Hilfe

Menge Bibel

Zusammenbruch des judäischen Staates zur Strafe für die Mißregierung

1 Denn wisset wohl: der Höchste, der HERR der Heerscharen, wird aus Jerusalem und (ganz) Juda so Stab wie Stütze hinwegnehmen, jegliche Stütze des Brotes und jegliche Stütze des Wassers:
2 die Helden1 und Kriegsleute, die Richter und Propheten, die Wahrsager und Ältesten,
3 die Hauptleute und hochangesehenen Männer und Ratsherren, die Meister in Künsten und die Zauberkundigen.
4 Und »ich will ihnen Knaben zu Oberen geben, und Buben sollen über sie herrschen«;
5 und die Leute werden sich gegenseitig vergewaltigen, einer den andern, ein jeder seinen Nächsten: der Knabe wird gegen den Alten und der Lump gegen den Ehrenwerten frech auftreten.
6 Wenn dann jemand seinen Bruder2 in seines Vaters Hause ungestüm nötigt (mit den Worten): »Du hast noch ein Obergewand3, du mußt unser Richter4 sein, und dieser Trümmerhaufe hier soll unter deiner Herrschaft stehen!«,
7 so wird jener an demselben Tage bestimmt erklären: »Nein, ich will nicht Wundarzt sein! Auch ist in meinem Hause weder Brot noch ein Obergewand: ihr könnt mich nicht zum Oberhaupt des Volkes machen!«
8 Denn Jerusalem stürzt zu Boden, und Juda kommt zu Fall, weil ihre Zunge5 und ihr ganzes Tun gegen den HERRN gerichtet sind, um seinen hehren Augen zu trotzen.
9 Der freche Ausdruck ihres Angesichts legt Zeugnis gegen sie ab, und von ihren Sünden reden sie ohne Hehl wie einst die Leute in Sodom. Wehe ihnen! Denn sich selbst schaffen sie Unheil.
10 Sagt vom Gerechten, daß er wohl daran sei; denn er wird den Lohn seiner Taten ernten.
11 Wehe dem Gottlosen: er ist übel daran! Denn was seine Hände verübt haben, wird ihm vergolten werden.
12 O über mein Volk! Seine Zwingherren sind Buben, und Weiber haben es beherrscht. O mein Volk! Deine Leiter sind Irreführer und haben den Weg ungangbar gemacht, den du gehen sollst.

Gott kündigt den Häuptern des Volkes das Gericht an

13 Der HERR tritt auf, um Anklage zu erheben, und steht da, um Völker6 zu richten.
14 Der HERR geht ins Gericht mit den Ältesten seines Volkes und dessen Oberen: »Ihr da, ihr habt den Weinberg abgeweidet! Das den Armen geraubte Gut ist in euren Häusern!
15 Wie kommt ihr dazu, mein Volk zu zertreten und das Antlitz der Unterdrückten erbarmungslos zu zermalmen?« – so lautet der Ausspruch Gottes, des HERRN der Heerscharen.
16 Weiter hat der HERR gesprochen: »Weil die Töchter Zions hoffärtig geworden sind und mit hochgerecktem Halse einhergehen und freche Blicke um sich werfen, immer tänzelnd einherschreiten und an ihren Füßen die Fußspangen klirren lassen,
17 so wird der Allherr den Scheitel der Töchter Zions kahl (eig. grindig) machen und der HERR ihre Scham entblößen.
18 An jenem Tage wird der Herr ihnen den ganzen Prunk abreißen: die Fußspangen, Stirnreife und Halbmonde,
19 die Ohrgehänge, Armketten und Schleier,
20 die Kopftücher, Schrittkettchen und Prachtgürtel, die Duftfläschchen und Amulette,
21 die Fingerringe und Nasenreife,
22 die Prunkkleider und Mäntel, die Umschlagetücher und Täschchen,
23 die Handspiegel und feinen Hemdchen, die Hüte und Überwürfe.
24 Alsdann wird statt des Balsamdufts Modergeruch eintreten und statt des Gürtels7 ein Strick, statt des Lockengekräusels eine Glatze und statt des weiten Prachtgewandes ein enger Kittel von Sackleinen, ein Brandmal8 statt der Schönheit!
25 Deine Mannen werden durchs Schwert fallen und deine Helden9 im Kriege,
26 und ihre Tore werden ächzen und trauern, und entvölkert10 wird sie auf dem Erdboden sitzen.
1 reisigen Streiter
2 Volksgenossen
3 Mantel
4 Oberhaupt
5 Reden
6 sein Volk
7 der Schärpe
8 Schandmal
9 reisigen Streiter
10 verödet
© 2018 ERF Medien