Hilfe

Hoffnung für Alle

1Mo 5,4 Danach lebte er noch 800 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,5 bis er im Alter von 930 Jahren starb.
1Mo 5,7 Danach lebte er noch 807 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,8 bis er im Alter von 912 Jahren starb.
1Mo 5,9 Enosch war 90 Jahre alt, als er Kenan zeugte.
1Mo 5,10 Danach lebte er noch 815 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,11 bis er im Alter von 905 Jahren starb.
1Mo 5,13 Danach lebte er noch 840 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,14 bis er im Alter von 910 Jahren starb.
1Mo 5,16 Danach lebte er noch 830 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,17 bis er im Alter von 895 Jahren starb.
1Mo 5,19 Danach lebte er noch 800 Jahre; ihm wurden noch weitere Söhne und Töchter geboren,
1Mo 5,20 bis er im Alter von 962 Jahren starb.
1Mo 5,27 bis er im Alter von 969 Jahren starb.
1Mo 9,29 und starb im Alter von 950 Jahren.
1Mo 16,15 Hagar ging wieder zurück. Sie bekam einen Sohn, und Abram nannte ihn Ismael. Abram war zu der Zeit 86 Jahre alt.
1Mo 17,1 Als Abram 99 Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sagte zu ihm: »Ich bin der allmächtige Gott. Geh deinen Weg mit mir und lebe so, wie es in meinen Augen recht ist.
1Mo 17,17 Da warf Abraham sich erneut zu Boden – aber im Stillen lachte er in sich hinein. Er dachte: »Wie kann ich mit 100 Jahren noch einen Sohn zeugen? Und Sara ist schon 90, wie kann sie da noch Mutter werden?«
1Mo 17,24 Auch Abraham selbst ließ sich beschneiden. Er war zu dem Zeitpunkt 99 Jahre alt
1Mo 19,33 Noch am selben Abend machten sie ihren Vater betrunken, und die ältere Tochter legte sich zu ihm. Lot schlief mit seiner Tochter. In seiner Trunkenheit merkte er nichts, und am nächsten Morgen konnte er sich nicht mehr erinnern.
1Mo 25,22 Als sie merkte, dass es Zwillinge waren, die sich im Mutterleib gegenseitig stießen, seufzte sie: »Jetzt bin ich endlich schwanger. Warum müssen sich meine Kinder nun ausgerechnet bekämpfen?« Sie fragte den HERRN,
1Mo 27,12 »Wenn mein Vater mich berührt, merkt er den Unterschied. Der Betrug fliegt auf, und er verflucht mich, anstatt mich zu segnen!«
1Mo 30,9 Als Lea merkte, dass sie keine Kinder mehr bekam, gab sie Jakob ihre Magd Silpa zur Nebenfrau.
1Mo 31,5 Er sagte zu ihnen: »Ich merke es eurem Vater an, er ist nicht mehr so gut auf mich zu sprechen wie früher. Aber der Gott meiner Väter hält zu mir!
1Mo 32,26 Als der Mann merkte, dass er Jakob nicht besiegen konnte, gab er ihm einen so harten Schlag auf das Hüftgelenk, dass es ausgerenkt wurde.
1Mo 37,4 Natürlich merkten Josefs Brüder, dass ihr Vater ihn bevorzugte. Sie hassten ihn deshalb und konnten kein freundliches Wort mehr mit ihm reden.
1Mo 39,3 und auch Potifar merkte bald, dass der HERR auf seiner Seite stand und ihm großen Erfolg schenkte.
1Mo 40,16 Als der oberste Bäcker merkte, dass der Traum des Mundschenks eine gute Bedeutung hatte, fasste er Mut. »In meinem Traum trug ich drei Brotkörbe auf dem Kopf«, erzählte er.
1Mo 41,7 Die dürren fielen über die vollen her und fraßen sie auf. Der Pharao erwachte und merkte, dass es nur ein Traum gewesen war.
1Mo 42,24 Josef verließ den Raum, damit sie nicht merkten, dass er weinen musste. Als er sich wieder gefasst hatte, kam er zurück und ließ Simeon vor den Augen der Brüder festnehmen.
© 2018 ERF Medien