Hilfe

Menge Bibel

1 Darauf antwortete Hiob folgendermaßen:
2 »Dergleichen habe ich nun schon vieles gehört: leidige1 Tröster seid ihr allesamt!
3 Haben die windigen Reden nun ein Ende? Oder was drängt dich dazu, mir noch weiter zu erwidern?
4 Auch ich könnte reden wie ihr – o wärt ihr nur an meiner Stelle! –, ich würde (aber) freundliche Worte gegen euch aufbringen und beifällig mit dem Kopfe euch zunicken;
5 ich wollte euch mit meinem Munde Mut zusprechen, und das Beileid meiner Lippen sollte euch Trost bringen!«
6 »Wenn ich rede, wird mein Schmerz nicht gelindert, und wenn ich’s unterlasse – um was werde ich erleichtert?
7 Doch nunmehr hat er2 meine Kraft erschöpft! Verwüstet hast du meinen ganzen Hausstand3
8 und hast mich gepackt; das muß als Zeugnis gegen mich gelten, und mein Siechtum4 tritt gegen mich auf, klagt mich ins Angesicht an.
9 Sein Zorn hat mich zerfleischt und befeindet; er hat mit den Zähnen gegen mich geknirscht; als mein Gegner wirft er mir durchbohrende Blicke zu.
10 Ihr Maul haben sie gegen mich aufgerissen, unter Schmähung mir Faustschläge ins Gesicht versetzt; zusammen hat man sich vollzählig gegen mich aufgestellt.
11 Gott hat mich Bösewichten preisgegeben und mich in die Hände von Frevlern fallen lassen.
12 In Frieden lebte ich, da schreckte er mich auf, faßte mich beim Genick und schmetterte mich nieder und ließ mich nur wieder aufstehen, damit ich ihm als Zielscheibe diente:
13 seine Pfeile umschwirren mich, er durchbohrt mir die Nieren erbarmungslos, läßt mein Herzblut zur Erde fließen.
14 Er schlägt mir Wunde auf Wunde, stürmt gegen mich an wie ein wilder Krieger.
15 Das Trauergewand habe ich mir um den krustigen Leib geheftet und mein Horn tief in den Staub hineingebohrt.
16 Mein Gesicht ist vom Weinen hochgerötet, und auf meinen Augenlidern lagert Todesschatten,
17 obwohl keine Schuld an meinen Händen klebt und mein Gebet aufrichtig ist.«
18 »O Erde, decke mein Blut nicht zu, und mein Wehgeschrei finde keine Ruhestatt!
19 Schon jetzt – wisset es wohl! – ist ein Zeuge für mich im Himmel vorhanden und mein Bürge5 in der Höhe.
20 Meine Freunde verhöhnen mich – zu Gott blickt mein Auge tränenvoll empor,
21 daß er dem Manne6 Recht schaffe Gott gegenüber und zwischen dem Menschen und seinem Freunde entscheide.
22 Denn nur noch wenige Jahre werden kommen, dann werde ich den Pfad wandeln, auf dem es keine Rückkehr für mich gibt.
1 elende
2 Gott
3 Freundeskreis
4 meine Verlassenheit
5 Eideshelfer
6 Sterblichen
© 2018 ERF Medien