Hilfe

Hoffnung für Alle

1 Als David alt geworden war und wusste, dass er bald sterben würde, setzte er seinen Sohn Salomo als König über Israel ein.

Die Dienstgruppen der Leviten

2 David ließ alle führenden Männer Israels, die Priester und die Leviten zu sich kommen.
3 Alle männlichen Leviten, die 30 Jahre und älter waren, wurden gezählt; es waren 38.000.
4 Danach teilte David ihnen verschiedene Aufgaben zu: 24.000 waren für die Arbeiten am Tempel des HERRN verantwortlich; 6000 wurden als Aufseher und Richter eingesetzt,
5 4000 als Torwächter, und 4000 sollten den HERRN loben und ihren Gesang mit den Instrumenten begleiten, die David dafür herstellen ließ.
6 David teilte die Leviten in drei große Gruppen ein, geordnet nach ihrer Abstammung von Gerschon, Kehat und Merari, Levis Söhnen.
7 Gerschons Nachkommen hießen Ladan und Schimi.
8 Ladans drei Söhne waren Jehiël, das Familienoberhaupt, Setam und Joel.
9 Schimi1 hatte drei Söhne namens Schelomit, Hasiël und Haran. Alle sechs waren Oberhäupter der Sippen, die auf Ladan zurückgehen.
10-11 Schimi hatte vier Söhne. Jahat war der älteste, dann kamen Sisa, Jëusch und Beria. Weil Jëusch und Beria nicht viele Söhne hatten, galten ihre Nachkommen zusammen als eine Sippe und bildeten eine Dienstgruppe.
12 Kehat hatte vier Söhne namens Amram, Jizhar, Hebron und Usiël.
13 Amrams Söhne waren Aaron und Mose. Aaron und seine Nachkommen wurden für den Dienst im Allerheiligsten ausgesondert. Sie sollten dem HERRN die Opfer darbringen, ihm im Heiligtum dienen und das Volk in seinem Namen segnen. Diese Aufgabe wurde ihnen für alle Zeiten zugeteilt.
14 Die Nachkommen von Mose, dem Mann Gottes, wurden den übrigen Leviten zugerechnet.
15 Moses Söhne hießen Gerschom und Eliëser.
16 Gerschoms ältester Sohn war Schubaël.
17 Eliëser hatte nur einen Sohn namens Rehabja, dieser hatte sehr viele Nachkommen.
18 Der erste Sohn von Jizhar hieß Schelomit.
19 Hebrons ältester Sohn war Jerija, dann folgten Amarja, Jahasiël und Jekamam.
20 Der erste Sohn von Usiël hieß Micha, der zweite Jischija.
21 Merari hatte zwei Söhne namens Machli und Muschi. Die Söhne von Machli waren Eleasar und Kisch.
22 Eleasar starb ohne männliche Nachkommen, er hatte nur Töchter. Sie heirateten ihre Vettern, die Söhne von Kisch.
23 Muschi hatte drei Söhne namens Machli, Eder und Jeremot.
24 Dies waren die Nachkommen von Levi, geordnet nach ihren Familien und Sippen. Sie versahen am Tempel des HERRN ihren Dienst. Jeder Levit, der 20 Jahre und älter war, wurde in eine Namensliste eingetragen.
25-27 Denn David hatte kurz vor seinem Tod noch angeordnet, dass die jungen Leviten schon ab 20 Jahren für den Dienst verpflichtet werden sollten. Er sagte: »Der HERR, der Gott Israels, hat seinem Volk Ruhe und Frieden gegeben, und er will nun für immer in Jerusalem wohnen. Darum müssen die Leviten nicht mehr das heilige Zelt und die Gegenstände für den Opferdienst von einem Ort zum anderen tragen.
28 Von jetzt an sollen sie den Priestern beim Dienst im Tempel des HERRN helfen. Sie sollen dafür sorgen, dass die Vorhöfe und Kammern in Ordnung gehalten werden und die geweihten Gefäße und Werkzeuge für den Tempeldienst gereinigt sind. Auch für andere Dienste im Haus Gottes sind sie verantwortlich:
29 für das Gott geweihte Brot, für das feine Mehl, aus dem die Speiseopfer gemacht werden, für die ungesäuerten Fladenbrote, für die Speiseopfer und das Backwerk. Sie müssen darauf achten, dass immer die richtigen Maße und Gewichte verwendet werden.
30 Morgens und abends sollen die Sänger den HERRN mit ihren Liedern loben und preisen.
31 Bei allen Brandopfern, die dem HERRN am Sabbat, an den Neumondfesten und an den anderen Feiertagen dargebracht werden, sollen die Leviten helfen. Die Gruppe muss vollständig erscheinen, um dem HERRN zu dienen, so wie es vorgeschrieben ist.«
32 So versahen die Leviten ihren Dienst im heiligen Zelt und später im Tempel. Sie unterstützten die Priester, ihre Stammesbrüder, bei der Arbeit im Tempel des HERRN.
1 Wahrscheinlich ist hier ein Name verwechselt worden, oder es ist ein anderer Schimi gemeint als in Vers 10.
© 2017 ERF Medien