Hilfe

Menge Bibel

1 »Sendet den dem Landesherrn zukommenden Lämmerzins von Sela1 aus durch die Wüste zum Berge der Tochter Zion!«
2 Da werden dann wie wegflatternde Vögel, wie eine aufgescheuchte Nestbrut sein die Töchter2 Moabs, an den Furten des Arnon:
3 »Erteile uns Rat, schaffe Vermittlung! Mache der Nacht gleich deinen Schatten3 am hellen Mittag, verbirg die Vertriebenen, verrate die Flüchtlinge nicht!
4 Laß meine aus Moab Vertriebenen als Gäste bei dir weilen, sei ihnen eine Schutzwehr vor dem Verwüster! Denn wenn der Bedrücker ein Ende genommen hat, die Verwüstung vorüber ist und die Zertreter aus dem Lande verschwunden sind,
5 so wird der Thron durch die (geübte) Liebe befestigt sein, und auf ihm wird sitzen in Zuverlässigkeit4 im Zelte Davids ein Richter, der sich der Rechtspflege annimmt und auf Gerechtigkeit bedacht ist.«
6 »Wir haben gehört von Moabs Stolz, dem überaus hochfahrenden, von seinem Hochmut und seinem Stolz, von seinem Übermut und seinen eitlen Prahlereien.«
7 So mögen denn die Moabiter um Moab jammern, mögen allesamt jammern, um die Traubenkuchen von Kir-Hareseth mögt ihr seufzen, tiefbetrübt!
8 Denn Hesbons Pflanzungen5 sind verwelkt, die Weinstöcke von Sibma, deren Edeltrauben die Herren der Völker bezwangen6, die bis Jaeser reichten, bis in die Wüste schweiften7; deren Schößlinge sich weit ausbreiteten, ja bis zum (Toten) Meere hinüberwanderten.
9 Darum weine ich im Verein mit Jaeser schmerzlich um Sibmas Weinstöcke, benetze dich, Hesbon und Eleale, mit meinen Tränen; denn in deine Obsternte und deine Weinlese ist ein Jauchzen8 hereingebrochen.
10 So sind denn Freude und Frohlocken aus dem Fruchtgefilde verschwunden, und in den Weingärten wird nicht mehr gejubelt und gejauchzt; kein Kelterer tritt noch Wein in den Kufen: das Jauchzen (der Winzer) ist zum Verstummen gebracht.
11 Darum klagt’s in meinem Herzen um Moab wie Harfenton und in meiner Brust um Kir-Heres.
12 Und geschehen wird es: wenn Moab auf der Opferhöhe erscheint und sich (mit Opfern) abmüht und in sein Heiligtum eintritt, um zu beten, so wird es nichts ausrichten.
13 Dies ist das Wort, das der HERR einstmals über Moab ausgesprochen hat.
14 Jetzt aber lautet der Ausspruch des HERRN so: »In drei Jahren, gleich den Jahren eines Söldners9, da wird die Herrlichkeit Moabs samt10 all der großen Volksmenge in Verachtung geraten sein, und nur ein ganz geringer, winziger Überrest wird bleiben.«
1 vom Felsgebirge
2 Ortschaften
3 Schutz
4 Treue
5 Gefilde
6 berauschten
7 sich verirrten
8 der Siegesruf der Feinde
9 Tagelöhners
10 trotz
© 2018 ERF Medien