Hilfe

Lutherbibel 2017

Elberfelder Bibel

Hoffnung für Alle

Israels Befreiung

1 Dies ist das Wort, das vom HERRN geschah zu Jeremia:
2 So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreib dir alle Worte, die ich zu dir geredet habe, in ein Buch.
3 Denn siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich das Geschick meines Volks Israel und Juda wenden will, spricht der HERR; und ich will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern gegeben habe, dass sie es besitzen sollen.
4 Und dies sind die Worte, die der HERR redete über Israel und Juda.
5 Ja, so spricht der HERR: Wir hören ein Geschrei des Schreckens; nur Furcht ist da und kein Friede.
6 Forscht doch und seht, ob Männer gebären! Wie geht's denn zu, dass ich alle Männer sehe, wie sie ihre Hände an die Hüften halten wie Frauen in Kindsnöten, und alle Gesichter verstört und so bleich sind?
7 Denn groß ist jener Tag, und seinesgleichen ist nicht gewesen, und es ist eine Zeit der Angst für Jakob; doch soll ihm daraus geholfen werden.
8 Es soll aber geschehen zu dieser Zeit, spricht der HERR Zebaoth, dass ich das Joch auf deinem Nacken zerbrechen will und deine Bande zerreißen. Sie werden nicht mehr Fremden dienen,
9 sondern dem HERRN, ihrem Gott, und ihrem König David, den ich ihnen erwecken will.
10 Darum fürchte du dich nicht, mein Knecht Jakob, spricht der HERR, und entsetze dich nicht, Israel. Denn siehe, ich will dich erretten aus fernen Landen und deine Nachkommen aus dem Lande ihrer Gefangenschaft, dass Jakob zurückkehren soll und in Frieden und Sicherheit leben, und niemand soll ihn schrecken.
11 Denn ich bin bei dir, spricht der HERR, dass ich dir helfe. Denn ich will mit allen Völkern ein Ende machen, unter die ich dich zerstreut habe; aber mit dir will ich nicht ein Ende machen. Ich will dich mit Maßen züchtigen, doch ungestraft kann ich dich nicht lassen.

Die Wunden werden geheilt

12 Denn so spricht der HERR: Dein Schaden ist verzweifelt böse, und deine Wunden sind unheilbar.
13 Deine Sache führt niemand; da ist keiner, der dich verbindet, es kann dich niemand heilen.
14 Alle deine Liebhaber haben dich vergessen, fragen nichts nach dir. Ich habe dich geschlagen wie einen Feind mit unbarmherziger Züchtigung um deiner großen Schuld und um deiner vielen Sünden willen.
15 Was schreist du über deinen Schaden und über dein verzweifelt böses Leiden? Um deiner großen Schuld und um deiner vielen Sünden willen habe ich dir das angetan.
16 Doch alle, die dich fressen, sollen gefressen werden, und alle, die dich ängstigen, sollen gefangen fort; und die dich plündern, sollen geplündert werden, und alle, die dich berauben, gebe ich dem Raub preis.
17 Ja, ich will dich wieder gesund machen und deine Wunden heilen, spricht der HERR, weil man dich nennt: »die Verstoßene« und: »Zion, nach der niemand fragt«.

Der Wiederaufbau

18 So spricht der HERR: Siehe, ich will das Geschick der Hütten Jakobs wenden und mich über seine Wohnungen erbarmen, und die Stadt soll auf ihren Trümmern wieder gebaut werden, und die Burg soll stehen auf ihrem rechten Platz.
19 Und von dort soll erschallen Lob- und Freudengesang; denn ich will sie mehren und nicht mindern, ich will sie herrlich machen und nicht geringer.
20 Ihre Söhne sollen sein wie früher und ihre Gemeinde vor mir fest gegründet stehen. Doch ich will heimsuchen alle, die sie bedrängen.
21 Und ihr Fürst soll aus ihrer Mitte kommen und ihr Herrscher aus ihnen hervorgehen. Ich lasse ihn herzutreten, und er soll mir nahen; denn wer dürfte sonst sein Leben wagen und mir nahen?, spricht der HERR.
22 Und ihr sollt mein Volk sein, und ich will euer Gott sein.
23 Siehe, es wird ein Wetter des HERRN kommen voll Grimm, ein schreckliches Ungewitter wird auf den Kopf der Gottlosen niedergehen.
24 Des HERRN grimmiger Zorn wird nicht ablassen, bis er tue und ausrichte, was er im Sinn hat; zur letzten Zeit werdet ihr es erkennen.

Ankündigung von Gerichtsnot und Erlösung für Israel und Juda

1 Das Wort, das von dem HERRN zu Jeremia geschah:
2 So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreibe dir alle Worte, die ich zu dir geredet habe, in ein Buch!
3 Denn siehe, Tage kommen, spricht der HERR1, da wende ich das Geschick meines Volkes Israel und Juda, spricht der HERR. Und ich bringe sie in das Land zurück, das ich ihren Vätern gegeben habe, damit sie es in Besitz nehmen.
4 Und das sind die Worte, die der HERR über Israel und über Juda geredet hat.
5 Denn so spricht der HERR: Eine Stimme des Schreckens haben wir2 gehört. Da ist Furcht3 und kein Friede.
6 Fragt doch nach und seht, ob ein Mann4 gebären kann! Warum sehe ich die Hände eines jeden Mannes auf seinen Lenden, einer Gebärenden gleich, und alle Gesichter in Blässe verwandelt?
7 Wehe! Denn groß ist jener Tag, keiner ist wie er, und es ist eine Zeit der Bedrängnis für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden.
8 Denn an jenem Tag wird es geschehen, spricht der HERR5 der Heerscharen, da zerbreche ich sein Joch von deinem Hals und zerreiße ich deine Stricke, und Fremde sollen ihn6 nicht mehr dienstbar machen;
9 sondern sie7 werden dem HERRN, ihrem Gott, dienen und ihrem König David, den ich ihnen erwecke.
10 Und du, fürchte dich nicht, mein Knecht Jakob, spricht der HERR8, und erschrick nicht, Israel! Denn siehe, ich will dich retten aus der Ferne und deine Nachkommen aus dem Land ihrer Gefangenschaft. Und Jakob wird zurückkehren und Ruhe haben, er wird sicher sein, und niemand wird ihn aufschrecken.
11 Denn ich bin mit dir, spricht der HERR9, um dich zu retten. Denn ich werde ein Ende machen mit10 allen Nationen, unter die ich dich zerstreut habe. Nur mit dir werde ich kein Ende machen, sondern dich mit rechtem Maß11 züchtigen und dich keineswegs ungestraft lassen.
12 Denn so spricht der HERR: Unheilbar ist dein Bruch, bösartig ist deine Wunde!
13 Niemand führt deine Rechtssache, für das Geschwür gibt es keine Heilung, keine heilende Haut12 für dich!13
14 All deine Liebhaber haben dich vergessen, sie fragen nicht nach dir. Denn ich habe dich verwundet, wie man einen Feind verwundet14. Deine Züchtigung war grausam15 um der Größe deiner Schuld willen, weil deine Sünden zahlreich sind.
15 Was schreist du um Hilfe über deinen Bruch, dass dein Schmerz unheilbar ist? Um der Größe deiner Schuld willen, weil deine Sünden zahlreich sind, habe ich dir das angetan.
16 Darum sollen alle, die dich fressen, gefressen werden16, und alle deine Bedränger sollen insgesamt in die Gefangenschaft gehen. Und deine Plünderer sollen der Plünderung verfallen, und alle, die dich beraubt haben, werde ich dem Raub preisgeben.
17 Denn ich will dir Genesung bringen17 und dich von deinen Wunden heilen, spricht der HERR18, weil man dich eine Verstoßene nennt: "Das ist Zion, nach dem niemand fragt!"
18 So spricht der HERR: Siehe, ich will das Geschick der Zelte Jakobs wenden, und über seine Wohnungen will ich mich erbarmen. Und die Stadt wird auf ihrem Hügel wieder erbaut, und der Palast wird an seinem rechten Platz stehen19;
19 und Lobgesang und die Stimme der Spielenden20 soll wieder von ihnen ausgehen. Und ich will sie vermehren, und sie werden sich nicht vermindern. Und ich will sie herrlich machen, und sie werden nicht gering geachtet werden.
20 Und seine Söhne werden sein wie früher, und seine Gemeinde wird vor mir fest stehen; alle seine Unterdrücker aber werde ich heimsuchen.
21 Und sein Mächtiger wird wieder aus ihm selbst sein und sein Herrscher aus seiner Mitte hervorgehen. Und ich will ihm Zutritt gewähren, und er wird mir nahen. Denn wer ist es, der sein Herz verpfändet, um zu mir zu nahen?, spricht der HERR21.
22 Und ihr werdet mein Volk, und ich werde euer Gott sein.
23 Siehe, ein Sturmwind des HERRN, sein Grimm ist hervorgebrochen, ein wirbelnder Sturmwind22; auf den Kopf der Gottlosen wirbelt er herab.
24 Nicht wendet sich die Glut des Zornes des HERRN, bis er getan und bis er ausgeführt hat die Pläne seines Herzens. Am Ende der Tage werdet ihr das verstehen.
1 w. ist der Ausspruch des HERRN
2 Andere üs.: habe ich; LXX: habt ihr
3 w. Beben vor Schrecken
4 w. ein Männliches
5 w. ist der Ausspruch des HERRN
6 d. i. Jakob bzw. das Volk Israel
7 d. i. Jakob bzw. das Volk Israel
8 w. ist der Ausspruch des HERRN
9 w. ist der Ausspruch des HERRN
10 w. unter
11 w. entsprechend meinem Recht
12 w. kein Überzug; d. i. die Fleischschicht, die eine heilende Wunde überzieht
13 so mit Versetzung eines Satzzeichens und Änderung eines Vokals; Mas. T.: tödlich ist deine Wunde - niemand führt deine Rechtssache - bis zum Verfaulen. Eine Heilung, ein Pflaster gibt es nicht für dich.
14 w. mit der Wunde eines Feindes
15 Mas. T.: mit der Züchtigung eines Grausamen
16 Andere üs. mit Textänderung: Aber alle, die dich gefressen haben, sollen gefressen werden
17 w. ich will dir heraufsteigen lassen (o. neu wachsen lassen) eine Fleischschicht über deine Wunde
18 w. ist der Ausspruch des HERRN
19 o. in seiner alten Weise bewohnt werden
20 o. Tanzenden
21 w. ist der Ausspruch des HERRN
22 so mit Angleichung an Kap. 23,19; Mas. T.: ein Sturmwind, der sich als Fremder aufhält

Gott befreit sein Volk

1 Jeremia empfing diese Botschaft vom HERRN:
2 »So spricht der HERR, der Gott Israels: Schreib alles, was ich dir gesagt habe, in einem Buch nieder!
3 Denn es kommt die Zeit, in der ich das Schicksal meines Volkes wieder zum Guten wende. Ich bringe die Israeliten und Judäer zurück in das Land, das ich einst ihren Vorfahren gegeben habe, und sie können es wieder in Besitz nehmen. Mein Wort gilt!«
4 So lautet die Botschaft des HERRN für Israel und Juda:
5 »Man hört Angstgeschrei, Entsetzen macht sich breit, von Frieden keine Spur.
6 Überlegt doch mal und schaut euch um: Können Männer etwa Kinder gebären? Warum sieht man dann, wie sie sich alle krümmen vor Schmerz, als hätten sie Wehen? Warum sind sie alle totenbleich?
7 Ach, es wird ein Tag kommen – so furchtbar wie kein zweiter! Die Nachkommen von Jakob geraten in große Not, aber ich werde sie retten.
8 An jenem Tag werde ich das Joch, das auf ihnen lastet, zerbrechen und ihre Fesseln zerreißen. Das verspreche ich, der HERR, der allmächtige Gott. Keine fremden Völker werden mein Volk mehr unterwerfen.
9 Nein, mir wird es dienen, dem HERRN, seinem Gott, und einem Nachkommen von David, den ich als König über sie einsetze.
10 Fürchtet euch nicht, ihr Nachkommen von Jakob, meine Diener! Hab keine Angst, Volk Israel! Denn ich, der HERR, verspreche euch: Aus einem fernen Land werde ich euch zurückholen. Ja, ich befreie eure Nachkommen aus dem Land, in dem sie Gefangene sind. Dann werdet ihr in Frieden und Sicherheit leben, niemand bedroht euch mehr.
11 Denn ich, der HERR, bin bei euch, um euch zu helfen. Die Völker, in deren Länder ich euch vertrieb, lasse ich vom Erdboden verschwinden, doch euch lösche ich nicht aus. Zwar werde ich auch euch bestrafen, wie ihr es verdient habt, aber ich gehe nicht zu hart mit euch ins Gericht. Darauf könnt ihr euch verlassen!
12 Israel, du bist böse zugerichtet worden, deine Wunden sind unheilbar.
13 Keiner tritt für dich ein, niemand verbindet deine Wunden, es gibt keine Hoffnung auf Heilung mehr für dich!
14 Alle deine Freunde haben dich vergessen, sie lassen dich im Stich. Du hast große Schuld auf dich geladen und unzählige Sünden begangen. Darum habe ich dich geschlagen – unbarmherzig und grausam wie ein Feind.
15 Warum klagst du jetzt über deine Wunden, warum schreist du in deinem Schmerz, den niemand lindern kann? Weil deine Schuld so groß ist und du viele Sünden begangen hast, darum habe ich dich so zugerichtet!
16 Doch alle Völker, die dich ausrotten wollen, sollen auch ausgerottet werden. Deine Feinde werden wie du in die Gefangenschaft ziehen. Sie haben dich beraubt – nun fallen sie selbst anderen zur Beute; dich haben sie ausgeplündert, nun gebe ich auch sie der Plünderung preis.
17 Aber zu dir sage ich, der HERR: Ich will dich wieder gesund machen und deine Wunden heilen, auch wenn deine Feinde meinen, du seist von mir verstoßen worden. ›Zion, um die sich niemand kümmert‹, nennen sie dich.
18 Doch ich verspreche dir: Ich wende das Schicksal meines Volkes wieder zum Guten. Ich erbarme mich über die Nachkommen von Jakob und sorge dafür, dass ihre Häuser neu errichtet werden. Aus den Ruinen wird Jerusalem wieder aufgebaut, und der Königspalast wird an seiner alten Stelle stehen.
19 Dann hört man dort wieder Danklieder und frohes Lachen. Ich lasse mein Volk immer größer statt kleiner werden und verleihe ihnen so viel Ansehen, dass niemand sie mehr verachtet.
20 Es wird wieder so sein wie früher, das ganze Volk wird von mir geschützt. Doch alle, die sie unterdrücken, bekommen meine Strafe zu spüren!
21 Ein König aus dem eigenen Volk wird sie regieren; einer aus ihrer Mitte wird ihr Herrscher sein. Er darf vor mich treten, weil ich es ihm gewähre. Denn wer sonst könnte es wagen, sich mir zu nähern, mir, dem HERRN? Er würde sein Leben aufs Spiel setzen.
22 Ihr Israeliten sollt wieder mein Volk sein, und ich will euer Gott sein!«
23 Seht, der Zorn des HERRN bricht los wie ein gewaltiger Sturm, wie ein Wirbelsturm fegt er über die Gottlosen hinweg.
24 Er wird sich erst legen, wenn alles ausgeführt ist, was der HERR sich vorgenommen hat. Die Zeit kommt, in der ihr das klar erkennen werdet!
1 w. ist der Ausspruch des HERRN
2 Andere üs.: habe ich; LXX: habt ihr
3 w. Beben vor Schrecken
4 w. ein Männliches
5 w. ist der Ausspruch des HERRN
6 d. i. Jakob bzw. das Volk Israel
7 d. i. Jakob bzw. das Volk Israel
8 w. ist der Ausspruch des HERRN
9 w. ist der Ausspruch des HERRN
10 w. unter
11 w. entsprechend meinem Recht
12 w. kein Überzug; d. i. die Fleischschicht, die eine heilende Wunde überzieht
13 so mit Versetzung eines Satzzeichens und Änderung eines Vokals; Mas. T.: tödlich ist deine Wunde - niemand führt deine Rechtssache - bis zum Verfaulen. Eine Heilung, ein Pflaster gibt es nicht für dich.
14 w. mit der Wunde eines Feindes
15 Mas. T.: mit der Züchtigung eines Grausamen
16 Andere üs. mit Textänderung: Aber alle, die dich gefressen haben, sollen gefressen werden
17 w. ich will dir heraufsteigen lassen (o. neu wachsen lassen) eine Fleischschicht über deine Wunde
18 w. ist der Ausspruch des HERRN
19 o. in seiner alten Weise bewohnt werden
20 o. Tanzenden
21 w. ist der Ausspruch des HERRN
22 so mit Angleichung an Kap. 23,19; Mas. T.: ein Sturmwind, der sich als Fremder aufhält
© 2017 ERF Medien