Hilfe

Gute Nachricht Bibel

Deboras Siegeslied

1 Damals sang Debora zusammen mit Barak, dem Sohn Abinoams, das folgende Lied:1
2 Zum Kampf entschlossen war ganz Israel, freiwillig stellten sich die Männer ein – gelobt, gepriesen sei der Herr dafür!
3 Ihr Könige und Fürsten, hört mir zu! Dem Herrn zu Ehren will ich singen, erklingen soll mein Lied und Spiel zum Ruhm des Gottes Israels!
4 Als du vom Bergland Seïr auszogst, Herr, und zu uns kamst von Edoms grünen Steppen, da zitterte vor dir die ganze Erde, vom Himmel stürzten Wasserfluten nieder, die Wolken gossen ihren Regen aus.
5 Die Berge schwankten, als der Herr sich nahte, der Gott, den sein Volk Israel verehrt, der seinem Volk am Sinai erschien.
6 Zur Zeit, als Schamgar lebte, Anats Sohn, auch in den Tagen Jaëls, der Keniterin, da lagen alle Wege menschenleer; wer damals über Land zu reisen hatte, der musste auf versteckten Pfaden gehn.
7 Die Felder wagte niemand zu bestellen, wie ausgestorben waren alle Dörfer, bis endlich du, Debora, dich erhobst und handeltest, du Mutter Israels!
8 Noch hielt das Volk nach neuen Göttern Ausschau, da stand auch schon der Feind vor ihren Toren. Doch von den vierzigtausend Männern Israels besaß nicht einer Speer und Schild.2
9 Mein Herz schlägt für die Helden Israels, die Männer aus dem Volk, die willig kamen – gelobt, gepriesen sei der Herr dafür!
10 Geht in euch, denkt darüber nach, ihr alle, die vornehm ihr auf weißen Eseln reitet, die ihr auf einem weichen Teppich sitzt, auch ihr, die ihr zu Fuß die Straße zieht!3
11 An allen Brunnen, wo die Hirten lärmen und Wasser schöpfen, um ihr Vieh zu tränken, dort soll man laut die großen Taten rühmen, durch die der Herr sein Volk gerettet hat; dazu soll Israel aus allen Städten kommen!
12 Auf, auf, Debora, auf und sing dein Lied! Auf, Barak, Abinoams Sohn, auch du, bring die herbei, die du gefangen hast!
13 Es kamen alle, die noch übrig waren, und stießen zu den Führern Israels; gerüstet kam das Volk des Herrn zu ihm:4
14 die Efraïmiten, stark wie Amalekiter, danach die mutigen Scharen Benjamins; von Machir kamen mächtige Gebieter, von Sebulon die Führer mit dem Stab;
15 die Fürsten Issachars erschienen alle, gemeinsam mit Debora kamen sie und Barak folgte ihnen auf dem Fuß – so stürmten sie hinunter in das Tal. Die Sippen Rubens hielten lange Rat und konnten sich trotz allem nicht entschließen.
16 Was bleibt ihr zwischen euren Hürden liegen und hört dem Flötenspiel der Hirten zu? Bei Ruben überlegten sie zu lange!
17 Von Gad in Gilead war keiner da, sie blieben auf der andern Jordanseite. Warum verweilte Dan bei seinen Schiffen? Am Strand des Meeres wohnen die von Ascher, sie blieben dort an seinen Buchten sitzen.5
18 Doch die von Sebulon und Naftali bewiesen auf dem Schlachtfeld ihren Mut und setzten ohne Furcht ihr Leben ein.
19 Da kamen sie, die Herrscher Kanaans, sie rückten an zur Schlacht bei Taanach, beim Bache von Megiddo kämpften sie; doch Silberbeute gab es nicht zu holen.
20 Sogar die Sterne droben griffen ein von ihren hohen Himmelsbahnen aus, sie kämpften gegen Sisera mit Macht.6
21 Der Kischon drang heran mit seiner Flut und riss die Feinde alle mit sich fort. – Auf, auf, mein Herz, nimm allen Mut zusammen!
22 Da jagten sie heran, die schnellen Rosse, der Boden dröhnte unter ihren Hufen.
23 Sprecht einen Fluch aus über die Stadt Meros! – Das sagt der Herr durch seinen Engel. – Verflucht die Stadt und alle, die dort wohnen, weil sie dem Herrn nicht Beistand leisten wollten, weil ihre Krieger ihm nicht halfen!
24 Doch Gottes Segen komme über Jaël, die Frau von Heber, dem Keniter! Gepriesen sei sie unter allen Frauen!
25 Als Sisera bei ihr um Wasser bat, da reichte sie ihm sogar Milch zu trinken, in edler Schale gab sie ihm den Trunk.
26 Doch dann ergriff sie einen spitzen Zeltpflock und mit der Rechten packte sie den Hammer. Dann schlug sie zu, zermalmte ihm den Schädel, durchbohrte seine Schläfe mit dem Pflock.
27 Er brach zusammen, stürzte nieder, vor ihren Füßen blieb er liegen. Tot lag er da, das war sein Ende.7
28 Zu Hause wartet ängstlich seine Mutter, voll Sorge späht sie durch das Gitterfenster. »Wo bleibt er?«, fragt sie. »Warum kommt er nicht? Wann höre ich das Dröhnen seines Wagens?«
29 Die klügste ihrer Edelfrauen sagt – die Mutter spricht es immer wieder nach:
30 »Gewiss, sie haben Beute, teilen sie: ein Mädchen oder zwei für jeden Mann, für Sisera gewebte, teure Stoffe und zwei gestickte, bunte Tücher für jede Frau, die sie erbeutet haben.«
31 Wie Sisera so soll es allen gehen, die dir, Herr, feindlich gegenübertreten! Doch deine Freunde sollen siegreich sein, der Sonne gleich, die strahlend sich erhebt! Vierzig Jahre lang hatte das Land nun Ruhe vor Feinden.
1 Die Verse 7.12 und 15 reden von Debora in der 2. bzw. 3. Person. Wahrscheinlich handelt es sich ursprünglich um die Dichtung eines berufsmäßigen Sängers.
2 Das Volk hat den Eindruck, dass sein Gott den Göttern der Feinde unterlegen ist, und sucht nach stärkeren Göttern, die helfen können. Aus ähnlichen Gründen wie in 1Sam 13,19-22 gibt es anscheinend auch keine Waffen.
3 Angesprochen sind die verschiedenen Schichten des Volkes, die Hochgestellten ebenso wie die einfachen Leute.
4 ihm: mit einer griechischen Handschrift; H mir.
5 Die entfernter wohnenden Stämme Ruben, Gad (hier nach dem Wohngebiet Gilead genannt), Dan und Ascher bekommen einen leichten Tadel, weil sie sich nicht am Kampf beteiligt haben. Andererseits fällt auf, dass die südlichen Stämme, vor allem Juda, nicht erwähnt sind.
6 Die Verse 20 und 21 machen deutlich: Den Herrschern Kanaans tritt Gott selbst entgegen, dem alle Mächte des Himmels und der Erde zur Verfügung stehen.
7 Jaël wird für ihre Tat gerühmt, obwohl sie gegen alle Regeln des Gastrechts verstoßen hat. Vers 31 gibt die Begründung dafür: Sisera musste beseitigt werden, weil er sich Gott in den Weg gestellt hatte.
© 2018 ERF Medien