Hilfe

Gute Nachricht Bibel

... und die strahlende Feuersäule über den Frommen

1 Deinen Frommen aber leuchtete das schönste Tageslicht. Die anderen hörten zwar deren Stimmen, konnten sie aber nicht sehen. Sie priesen die Frommen glücklich, weil sie von der Finsternis verschont geblieben waren.
2 Sie dankten ihnen, weil sie nicht für das ihnen angetane Unrecht Rache nahmen, und baten sie um Verzeihung.
3 Deinem Volk gabst du anstelle der Finsternis eine flammende Feuersäule. Sie sollte ihm Führerin sein auf dem unbekannten Weg, eine Sonne, die nicht sticht, für die Ruhm bringende Wanderung.
4 Seine Feinde aber hatten es verdient, dass du ihnen das Licht nahmst und sie in Finsternis gefangen hieltest; denn sie hatten ja auch deine Söhne der Freiheit beraubt und gefangen gehalten, das Volk, durch das der Welt das unvergängliche Licht deines Gesetzes geschenkt werden sollte.

Tod der Erstgeborenen – Israel als Gottes erstgeborener Sohn

5 Die Feinde deines Volkes hatten beschlossen, die Kinder der Frommen zu töten, und tatsächlich wurde ein Kind im Wasser ausgesetzt, dann aber gerettet. Zur Strafe nahmst du ihnen eine große Zahl von Kindern und ließest sie selber im Wasser des Meeres umkommen.
6 Unseren Vorfahren aber hast du im Voraus gesagt, in welcher Nacht die Kinder ihrer Feinde sterben müssten. Denn du wolltest ihnen zeigen, dass sie sich auf deine Zusagen verlassen können, und ihnen damit Mut machen.
7 Sie wussten also, was bevorstand: die Rettung der Frommen und die Vernichtung ihrer Feinde.
8 In derselben Hinsicht hast du unsere Feinde bestraft, in der du uns als dein Volk verherrlichen wolltest, nachdem du uns zu deinem heiligen Berg gerufen hattest.1
9 Im Verborgenen hielten die frommen Kinder der guten Menschen ihr Opferfest. Sie verpflichteten sich einmütig auf dein göttliches Gesetz, das bestimmt, dass alle Angehörigen deines Volkes miteinander Gutes und Böses teilen sollen. Dann stimmten sie die Festgesänge an, die seither regelmäßig in dieser Nacht gesungen werden.
10 Ihrem Gesang aber antwortete das misstönende Klagegeschrei der Feinde, die um ihre getöteten Kinder trauerten.
11 Alle Familien wurden von derselben Strafe getroffen; der Sklave wie der Herr, der Bürger wie der König beklagten denselben Verlust.
12 Unzählige Tote gab es, die alle gleichzeitig und auf dieselbe Weise gestorben waren. Die Überlebenden waren nicht zahlreich genug, um die vielen Leichen zu bestatten; denn auf einen Schlag war die Blüte der Jugend dahingerafft worden.
13 Bisher hatten deine Feinde, von den Machenschaften ihrer Zauberer beeindruckt, dich und deine Weisungen nicht ernst genommen. Jetzt aber, als es ihre erstgeborenen Söhne getroffen hatte, mussten sie bekennen: Dieses Volk ist Gottes eigener Sohn.
14 Als Ruhe und Schweigen in der ganzen Welt eingekehrt und die Nacht bis zur Mitte vorgeschritten war,
15 sprang dein allmächtiges Wort vom Himmel, von deinem königlichen Thron, auf die Erde. Wie ein unerbittlicher Kriegsmann pflanzte es sich in dem Land auf, über das es Zerstörung bringen sollte.
16 Als scharfes Schwert trug es deinen unwiderruflichen Befehl und verbreitete damit ringsum Tod und Vernichtung. Während es mit den Füßen auf der Erde stand, reichte sein Kopf bis an den Himmel.
17 Die Todgeweihten aber wurden plötzlich von grässlichen Träumen aufgeschreckt und eine entsetzliche Angst befiel sie.
18 Dann sank der eine hier zu Boden, der andere dort, und bevor sie den Geist aushauchten, berichteten sie den Zeugen ihres Todes, warum sie sterben mussten.
19 In den Träumen, die sie so erschreckt hatten, war ihnen dies vorhergesagt worden; denn sie sollten auch wissen, warum sie so hart gestraft wurden.

Aaron gebietet dem Tod in der Wüste Einhalt

20 Auch deine Frommen mussten mit dem Tod Bekanntschaft machen, als in der Wüste ein Massensterben unter ihnen ausbrach. Aber das Zorngericht wütete nur kurze Zeit.
21 Ein Mann, an dem keine Schuld war, eilte herbei und trat für die Deinen ein. Mit Gebet und sühnendem Weihrauch, den Waffen seines Priesterdienstes, kämpfte er gegen das Wüten des Todes und setzte ihm ein Ende. So bewies er, dass er dein rechter Diener war.
22 Er besiegte den Verderber nicht mit körperlicher Stärke oder mit Waffengewalt, sondern mit dem Wort: Er erinnerte ihn an die feierliche Zusage, die du den Stammvätern deines Volkes gegeben hattest.
23 Als die Toten schon haufenweise den Boden bedeckten, sprang er in die Bresche und schlug den Angriff zurück, sodass die noch Lebenden verschont blieben.
24 Auf seinem bis zur Erde reichenden Gewand war das ganze Weltall abgebildet; auf den Edelsteinen, die er in vier Reihen auf der Brust trug, standen die ruhmvollen Namen der Väter Israels eingeschnitten, auf seinem Stirnschmuck prangte dein herrlicher Name.
25 Davor scheute sich der Verderber und wich zurück; denn du wolltest deinem Volk nur eine Probe deines Zornes zu spüren geben.
1 Die Gegenüberstellung ist nur angedeutet. Vergleichspunkt ist die Vorrangstellung des erstgeborenen Sohnes (vgl. Vers 13).
© 2017 ERF Medien