Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Lass dich nicht verführen!

1 Mein Sohn, denk an meine Worte! Hüte meine Anweisungen wie einen Schatz!
2 Wenn du leben willst, dann gib auf sie Acht wie auf dein eigenes Auge.
3 Behalte meine Weisungen immer bei dir, wie einen Ring an deinem Finger, schreibe sie dir tief ins Herz!
4 Betrachte die Weisheit als deine Schwester und die Einsicht als deine beste Freundin.
5 Sie werden dich fern halten von der Frau eines anderen, von der Fremden,1 die so schmeichelhaft reden kann.
6 Eines Tages stand ich am Fenster meines Hauses und schaute hinaus.
7 Auf der Straße sah ich viele junge, noch unerfahrene Leute. Unter ihnen fiel mir ein Bursche auf, der gänzlich ohne Verstand sein musste.
8 Er ging die Gasse entlang, an deren Ecke eine gewisse Frau wohnte, und näherte sich ihrem Haus.
9 Der Abend war schon der Nacht gewichen, es war dunkel geworden.
10 Da sah ich sie, sie ging auf ihn zu, gekleidet wie eine Prostituierte. Sie wusste genau, was sie wollte.2
11 Sie war so waghalsig und hemmungslos, dass es sie nicht im Hause hielt.
12 Mal sah man sie auf dem Marktplatz, mal auf den Straßen, dann wieder stand sie an irgendeiner Ecke und wartete.
13 Sie ging also auf den jungen Mann zu, legte ihm die Arme um den Hals, küsste ihn, blickte ihm herausfordernd in die Augen und sagte:
14 »Ich musste Gott heute ein Dankopfer bringen, das ich ihm versprochen hatte; das Fleisch für das Opfermahl habe ich mit nach Hause gebracht.3
15 Deshalb bin ich herausgekommen. Ich wollte dich immer schon kennen lernen. Da bist du nun!
16 Ich habe mein Bett mit weichen, bunten Tüchern aus Ägypten bezogen,
17 mit Essenzen von Myrrhe, Aloë und Zimt habe ich es besprengt.
18 Komm mit! Wir lieben uns die ganze Nacht bis morgen früh, wir wollen einander genießen!
19 Der Mann ist nicht zu Hause, er macht gerade eine lange Reise.
20 Er hat genug Geld mitgenommen und kommt frühestens in vierzehn Tagen wieder.«
21 Mit solchen Worten redet sie auf ihn ein und schließlich hat sie ihn überredet.
22 Er folgt ihr – wie ein Ochse, der zum Schlachtplatz geführt wird. Mit Ketten an den Füßen geht er seiner Strafe entgegen, dieser unverbesserliche Narr!
23 Er weiß nicht, dass es um sein Leben geht – bis ein Pfeil ihm die Leber durchbohrt, bis er gefangen im Netz hängt wie ein Vogel.
24 Deshalb hört mir jetzt zu, ihr jungen Männer! Merkt euch, was ich euch sage:
25 Lasst euch nicht von einer solchen Frau den Kopf verdrehen, folgt ihr nicht auf ihren schlimmen Wegen!
26 Sie hat schon viele Männer ruiniert und nicht wenige sind ihretwegen ums Leben gekommen.
27 Ihr Haus ist ein Zugang zur Totenwelt. Wer zu ihr geht, betritt den kürzesten Weg ins Grab.
1 Siehe Anmerkung zu 2,16.
2 Sie wusste ...: wörtlich mit verschlagenem Herzen.
3 das Fleisch ...: zur Verdeutlichung hinzugefügt.
© 2018 ERF Medien