Hilfe

Menge Bibel

1 Der HERR aber ließ einen großen Fisch kommen, der Jona verschlingen sollte; und Jona befand sich im Bauche des Fisches drei Tage und drei Nächte lang.
2 Da richtete Jona aus dem Leibe des Fisches folgendes Gebet an den HERRN, seinen Gott:
3 »Gerufen habe ich aus meiner Bedrängnis zum HERRN, da hat er mich erhört; aus dem Schoß der Unterwelt habe ich um Hilfe geschrien, da hast du mein Rufen vernommen.
4 Denn du hattest mich in die Tiefe geschleudert, mitten ins Meer hinein, so daß die Fluten mich umschlossen; alle deine Wogen und Wellen fuhren über mich dahin.
5 Schon dachte ich: ›Verstoßen bin ich, hinweg von deinem Angesicht: wie könnte ich je wieder nach deinem heiligen Tempel schauen?‹
6 Die Wasser umgaben mich und gingen mir bis an die Seele1; die Tiefe2 umfing mich, Seegras hatte sich mir ums Haupt geschlungen;
7 zu den Wurzeln der Berge3 war ich hinabgefahren; die Riegel der Erde hatten sich auf ewig hinter mir geschlossen: – da hast du mein Leben aus der Grube heraufgeholt, HERR, mein Gott!
8 Als meine Seele in mir verzagte4, da gedachte ich des HERRN, und zu dir drang mein Gebet, zu deinem heiligen Tempel.
9 Die sich an nichtige Götzen halten, verlassen den, bei welchem das Heil für sie liegt.
10 Ich aber will dir laute Danksagung als Opfer darbringen, will, was ich gelobt habe, bezahlen5: die Rettung kommt vom HERRN!«
11 Hierauf gebot der HERR dem Fisch, und dieser spie Jona ans Land aus.
1 ans Leben
2 Flut
3 den tiefsten Gründen der Erde
4 mein Leben in mir zu Ende ging
5 erfüllen
© 2018 ERF Medien