
38 Geht nicht aus dem Munde des Höchsten das Glück wie das Unglück hervor?
39 Was klagt (also) der Mensch, solange er lebt? Ein jeder klage über seine Sünden!
40 Laßt uns unsern Wandel prüfen und erforschen und zum HERRN umkehren!
41 Laßt uns unser Herz mitsamt den Händen erheben zu Gott im Himmel!
42 Wir sind es, die abtrünnig und ungehorsam gewesen sind; du aber hast nicht verziehen,
43 hast dich in Zorn gehüllt und uns verfolgt, hingerafft ohne Schonung;
44 du hast dich in Gewölk gehüllt, so daß kein Gebet hindurchdringen konnte;
45 zu Kehricht und zum Abscheu hast du uns gemacht inmitten der Völker.
46 Es haben den Mund gegen uns aufgerissen all unsere Feinde;
47 Grauen und Grube sind uns zuteil geworden, Verwüstung und Untergang!
48 Wasserbäche läßt mein Auge rinnen über die Zertrümmerung der Tochter meines Volkes.
49 Mein Auge ergießt sich ruhelos in Tränen ohne Aufhören,
50 bis11 der HERR vom Himmel herniederschaue und dareinsehe.
51 Was ich sehen muß, versetzt mich in Trauer um aller Töchter meiner Stadt willen.
52 Ach! Wie einen Vogel haben die mich gejagt, die mir ohne Ursache feind sind;
53 sie haben mich in die Grube gestoßen, um mein Leben zu vernichten, und haben Steine auf mich geworfen:
54 die Wasser schlugen mir über dem Haupt zusammen; ich dachte: »Mit mir ist’s aus!«
55 Da rief ich deinen Namen an, HERR, tief unten aus der Grube,
56 und du hast mich gehört, als ich zu dir flehte: »Verschließ dein Ohr nicht meinem Hilferuf!«
57 Du hast dich mir genaht, als ich dich anrief, hast mir zugerufen: »Fürchte dich nicht!«
58 Du, o HERR, hast meine Sache geführt, hast mein Leben gerettet;
59 du, o HERR, hast meine Unbill12 gesehen: verhilf mir zu meinem Recht!
60 Du hast all ihre Rachgier gesehen, all ihre Anschläge gegen mich,
61 hast, o HERR, ihr Schmähen gehört, all ihre Anschläge gegen mich,
62 das Gerede meiner Widersacher und ihre täglichen Ränke gegen mich.
63 Gib acht auf ihr Sitzen und ihr Aufstehen13: ihr Spottlied bin ich!
64 Du wirst ihnen vergelten, HERR, wie ihre Taten es verdienen,
65 wirst ihnen Verblendung ins Herz geben: dein Fluch komme über sie!
66 Du wirst sie im Zorn verfolgen und sie vertilgen unter Gottes14 Himmel hinweg!
1 des göttlichen
2 ja
3 Unheil
4 einsam gemacht
5 den Inhalt
6 in die Asche niedergedrückt
7 mein Vertrauen
8 weil
9 des Landes
10 vor Gericht
11 damit endlich
12 Unterdrückung
13 ihr ganzes Tun und Gebaren
14 deinem
© 2018 ERF Medien